Kultur Bühne

tdk_ehu_premiere_24102019

Gebannt hören die Jugendlichen zu, was ihr ehemaliger Mitschüler über den Sinn des Lebens propagiert. Foto: Teona Gogichaisvili / TdK

Was bedeutet „Nichts“? Theater der Keller gibt die überzeugende Antwort

Köln | Pubertät ist die Zeit, in der aus Kindern junge Erwachsene werden, die ihre Position in der Gesellschaft suchen und nach dem Sinn des Lebens fragen. Das kann oft dramatische Formen annehmen. Davon erzählt das umstrittenen Jugendbuch „Nichts. Was im Leben wichtig ist“ der Dänin Janne Teller. Studentinnen und Studenten der Theaterschule der Keller haben es jetzt in einer beeindruckenden Inszenierung auf die Bühne gebracht.

Die Sommerferien sind aus, die Klasse 7a hat ihren ersten Schultag. Einer fehlt: Pierre-Anton hat die Schule geschmissen und sich auf einen Pflaumenbaum zurückgezogen. Weil nichts von Bedeutung sei, habe das Leben keinen Sinn für ihn und damit auch die Schule nicht, wird seine Sicht auf die Welt per Video eingeblendet.

Wütend sind die anderen auf diesen Besserwisser, berührt „Pierre-Arschloch“ doch etwas, was auch in ihnen nagt. Symbolisch rücken sie seine Schulbank zur Seite, ziehen zum Pflaumenbaum und bewerfen ihn mit Steinen, später mit Pflaumen. Doch er kehrt nicht zurück.

Es muss doch etwas geben, was im Leben Bedeutung hat

Seine Reden bleiben nicht ohne Folgen, werden immer wirkmächtiger – immer näher rückt ihm die Videokamera. Was er sagt, darf aber allen Zweifeln zum Trotz nicht wahr sein. So formiert sich der Widerstand. Hat doch jeder etwas, was ihm viel bedeutet. Und das soll als Beweis in einer Scheune auf dem „Berg der Bedeutung“ gesammelt werden.

Der Haken an der Sache: Was von Bedeutung ist, wird nur ungern hergegeben. Weshalb der Ersten die geliebten grünen neuen Stöckelschuhe mit Gewalt abgenommen werden. Doch wem solches widerfährt, verlangt von den anderen als Beweis, dass sie es ernst mit dem Projekt nehmen, ein noch größeres Opfer. Wer sich dieser Spirale entziehen will, dem droht der Ausschluss aus der Gruppe – und das will keiner. Und erst recht nicht seine Furcht vor dem „Nichts“, der Bedeutungslosigkeit zugeben.

Die Unschuld der Mitschülerin als „Entschädigung“ für ein Fahrrad

Einem Mädchen werden die blauen Zöpfe abgeschnitten, ein anderes muss sein Plüschtier abgeben. Ein anderes sein Tagebuch. Als satirischer Kommentar auf die nationalistische Verehrung des „Dannebrog“, der dänischen Nationalflagge, darf die Abgabe eben dieser Fahne durch einen der Schüler verstanden werden. Ein junger Muslim muss sich von seinem Gebetsteppich trennen. Selbst der Sarg des geliebten Brüderchens wird in einer Nachtaktion ausgegraben. Und der Junge, der sein neues Fahrrad abgeben muss, fordert aus Rache die Unschuld seiner Mitschülerin als Entschädigung.

So dreht sich die Spirale der Gewalt und des Hasses auch untereinander mit absurder Konsequenz immer enger. Zum Schluss muss ein Hund daran glauben: Dem Lieblingstier wird der Kopf abgeschlagen. Und der, der das Metzgermesser dafür besorgte, muss seinen Zeigefinger hergeben. Seine erträumte Karriere als Gitarrist ist geplatzt, ehe sie begonnen hat.

Er geht zur Polizei. Damit kommen die Jugendlichen in die Presse – und werden selbst bedeutend. Es ist geschafft. Zumindest für kurze Zeit. Bis die Scheune mit dem Berg der Bedeutung abbrennen. Als Urheber des Brandes wird Pierre-Anton ausgemacht, und der ist gleich mit verbrannt, zuvor von den anderen gelyncht.

Eine beeindruckende Ensembleleistung der Theaterschülerinnen und -schüler

Regisseur Fabian Rosonsky hat das junge Ensemble zu einer Einheit formiert: Arielle Elke, Brit Purwin, Jonathan Dorando, Madieu Ulbrich, Katharina Abel, Gareth Charles, Adeline Geuer da Conceiao Joao und (im Video) Bernhard Schmidt-Hackenberg liefern einen ebenso spannenden wie mitreißenden Theaterabend. In einem spartanischen, gleichwohl variablen Bühnenbild zeigen sie ihr Können. Jederzeit glaubhaft spielen sie auch als Solisten Jugendliche auf der Suche nach dem Selbst und – ja – nach dem Sinn des Lebens zwischen Individualität und dem Aufgehen in einer fanatisierten Masse. Auf die im Theatertrend liegende Befragung des Publikums hätte Rososnky allerdings verzichten können.

In Dänemark war die 2000 erschienene Erzählung zeitweise als Schullektüre verboten. Eine Entscheidung von Erwachsenen, die Jugendlichen zu Unrecht nur wenig zutrauen. Die Kölner Inszenierung ist nicht nur Schulklassen zu empfehlen.

„Nichts. Was im Leben wichtig ist“ – die nächsten Vorstellungen: 24., 25. und 30. Oktober, 1. November, jeweils 20 Uhr.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

oper_12062020_PR

Kölner Oper kehrt wieder zurück ins Rampenlicht

Köln | Mit neun Premieren und sechs Wiederaufnahmen kehrt die Kölner Oper im Oktober zurück ins Rampenlicht. Dazu kommen zwei weitere Premieren in der Kinderoper sowie drei Tanzproduktionen. Zeitgenössische Opern finden sich im Spielplan genauso wie Klassiker der Opernliteratur. Zwei Koproduktionen mit internationalen Partnern sind vorgesehen. Mitte März wurde das Haus wegen der Corona-Pandemie geschlossen, später gab es die Entscheidung der städtischen Bühnen, die laufende Spielzeit komplett abzubrechen. Jetzt wagt man im Herbst den Neuanfang und die Wiedereröffnung mit einem regulären Spielplan. Der Vorverkauf für die Stücke in diesem Jahr hat in dieser Woche begonnen.

bachmann_eppinger_10062020

Theater zwischen Freiheit und Sicherheit

Köln | „Die letzte Spielzeit war eine tolle Spielzeit, die uns mit großer Freude und Stolz erfüllt hat. Dann kam 'Heldenleben' unter der Regie von Frank Castorf, das nur drei Aufführungen erlebt hat und danach in der Tonne verschwunden ist. Das tut schon weh“, erinnert sich Schauspiel-Intendant Stefan Bachmann an den coronabedingten Abbruch des Spielbetriebs. Dass später die Spielzeit komplett abgebrochen worden ist, habe aber geholfen, um wieder entscheidungsfähig zu werden. Jetzt blickt man beim Schauspiel hoffnungsvoll in den Herbst, wenn die neue Spielzeit 2020/21 beginnen soll.

EES-Foto-Alexander-Heinrichs

Kölner Musiker EES präsentiert am Dienstagabend, 9. Juni, ab 21 Uhr seine Charity-Show in der Wassermannhalle

Köln | Eric Sell a.k.a EES ist ein Musiker, der zwischen den Welten lebt. In Namibia geboren und aufgewachsen, wohnt er inzwischen in Köln. Seitdem er 2001 seine Karriere gestartet hat, wurden von EES 13 Alben veröffentlicht. In Afrika hat er genauso so treue Fans wie in Europa und der Wahlheimat Deutschland. Seine Musik vereint Genres wie Kwaito, African House, Afro-Pop und Afro-Reggae. Er präsentiert seine Songs sowohl in Afrikaans wie auch auf Englisch und Deutsch – alles fügt sich zu einem einzigartigen Gesangsstil zusammen.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >