Kultur Bühne

kultur_walk_step_02062020

Zu Fuß von Köln nach Berlin: Langer Weg für die Kultur

Laura Kuhlen und Meik Gudermann sind zu Fuß 750 Kilometer von Köln nach Berlin unterwegs, um auf die Situation der Kulturschaffenden aufmerksam zu machen.

Köln | Die Corona-Pandemie hat bundesweit für die gesamte Kulturszene den Stillstand gebracht. Mit dem Shutdown Mitte März wurden alle Kulturbetriebe geschlossen und sämtliche Einnahmen brachen für die Kulturschaffenden auf und hinter der Bühne mit einem Schlag weg. Besonders die privaten Kulturbetriebe kämpfen jetzt um ihre Existenz. Insgesamt gibt es in Deutschland mehr als 5000 Bühnen und Veranstaltungsstätten – viele könnten die Krise nicht überleben. Grund genug für Laura Kuhlen (26) und Meik Gudermann (31) mit einer außergewöhnlichen Aktion auf die Situation, die Hunderttausende Jobs in Gefahr bringen könnte, hinzuweisen.

„Ich war vor Kurzem für ein Social-Media-Video im Starlight-Express-Theater in Bochum und es hat mir wirklich das Herz gebrochen, dieses tolle Haus komplett verlassen zu sehen. Der Backstage-Bereich, in dem sonst so viel Leben herrscht, war komplett düster und leer. Furchtbar! Hier möchten wir den Leuten einen Einblick schenken und die Theater zumindest virtuell wieder etwas mit Leben füllen“, erklärt Gudermann die Idee, die hinter dem Projekt steckt.

Beide arbeiten für Mehr-BB-Entertainment, die unter anderem in Köln den Musical Dome betreiben. 750 Kilometer laufen die beiden von Köln über Düsseldorf, Bochum, Bremen und Hamburg nach Berlin. Dabei sind sie täglich durchschnittlich 37 Kilometer unterwegs. „Das ist für uns eine Herausforderung, die uns an unsere Grenzen bringen wird. Aber wer in unserer Branche arbeitet, der muss Leidenschaft, Engagement und Durchhaltevermögen mitbringen. All das werden wir jetzt einsetzen, um mit unserer Aktion auf die Situation der Live-Entertainment-Branche aufmerksam zu machen“, sagt Kuhlen.

Ihre Tagesziele sind Theater wie zum Beispiel das Capitol-Theater in Düsseldorf, das Starlight Express-Theater in Bochum, das Wolfgang-Borchert-Theater in Münster, die Freilichtspiele Tecklenburg, das Metropol-Theater in Bremen, das Mehr! Theater in Hamburg und der Admiralspalast in Berlin. Überall treffen sie die Theaterleiter und andere Künstler. Von ihrer Tour berichtet das Duo via eigenem Blog und via Instagram. So wollen sie mit Rucksack, Wanderstock und Smartphone auf ihren 22 Stationen auf die Sorgen und Nöte der privaten Kulturschaffenden aufmerksam machen und zeigen, wie vielfältig, kreativ und systemrelevant ihre Branche ist.

Gestartet sind Kuhlen und Gudermann Montagvormittag am Musical Dome. Ihr erstes Etappenziel war das 41 Kilometer entfernte Capitol-Theater in Düsseldorf. Ihr finales Ziel Berlin will das Kulturkilometer-Duo am 22. Juni erreichen.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

oper_12062020_PR

Kölner Oper kehrt wieder zurück ins Rampenlicht

Köln | Mit neun Premieren und sechs Wiederaufnahmen kehrt die Kölner Oper im Oktober zurück ins Rampenlicht. Dazu kommen zwei weitere Premieren in der Kinderoper sowie drei Tanzproduktionen. Zeitgenössische Opern finden sich im Spielplan genauso wie Klassiker der Opernliteratur. Zwei Koproduktionen mit internationalen Partnern sind vorgesehen. Mitte März wurde das Haus wegen der Corona-Pandemie geschlossen, später gab es die Entscheidung der städtischen Bühnen, die laufende Spielzeit komplett abzubrechen. Jetzt wagt man im Herbst den Neuanfang und die Wiedereröffnung mit einem regulären Spielplan. Der Vorverkauf für die Stücke in diesem Jahr hat in dieser Woche begonnen.

bachmann_eppinger_10062020

Theater zwischen Freiheit und Sicherheit

Köln | „Die letzte Spielzeit war eine tolle Spielzeit, die uns mit großer Freude und Stolz erfüllt hat. Dann kam 'Heldenleben' unter der Regie von Frank Castorf, das nur drei Aufführungen erlebt hat und danach in der Tonne verschwunden ist. Das tut schon weh“, erinnert sich Schauspiel-Intendant Stefan Bachmann an den coronabedingten Abbruch des Spielbetriebs. Dass später die Spielzeit komplett abgebrochen worden ist, habe aber geholfen, um wieder entscheidungsfähig zu werden. Jetzt blickt man beim Schauspiel hoffnungsvoll in den Herbst, wenn die neue Spielzeit 2020/21 beginnen soll.

EES-Foto-Alexander-Heinrichs

Kölner Musiker EES präsentiert am Dienstagabend, 9. Juni, ab 21 Uhr seine Charity-Show in der Wassermannhalle

Köln | Eric Sell a.k.a EES ist ein Musiker, der zwischen den Welten lebt. In Namibia geboren und aufgewachsen, wohnt er inzwischen in Köln. Seitdem er 2001 seine Karriere gestartet hat, wurden von EES 13 Alben veröffentlicht. In Afrika hat er genauso so treue Fans wie in Europa und der Wahlheimat Deutschland. Seine Musik vereint Genres wie Kwaito, African House, Afro-Pop und Afro-Reggae. Er präsentiert seine Songs sowohl in Afrikaans wie auch auf Englisch und Deutsch – alles fügt sich zu einem einzigartigen Gesangsstil zusammen.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >