Kultur Bühne

divertissementchen2016_17112015

Der US-Präsident und seine Praktikantin mitten in Köln.

Wenn das weiße Haus auf kölschen Humor trifft - Divertissementchen bringt NSA-Spähaffäre in den Straßenkarneval.

Köln | Die NSA steckt ihre Geheimdienstnasen in fast alles rein – da bleiben auch die kölschen Jecken nicht ungeschoren. Der große Bruder aus Übersee will die Weltherrschaft des Humors in Köln verhindern und schickt seinen Top-Spion Edgar Snow an den Rhein. Doch der verliebt sich ausgerechnet in ein kölsches Mädchen und verschwindet prompt. Da rückt der US-Präsident höchst persönlich zum Zoch an.

„Janz schön jeheim“ heißt das neue Stück von Kalle Kubik, mit dem das Zillchen ab dem 9. Januar auftrumpfen will. Dabei mussten die Macher des Divertissementchen in diesem Jahr zahlreiche Widrigkeiten meistern, um einen Platz im Zentrum der Stadt zu bekommen. Gefunden wurde dieser im weißen Zelt auf dem Barmer Platz in Deutz, wo davor Tommy Engel seinen Weihnachtsengel präsentiert.

Im Sommer musste die Nachricht von der Verzögerung der Operneröffnung erst mal verdaut werden: „Als die Nachricht kam, wehte sie wie ein kalter Wind durch den Probenraum. Viele Aktive waren verunsichert, ob es unter diesen Umständen überhaupt ein Zillchen geben kann. Dabei stand das Stück schon – alles war geplant und vorbereitet“, erinnert sich Baas Manfred Kölzer. Der Wille das Divertissementchen auf die Bühne zu bringen, sei bei allen aber immer da gewesen.

Welche Lösung man im kommenden Jahr zum 175-jährigen Bestehen des Kölner Männer-Gesang Vereins (KMGV) findet, ist derzeit noch offen. Man wolle aber nicht in den kommenden Jahren ständig den Standort wechseln – auch aus Rücksicht auf die 100 Aktiven auf der Bühne, die nicht nur singen, sondern sich teilweise auch wieder als Balletttänzer zeigen werden.

Erstmals widmet man sich bei Cäcilia Wolkenburg einem aktuellen Thema und lässt das Stück nach den Reisen durch vergangene Jahrzehnte nun in der Gegenwart spielen. „Es wird eine überzeichnete Satire, die einem Comic gleicht“, verrät KGMV-Präsident Gerd-Kurt-Schwieren. Musikalisch bewegt man sich zwischen amerikanischen Tönen wie Jazz, Western sowie Film- und Showmusik, dazu kommen klassische, aber auch orientalische Töne, aber auch das kölsche Element wird nicht vergessen.

Es gibt insgesamt 24 Vorstellungen von den Vorpremiere am 9. Januar bis zum 9. Februar. In der Woche finden diese um 19.30 Uhr, am Samstag um 16 Uhr sowie am Sonntag um 11 und 16 Uhr. Die Karten kosten zwischen 25 und 70 Euro. Sie gibt es zum Beispiel an der Opernkasse neben dem 4711-Gebäude sowie bei Köln-Ticket, Telefon 0221/2801. Der Vorverkauf beginnt morgen.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

musicaldomel1742012

Köln | Seit dem 3. Oktober 2017 läuft die neue Gastspielreihe im Musical Dome in Köln. Es wird ein vielfältiges Programm mit großen Highlights der Musical-Geschichte und weiteren Bühnenshows die das Publikum in Atem halten. Eine Vorschau auf die kommende Spielzeit bis Ende Juni 2018 und schon die ersten Veranstaltungen im zweiten Halbjahr 2018 hier in der Übersicht. Zusätzlich finden Sie weitere Highlights außerhalb vom Musical Dome in anderen Veranstaltungsräumen in Köln.

ShitIsland_ehu_20_11_17

Köln | aktualisiert | Das Künstlerkollektiv „Futur 3“ führt in verschiedenen Episoden durch die Geschichte der Südsee-Insel Nauru, einem Musterbeispiel europäischer Kolonisation und globalisierungsbedingter Ausbeutung. „Shit Island“ in der Orangerie bedient sich eines vor feinen Ideen strotzenden kollagenartigen Medienmix’ und beweist, dass Theater auch ohne erhobenen Zeigefinger Teil eines gesellschaftlichen Diskurses sein kann.

InsidetheAFD_0001_PR_19112017

Köln | Die AfD sitzt im Bundestag, doch wie mit ihr umgehen? Ignorieren – und damit verharmlosen, oder thematisieren – und damit eine Bühne bieten? Im Theater Tiefrot hat die „Nö-Theatergruppe“ mit ihrem Stück „Inside AfD“ eine dritte Möglichkeit gefunden: Dokumentieren. Das ist politisches Theater, wie es die Zeit erfordert.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS