Kultur Bühne

27032018_Woyzeck

Woyzeck (Sean McDonagh) hat seine Geliebte Marie (Indes Marie Westernströer) umgebracht. Foto: Tommy Hetzel / Schauspiel

„Woyzeck“ im Schauspiel: karg, laut und mitreißend

Köln | Ein Fließband und zwei weiße Wände bestimmen das Bild, sonst ist die Bühne leer. Auch Requisiten brauchen die sechs Schauspieler nicht. Allein auf deren Darstellungskraft setzt Therese Willstedt, wenn sie im Schauspiel Georg Büchners „Woyzeck“ inszeniert. Dazu auf Musik und große Schatten.

Köln | Es ist die Geschichte eines einfachen Menschen, des Soldaten Franz Woyzeck (Sean McDonagh). Auf der untersten Stufe nicht nur der militärischen Hierarchie wird er ausgenutzt, zum Werkzeug skrupelloser Wissenschaftler, wird verlacht und verspottet. McDonaghs Spiel lässt keinen Zuschauer kalt: Ein dürres Gestell steht da, von Wahnvorstellungen geplagt. Mit spastischen Bewegungen, glasig-verklärten Augen und immer wieder brechender, hoher Stimme sucht der Verzweifelte seinen Platz in der Welt – hilflos bis zur Selbstzerstörung. Hilflos ist da auch sein Freund Andres (Justus Maier): Rührend seine Versuche, Woyzeck mit Singen aufzumuntern – alles vergeblich.

Gequält vom Vorgesetzten, missbraucht für medizinische Experimente

Gequält und ausgegrenzt wird Woyzeck von seinem Hauptmann (Robert Dölle): Der schwadroniert Philosophisches vom guten Mensch, ist dabei bloß ein Vorgesetzter, der seine Macht brutal ausnutzt. Gequält und missbraucht wird Woyzeck vom Doktor (Jörg Ratjen), einem schleimigen, skrupellosen Wissenschaftler: Für ihn ist der Soldat nichts anderes als ein Versuchskaninchen, an dem er seine Erbsendiät testen und den er dann als wissenschaftlichen Erfolg vorführen kann. Schließlich der schneidige Tambourmajor (Simon Kirsch): ein Macho par excellence, verliebt in sich und seine Uniform,.

Kein Wunder, dass sich Marie (Ines Marie Westernströer) von ihm mehr angezogen fühlt als von Woyzeck, mit dem sie seit zwei Jahren das gemeinsame Kind pflegt. Mit dem Tambourmajor könnte wohl eher der erträumte gesellschaftliche und ökonomische Aufstieg gelingen. Ihre sexuelle Begierde könnte er wohl ebenso stillen – denn auch hier ist bei Marie viel Luft nach oben. Doch dazu kommt es nicht – beim letzten Treffen zwischen ihr und Woyzeck wird dieser zum Mörder – und bleibt einsam im Dunkeln zurück.

Vom Fließband unaufhaltsam ins Nichts befördert

Zuvor aber hat ein anderer „Hauptdarsteller“ wieder ins Spiel eingegriffen: Das Fließband. Es bewegt sich langsam vor und zurück. Wer auf ihm steht – und das ist vor allem Woyzeck – kann sich gegen dessen Laufrichtung bewegen – er wird nie von der Stelle kommen. Und wer sich anpasst, den trägt es an den Abgrund. Wie zum Schluss die tote Marie, die es nach hinten ins Nichts befördert – aufgesogen vom Trichter, den die weißen Wände rechts und links bilden.

Es ist ein eindrucksvolles Schlussbild einer insgesamt „kargen“ Inszenierung, die sich auf das Wesentliche konzentriert, auf viele Nebenrollen verzichtet und auf folkloristisches Deko. Nicht aber auf Musik, die oft an der akustischen Schmerzgrenze das Geschehen nach vorne treibt. Am Schluss langer Premierenbeifall für das ganze Team.

Woyzeck“ – die nächsten Vorstellungen: 5., 21., 28. und 29. April, jeweils 19.30 Uhr. Schauspiel Köln, Depot 1 im Carlswerk, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln-Mülheim, Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49, E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de, dazu alle Vorverkaufsstellen von KölnTicket. Kartenservice mit Vorverkauf und Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

the-27-club-foto-03-credit-oliver-fantitsch

Köln | Die Show beginnt im frühen 20. Jahrhundert und endet im neuen Jahrtausend – „The 27 Club – Legends Never Die“, die aktuell im Rahmen des 31. Kölner Sommerfestival in der Kölner Philharmonie zu Gast ist und am Dienstag Premiere feierte. Es geht um Rockmusik und deren legendäre Interpreten, die jeder kennt und denen gemeinsam ist, dass sie mit 27 Jahren diese Welt verließen und unvergessliche Songs hinterließen. Es gab Standing Ovations und Mega-Applaus und manche Besucher kommentierten nach der Show: „Toller Spaß“.

Rytis-Seskaitis_grigorian_06082018

Der neue Welt-Star der Oper ist eine Kölner Entdeckung

Köln | Man darf es wohl einen Triumpf nennen, ja die Geburtsstunde eines Weltstars der Oper: Mit ihrer Performance als Salome in der gleichnamigen Richard Strauss-Oper auf den Salzburger Festspielen 2018 hat sich die litauische Sopranistin Asmik Grigorian in die allererste Liga der Opernwelt gesungen.

chemalambo_bb_01082018

Köln | 75 Minuten ohne Pause, 12 Männer, full Power, maximaler Speed: Es ist Che Malambo Zeit in der Kölner Philharmonie, der Rhythmus Argentiniens reißt mit, schreit nach mehr, ist Machismo pur und furioser Tanz und Performance auf High-Speed, eingebettet in eine perfekte Inszenierung. Das Publikum der NRW-Premiere, wenige Tage nach der Deutschlandpremiere in Berlin, in der Kölner Philharmonie beim 31. Kölner Sommerfestival, nach den 75 Minuten vollständig aus dem Häuschen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN