Kultur Bühne

orangerie_PR_20102019

Junge Talente der Bischöflichen Marienschule Mönchengladbach machen sich bei „Ich glaub ich wird irre“ Gedanken, was es heißt „verrückt“ zu sein. Foto: Isabella Kolb.

Zu viel und doch zu wenig – "Ich glaub ich werd irre!" in der Orangerie

Köln | Klinikchefin Dr. Diffidentea möchte, dass alle Leute glücklich sind. Doch welchen Preis müssen die Insassen der Irrenanstalt dafür zahlen? Schülerinnen der Bischöflichen Marienschule Mönchengladbach und Studierende der Theaterakademie Köln erarbeiteten gemeinsam ein paradox-paranoides Stück, das in der Orangerie Premiere feierte.

Tanzpionierin Pina Bausch nutzte in „Kontakthof“ die Erfahrungen und Eindrücke der 14- bis 65-Jährigen ihrer Darstellerinnen, um Theatergeschichte zu schreiben. Es wäre anmaßend, gleiches vom Stück einer Theater-AG und von Schauspielschülern zu erwarten. Trotzdem muss man Philipp Birkmann (Text/Regie), Anna Sander (Dramaturgie) und Isabella Kolb (Projektleitung) mangelnde Kreativität ankreiden. Denn vom versprochenen „magischen Zusammenspiel und einem buntem Geflecht aus Witz, Tragik und Philosophie“ ist wahrlich nichts zu merken.

Irgendwas zwischen „Shutter Island“ und „Die Physiker“

Die Bühne wirkt trostlos. Schwarze und silberne Mauern wechseln sich ab. Doch ist die Welt so schwarz und weiß? In einer Irrenanstalt kämpfen die Insassen ums tägliche Überleben und darum, ihren Verstand nicht endgültig zu verlieren. Der gemeinsame Wunsch zu fliehen wird immer größer. Kein wirklicher neuer Ansatz, er wirkt hier wie ein komischer Hybrid aus Scorseses Meisterwerk „Shutter Island“ und Dürrenmatts „Physiker“. Letzter Ausweg: Aufstand.

22 Darsteller, 2 Stunden Spielzeit – zu viel und zu lang

Es fehlt besonders eines: Mut. Mut zur Interaktion. Mut, klassisches Sprechtheater zu verlassen. Mut zu Kürze und Prägnanz. So sitzt das Premierenpublikum – Mitschülerinnen, Lehrern und stolzen Eltern – da und bewundert ihre Kinder und Schützlinge. Von denen gibt es viele. 22 Darstellerinnen und Darsteller spielen 120 lange Minuten.

Diese Masse ist nicht einmal das Problem, denn jede Rolle ist doppelt besetzt. Es ist sogar schön zu sehen, wie sich schauspielerische Kompetenzgrenzen vermischen. Wie stark etwa die Schülerin Lili Better eine Insassin der Irrenanstalt spielt, die an eine Alien-Invasion glaubt und im nächsten Moment so kontrolliert und klar im Kopf erscheint. Eine so starke Leistung, mit der sie einige Schauspielstudentinnen an die Wand spielt.

Wenig Austausch und Innovation

Doch ein Stück allein lebt nicht nur von schauspielerischer Leistung. Wo die erste Hälfte zu lange in der Irrenanstalt verweilt und Aufstand für Aufstand probt, bis die Flucht gelingt, verliert sich die zweite Hälfte – fünf Jahre später angesiedelt – im wirren, nicht mehr nachvollziehbaren Plot-Twist. Neue Antagonisten kommen hinzu, verstärken Dystopien und potenzieren individuelle Albträume und Traumata. Alles so nachvollziehbar und damit so unspektakulär. War es in der Irrenanstalt vielleicht doch besser als hier in Freiheit?

Am Ende bleiben mäßig gute Einzelporträts

Was auffällt ist der spärliche Austausch zwischen Jungen und Älteren. Wir sehen zwei Stücke, die lose miteinander operieren und doch so anders sind. Obwohl die zweite Hälfte inszenatorisch einiges spannender macht, bleiben Fragen nicht nur ungeklärt, sondern multiplizieren sich. Am Ende bleiben mäßig gute Einzelporträts von Menschen, die alle ihre psychischen Probleme haben.

So stolz Lehrer, Eltern und Freunde auch sein mögen, der Applaus währt nicht übermäßig lange. Dafür hinkt das Stück, lässt zu viel Fragen unbeantwortet und lähmt den Geist. Schade, denn besonders die Schülerinnen des Drama-Clubs zeigen unausgeschöpftes, schauspielerisches Potenzial.

"Ich glaub ich werd irre!" - die Vorstellungen: 18. bis 20. Oktober, jeweils 20 Uhr. Orangerie Theater im Volksgarten, Volksgartenstraße 25, 50677 Köln

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

oper_12062020_PR

Kölner Oper kehrt wieder zurück ins Rampenlicht

Köln | Mit neun Premieren und sechs Wiederaufnahmen kehrt die Kölner Oper im Oktober zurück ins Rampenlicht. Dazu kommen zwei weitere Premieren in der Kinderoper sowie drei Tanzproduktionen. Zeitgenössische Opern finden sich im Spielplan genauso wie Klassiker der Opernliteratur. Zwei Koproduktionen mit internationalen Partnern sind vorgesehen. Mitte März wurde das Haus wegen der Corona-Pandemie geschlossen, später gab es die Entscheidung der städtischen Bühnen, die laufende Spielzeit komplett abzubrechen. Jetzt wagt man im Herbst den Neuanfang und die Wiedereröffnung mit einem regulären Spielplan. Der Vorverkauf für die Stücke in diesem Jahr hat in dieser Woche begonnen.

bachmann_eppinger_10062020

Theater zwischen Freiheit und Sicherheit

Köln | „Die letzte Spielzeit war eine tolle Spielzeit, die uns mit großer Freude und Stolz erfüllt hat. Dann kam 'Heldenleben' unter der Regie von Frank Castorf, das nur drei Aufführungen erlebt hat und danach in der Tonne verschwunden ist. Das tut schon weh“, erinnert sich Schauspiel-Intendant Stefan Bachmann an den coronabedingten Abbruch des Spielbetriebs. Dass später die Spielzeit komplett abgebrochen worden ist, habe aber geholfen, um wieder entscheidungsfähig zu werden. Jetzt blickt man beim Schauspiel hoffnungsvoll in den Herbst, wenn die neue Spielzeit 2020/21 beginnen soll.

EES-Foto-Alexander-Heinrichs

Kölner Musiker EES präsentiert am Dienstagabend, 9. Juni, ab 21 Uhr seine Charity-Show in der Wassermannhalle

Köln | Eric Sell a.k.a EES ist ein Musiker, der zwischen den Welten lebt. In Namibia geboren und aufgewachsen, wohnt er inzwischen in Köln. Seitdem er 2001 seine Karriere gestartet hat, wurden von EES 13 Alben veröffentlicht. In Afrika hat er genauso so treue Fans wie in Europa und der Wahlheimat Deutschland. Seine Musik vereint Genres wie Kwaito, African House, Afro-Pop und Afro-Reggae. Er präsentiert seine Songs sowohl in Afrikaans wie auch auf Englisch und Deutsch – alles fügt sich zu einem einzigartigen Gesangsstil zusammen.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >