Kultur Bühne

Dido_Aeneas_0002_PR_horizont_29052018

Ganymed (Kai Philipp Mücke) und Zeus (Thomas Franke) auf dem goldenen Schaukelpferd. Foto: Klaudius Dzuik

Zwischen Liebe und Prophezeiung: „Dido und Aeneas“ im Horizont Theater

Köln | Mit „Dido und Aeneas“ nach einem Stück von Christopher Marlowe bringt das Horizont Theater einen antiken Stoff auf die Bühne. In zeitgemäßer Übersetzung wird daraus ein kurzweiliger Abend, der zeigt, dass die Liebe auch vor den Mächtigen nicht Halt macht.

Wie ein alter Lüstling vergnügt sich Zeus (Thomas Franke) mit Ganymed (Kai Philipp Mücke). Der leckt sich (und dem Göttervater) lasziv die Finger, macht eindeutige Anspielungen. Ihm gefällt die Rolle der naiven Lolita. Doch Venus (Gerrit Pleuger) stört das wilde Treiben auf dem Schaukelpferd. Ihr Sohn Aeneas treibe verloren auf dem Meer, nachdem er vor dem Krieg in Troja geflohen war. Zeus solle doch bitte etwas tun und den Sturm beenden.

Ohne Venus’ Eingriff hätte Rom früher gegründet werden können

Gesagt, getan. Aeneas (Janosch Roloff), Julus (Kai Philipp Mücke) und Achates (Pascal Scurk) landen in Karthago. Dort nimmt sie die erhabene Königin Dido (Bettina Muckenhaupt) auf und lässt die Schiffe reparieren. Jetzt könnten sie eigentlich weiterziehen, um in Italien die Stadt Rom zu gründen, wie Zeus befiehlt. Doch Venus hat andere Pläne: Sie hat ihre Finger – und ihren Sohn Eros – im Spiel und lässt Dido sich in Aeneas verlieben. Der findet sich so zwischen Liebe und göttlicher Prophezeiung hin- und hergerissen.

„Dido und Aeneas“ in der Inszenierung von Christos Nicopoulos beweist, dass Theater auch ohne viel Schnickschnack kurzweilig und unterhaltsam sein kann. Der von Andreas Jäger neu übersetzte Text, statt in Versform in Prosa gehalten, wird dadurch verständlicher und büßt dennoch nichts an Sprachgewalt ein. Ein geschickter Einsatz von Licht, Dunkelheit und Schatten (Lichtdesign: Gregor Röttger) eröffnet viele Möglichkeiten auf der kleinen Bühne, die sonst nur Schaukeln braucht (Bühnenbild: Jan Pawlowski), um die Darsteller spielen zu lassen.

Fein ausgearbeitete Rollen und ein harmonierendes Ensemble

Sie alle haben fein ausgearbeitete Rollen (und Kostüme von Petra Berenfänger): Die stolze und doch selbstironische Dido, die bald merkt, dass Liebe auch vor einer mächtigen Königin nicht Halt macht. Der saloppe König Iarbas (Thomas Franke), immer direkt und bald genervt von Didos Stimmungsschwankungen, verkommt nicht als Nebenrolle, sondern lockert das ganze Stück auf. Kai Philipp Mücke besticht in all seinen drei Rollen: Vom kindlich-nervigen Julus über den gewitzten, bissigen Eros bis zu Ganymed, der auf einer Lyra zupft und seine Reize auf Zeus voll und ganz einzusetzen weiß.

Christos Nicopoulos schafft es, in der Abwechslung von berichtenden Teilen, Liebesschwüren und actionreichen Szenen eine Dynamik herzustellen, der es Spaß macht zuzusehen. Es wird nie langweilig, immer passiert etwas, das Ensemble scheint perfekt zu harmonieren. Ein antiker Stoff, behutsam modernisiert, wird auf diese Weise sehenswert.

„Dido und Aeneas“ – die nächsten Vorstellungen: 1., 2. und 16. Juni um 20 Uhr, 17. Juni um 19 Uhr. Horizont Theater, Thürmchenswall 25, 50668 Köln. Telefon 0221 131604

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

Köln | Am kommenden Freitag ist Peter Vollmer mit dem zweiten Teil seines Programms „Frauen verblühen, Männer verduften“ im Kölner Senftöpfchen zu Gast. Mit dem Kabarettisten, der seine Anfänge in der Freiburger Kabarettszene nahm, sprach Andi Goral über Männerkabarett und ob dies nicht voll neben der Quote sei? Nein sagt Kabarettist Vollmer, denn bei ihm sind regelmäßig mehr Frauen als Männer in der Vorstellung.

schauspiel_ehu_18032019

Köln | Zwei Brüder begehren gegen väterliche Autorität auf. Als Räuberhauptmann versucht’s der eine, durch familiäre Intrige der andere. Friedrich Schillers Klassiker „Die Räuber“ war und Folterinstrument im Deutschunterricht, auf der Bühne arbeiteten sich immer wieder Regisseure an einer zeitgemäßen Interpretation ab. Ersan Mondtags aktuelle Inszenierung im Schauspiel lässt derlei vermissen.

herero-nama_schauspiel_12032019

Köln | Überfällige Nachhilfe in Sachen deutscher Geschichte bietet das Schauspiel mit „Herero_Nama – A History of Violence“. Verhandelt wird der Mord deutscher Kolonialtruppen zu Beginn des 20. Jahrhunderts im damaligen Deutsch-Südwest-Afrika, heute Namibia. Fast 100.000 Herero und Nama wurden Opfer des Genozids.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >