Kultur Bühne

westsidestory_johanPersson_10_01_17

West Side Story im Musical Dome – New Yorker Produktion in Köln

Köln | Standing Ovations zur Premiere von „West Side Story“ am Dienstag im Musical Dome Köln. Zwischen den mobilen Feuertreppen und der Skyline von New York treffen die Gangs der US-amerikanischen Jets und den aus Puerto Rico zugewanderten Sharks immer wieder aufeinander. Hier spielt sich aber auch die bekannte Liebesgeschichte zwischen Tony und Maria ab. Die aktuelle New Yorker Produktion des Bühnenklassikers läuft noch bis zum 14. Januar im Musical Dome Köln.

Starke Besetzung

westsidestory_susanneBrill_10_01_17

Foto: Susanne Brill

Jeder der die Geschichte kennt weiß, dass es kein Happy Ending geben wird. Wie denn auch, wenn Shakespeares Tragödie „Romeo und Julia“ der West Side Story als Vorbild dient. Doch die Dynamik und Kraft auf der Bühne ist von Beginn an zu spüren. Die jungen amerikanischen Darsteller können sich alle sehen lassen und das nicht nur augrund ihres guten Aussehens und ihren muskulösen Körpern, sondern vor allem wegen ihrer Präzision in der Choreographie. Es ist die Original-Choreographie von Jerome Robbins. Zahlreiche Hebefiguren werden ganz einfach umgesetzt, sorgen für Staunen und jubelnden Applaus im Publikum.

Unterscheiden kann man die rivalisierten Gangs auf der Bühne sehr gut. Die Puerto Ricaner sind knallig bunt gekleidet und die Jets kommen in beige und hell. Die beiden Hauptdarsteller überzeugen. Vor allem Kevin Hack in seiner Rolle als Tony. Er überzeugt nicht nur mit seinem guten Aussehen, sondern vor allem wegen seiner grandiosen Stimme. Für die hohen Anforderungen ihrer Rollen sind Keeley Beirne als Anita, Lance Hayes als Riff und Waldemar Quinones-Villanueva als Bernardo ideal besetzt.

Tanz und Musik im Mittelpunkt

westsidestory_johanPersson2_10_01_17

Foto: Johan Persson

Bei diesem Musical stehen Tanz und Musik im Mittelpunkt. Das 20-köpfige Ensemble spielt Jazz und lateinamerikanische Musik. Auch in der Choreographie treffen die Gegensätze aufeinander: Ballett und moderner Tanz. Selbstverständlich fehlen auch die bekanntesten Hits wie "I feel pretty" oder "America" nicht. Dafür gibt es tobenden Applaus und standing Ovations zum Abschluss der Vorstellung.

Zur Geschichte

West Side Story – durch und durch eine emotionale Geschichte. Es geht um die Liebe, um Herumalbern und Flirten, um Tanzen, Lachen und Träumen. Es geht auch um den Feind, den der anders ist und nicht dazu gehört.

Eine Liebesgeschichte die irgendwo auf dieser Welt wieder und wieder aufkehrt: Zwei Menschen unterschiedlicher Herkunft begegnen sich, verlieben sich ineinander und schwören sich ewige Treue. Doch die Hoffnung auf ein gemeinsames Glück – an einem anderen Ort, zu einer anderen Zeit – ist ihnen nicht vergönnt.

West Side Story im Musical Dome 

Täglich bis 14. Januar, 19.30 Uhr, Sa und So auch 15 bzw. 14.30 Uhr

Weitere Informationen zur West Side Story und Tickets finden Sie hier. 

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

miss-saigon-foto-01-credit-johan-perrson

Köln | Es ist das Musical, legendär: Miss Saigon. Der Plot spielt im April 1975 im Vietnamkrieg. GI Chris verliebt sich in das 17-jährige vietnamesische Barmädchen Kim. Dann wird die Story dramatisch. Nach Köln kommt eine Neuproduktion des englischen Originals durch den britischen Theaterproduzenten Cameron Machintosh, der unter anderem schon Cats, Mary Poppins oder Les Misérables inszenierte. Vom 22. Januar bis 3. März 2019 gibt es die exklusive Deutschlandpremiere dieser Neuinszenierung im Kölner Musical Dome.

15062018_SchoeneBiest_StefanMalzkorn

Die Original-Musicalfassung von Disney kommt nach ihrem Premierenerfolg im vergangenen Jahr im Januar 2019 wieder nach Köln.

13062018_Wonderland_BirgitHupfeld

Köln | Das haben sich die beiden anders vorgestellt, aber nun kommen sie nicht mehr aus der Kiste raus. Und wenn die Menschen in der realen Welt nicht aufpassen, könnte es ihnen genau so ergehen wie den beiden Alten auf der Bühne. Denn in der „Wonderland Ave.“-Residenz haben die Roboter die Macht übernommen. Sibylle Bergs düstere, gleichwohl unterhaltsame Zukunftsvision hatte jetzt im Schauspiel seine Uraufführung.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS