Kultur Bühne

WDR verzichtet auf „Hänneschen“ in seinem Programm

Köln | 
Im Februar 2016 wird zum letzten Mal die „Puppensitzung“ ausgestrahlt. 2017 wird es keine Sendung mehr geben.

Der Hauptgrund dafür seien „notwendige Sparanstrengungen“, erklärt der WDR. Es hatte sich bereits in der Vergangenheit abgezeichnet, dass das Hänneschen-Theater seine Zuschauer überwiegend im Kölner Raum und nicht mehr im gesamten Sendegebiet des WDR fand. Das durchweg auf Kölsch dargebotene Programm konnte offenbar nicht länger eine ausreichend große Zuschauerzahl ansprechen.

Da die Puppensitzung je nach Session mit 35 bis 70 Vorstellungen nicht annähernd die Nachfrage nach Karten befriedigen konnte, war die Ausstrahlung im WDR eine weitere Möglichkeit die Knollendorfer zu sehen. Als schwierig erwiesen sich dabei in den letzten Jahren die Sendezeiten: Karnevalssonntag am späten Abend und Karnevalsdienstag am frühen Morgen. Diese Sendezeiten verfügen traditionell bedingt über geringe Zuschauerzahlen.

Hänneschen-Intendantin Frauke Kemmerling und der Vorstand des Fördervereins der Freunde des Hänneschen- Theaters e.V. bedauern dies – „vor allem, weil der WDR der richtige Sendepartner ist und wir uns doch beide auf dem Wege der Verjüngung befinden“, so die Intendantin.

Seit Februar 1982 überträgt das WDR Fernsehen bereits Aufführungen aus dem Hänneschen-Theater. 

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

Köln | Wenn der Kölner Asphalt in den Sommertagen glüht bietet die wohltemperierte Philharmonie  heiße Rhythmen aus Kuba, temporeichen Tanz aus Argentinien, den Club der 27, also Jimi Hendrix, Kurt Cobain und Amy Winehouse und die grandiosen Trommler aus Japan auf die Bühne. Das 31. Kölner Sommerfestival verspricht nicht nur, sondern wird sicherlich einer der kulturellen Höhepunkte vom 17. Juli bis 19. August.

20042018_BBPromotion_Beneke

Dr. Mark Beneke, bekannt als Dr. Made, ist auch Vorsitzender der deutschen Sektion der transsilvanischen Dracula-Gesellschaft. In dieser Eigenschaft erhielt er heute Besuch aus Königsberg. Ein Professor und ein Student schauten sich in seinem Arbeitszimmer in der Kölner Südstadt um und holten sich Tipps.

20042018_GehtesEuchgut_FWT_MayerOriginals

Köln | „German Angst“ – der Begriff hat es in den internationalen Wortschatz geschafft. Er steht für ein – angeblich – grundlegendes Lebensgefühl der Deutschen, eben die Angst. Doch wovor haben sie tatsächlich Angst – und wie kann man ihr begegnen? Dieser Frage geht das gründlich recherierte und unterhaltsam inszenierte Stück „Geht es euch gut?“ im Freien Werkstatt Theater nach.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN