Kultur Bühne

kultur_walk_step_02062020

Zu Fuß von Köln nach Berlin: Langer Weg für die Kultur

Laura Kuhlen und Meik Gudermann sind zu Fuß 750 Kilometer von Köln nach Berlin unterwegs, um auf die Situation der Kulturschaffenden aufmerksam zu machen.

Köln | Die Corona-Pandemie hat bundesweit für die gesamte Kulturszene den Stillstand gebracht. Mit dem Shutdown Mitte März wurden alle Kulturbetriebe geschlossen und sämtliche Einnahmen brachen für die Kulturschaffenden auf und hinter der Bühne mit einem Schlag weg. Besonders die privaten Kulturbetriebe kämpfen jetzt um ihre Existenz. Insgesamt gibt es in Deutschland mehr als 5000 Bühnen und Veranstaltungsstätten – viele könnten die Krise nicht überleben. Grund genug für Laura Kuhlen (26) und Meik Gudermann (31) mit einer außergewöhnlichen Aktion auf die Situation, die Hunderttausende Jobs in Gefahr bringen könnte, hinzuweisen.

„Ich war vor Kurzem für ein Social-Media-Video im Starlight-Express-Theater in Bochum und es hat mir wirklich das Herz gebrochen, dieses tolle Haus komplett verlassen zu sehen. Der Backstage-Bereich, in dem sonst so viel Leben herrscht, war komplett düster und leer. Furchtbar! Hier möchten wir den Leuten einen Einblick schenken und die Theater zumindest virtuell wieder etwas mit Leben füllen“, erklärt Gudermann die Idee, die hinter dem Projekt steckt.

Beide arbeiten für Mehr-BB-Entertainment, die unter anderem in Köln den Musical Dome betreiben. 750 Kilometer laufen die beiden von Köln über Düsseldorf, Bochum, Bremen und Hamburg nach Berlin. Dabei sind sie täglich durchschnittlich 37 Kilometer unterwegs. „Das ist für uns eine Herausforderung, die uns an unsere Grenzen bringen wird. Aber wer in unserer Branche arbeitet, der muss Leidenschaft, Engagement und Durchhaltevermögen mitbringen. All das werden wir jetzt einsetzen, um mit unserer Aktion auf die Situation der Live-Entertainment-Branche aufmerksam zu machen“, sagt Kuhlen.

Ihre Tagesziele sind Theater wie zum Beispiel das Capitol-Theater in Düsseldorf, das Starlight Express-Theater in Bochum, das Wolfgang-Borchert-Theater in Münster, die Freilichtspiele Tecklenburg, das Metropol-Theater in Bremen, das Mehr! Theater in Hamburg und der Admiralspalast in Berlin. Überall treffen sie die Theaterleiter und andere Künstler. Von ihrer Tour berichtet das Duo via eigenem Blog und via Instagram. So wollen sie mit Rucksack, Wanderstock und Smartphone auf ihren 22 Stationen auf die Sorgen und Nöte der privaten Kulturschaffenden aufmerksam machen und zeigen, wie vielfältig, kreativ und systemrelevant ihre Branche ist.

Gestartet sind Kuhlen und Gudermann Montagvormittag am Musical Dome. Ihr erstes Etappenziel war das 41 Kilometer entfernte Capitol-Theater in Düsseldorf. Ihr finales Ziel Berlin will das Kulturkilometer-Duo am 22. Juni erreichen.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

semmelrogge_21092020

„Die Menschen wollen wieder miteinander lachen“

Köln | Das Stück „Abschiedsdinner“ von Alexandre de la Patellière und Mathieu Delaporte zählt zu den Kassenschlagern des Boulevardtheaters. Bis zum 8. November ist es im Theater am Dom in den Opern Passagen zu sehen. Auf der Bühne stehen Martin Semmelrogge, Mariella Ahrens und Marko Pustisek. Im Stück geht es um Freundschaften und darum wie man alte Freunde elegant wieder loswerden kann. Martin Semmelrogge spricht im Interview über den Reiz des Stücks, über Freundschaft und über seine Zeit in Köln.

Berlin | Angesichts der gelockerten Corona-Auflagen für Fans in Fußballstadien an diesem Wochenende fordern Kulturpolitiker auch die Zulassung von kulturellen Großveranstaltungen. "Die Entscheidung beim Fußball wird nicht ohne Auswirkung auf den Kulturbetrieb bleiben", sagte Johannes Selle (CDU), Stellvertretender Vorsitzender des Kulturausschusses im Deutschen Bundestag, dem "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Samstagausgaben). "Mit welcher Begründung sollte nun ein Konzert im Stadion auch abgelehnt werden?" Ziel müsse eine Gleichberechtigung für alle Branchen und Lebensbereiche sein, so Selle.

oper_step_13092020

Start im Staatenhaus mit der „Zauberflöte“

Köln | Mit kleinen Veranstaltungen, zu denen bis zu 100 Zuschauer zugelassen waren, hat man in der Oper im Staatenhaus in Deutz vor der Sommerpause einen ersten Testlauf zum Spielbetrieb unter den Bedingungen der Corona-Krise absolviert. „Die Erfahrungen, die wir gemacht haben, waren gut. Die Leute haben sich bei uns wohl und sicher gefühlt“, sagt Intendantin Birgit Meyer, die auch bei den Festspielen in Salzburg war, um sich das dortige Konzept anzuschauen. „Da hat man bei den Beteiligten vor und hinter der Bühne eine sehr große Zahl von Tests durchgeführt, Kontakttagebücher waren vorgeschrieben und private Treffen sollten vermieden werden. So waren keine Abstände notwendig. Bei uns gibt es aber ein anderes Vorgehen, als dies in Österreich der Fall ist. Wir setzen auf Masken und Abstand.“

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >