Kultur Bühne

Dido_Aeneas_0002_PR_horizont_29052018

Ganymed (Kai Philipp Mücke) und Zeus (Thomas Franke) auf dem goldenen Schaukelpferd. Foto: Klaudius Dzuik

Zwischen Liebe und Prophezeiung: „Dido und Aeneas“ im Horizont Theater

Köln | Mit „Dido und Aeneas“ nach einem Stück von Christopher Marlowe bringt das Horizont Theater einen antiken Stoff auf die Bühne. In zeitgemäßer Übersetzung wird daraus ein kurzweiliger Abend, der zeigt, dass die Liebe auch vor den Mächtigen nicht Halt macht.

Wie ein alter Lüstling vergnügt sich Zeus (Thomas Franke) mit Ganymed (Kai Philipp Mücke). Der leckt sich (und dem Göttervater) lasziv die Finger, macht eindeutige Anspielungen. Ihm gefällt die Rolle der naiven Lolita. Doch Venus (Gerrit Pleuger) stört das wilde Treiben auf dem Schaukelpferd. Ihr Sohn Aeneas treibe verloren auf dem Meer, nachdem er vor dem Krieg in Troja geflohen war. Zeus solle doch bitte etwas tun und den Sturm beenden.

Ohne Venus’ Eingriff hätte Rom früher gegründet werden können

Gesagt, getan. Aeneas (Janosch Roloff), Julus (Kai Philipp Mücke) und Achates (Pascal Scurk) landen in Karthago. Dort nimmt sie die erhabene Königin Dido (Bettina Muckenhaupt) auf und lässt die Schiffe reparieren. Jetzt könnten sie eigentlich weiterziehen, um in Italien die Stadt Rom zu gründen, wie Zeus befiehlt. Doch Venus hat andere Pläne: Sie hat ihre Finger – und ihren Sohn Eros – im Spiel und lässt Dido sich in Aeneas verlieben. Der findet sich so zwischen Liebe und göttlicher Prophezeiung hin- und hergerissen.

„Dido und Aeneas“ in der Inszenierung von Christos Nicopoulos beweist, dass Theater auch ohne viel Schnickschnack kurzweilig und unterhaltsam sein kann. Der von Andreas Jäger neu übersetzte Text, statt in Versform in Prosa gehalten, wird dadurch verständlicher und büßt dennoch nichts an Sprachgewalt ein. Ein geschickter Einsatz von Licht, Dunkelheit und Schatten (Lichtdesign: Gregor Röttger) eröffnet viele Möglichkeiten auf der kleinen Bühne, die sonst nur Schaukeln braucht (Bühnenbild: Jan Pawlowski), um die Darsteller spielen zu lassen.

Fein ausgearbeitete Rollen und ein harmonierendes Ensemble

Sie alle haben fein ausgearbeitete Rollen (und Kostüme von Petra Berenfänger): Die stolze und doch selbstironische Dido, die bald merkt, dass Liebe auch vor einer mächtigen Königin nicht Halt macht. Der saloppe König Iarbas (Thomas Franke), immer direkt und bald genervt von Didos Stimmungsschwankungen, verkommt nicht als Nebenrolle, sondern lockert das ganze Stück auf. Kai Philipp Mücke besticht in all seinen drei Rollen: Vom kindlich-nervigen Julus über den gewitzten, bissigen Eros bis zu Ganymed, der auf einer Lyra zupft und seine Reize auf Zeus voll und ganz einzusetzen weiß.

Christos Nicopoulos schafft es, in der Abwechslung von berichtenden Teilen, Liebesschwüren und actionreichen Szenen eine Dynamik herzustellen, der es Spaß macht zuzusehen. Es wird nie langweilig, immer passiert etwas, das Ensemble scheint perfekt zu harmonieren. Ein antiker Stoff, behutsam modernisiert, wird auf diese Weise sehenswert.

„Dido und Aeneas“ – die nächsten Vorstellungen: 1., 2. und 16. Juni um 20 Uhr, 17. Juni um 19 Uhr. Horizont Theater, Thürmchenswall 25, 50668 Köln. Telefon 0221 131604

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

Port-in-Air---Solms-010-2

Köln| Barfuß im Regen stehen. Es gibt schöneres als das. Regen verbindet Menschen und ihre Geschichten, wenn sie eng zusammengepfercht unter der Bushaltestelle Unterschlupf suchen. Richard AczelsTheatergruppe des Englischen Seminars der Universität zu Kölnbringt mit „Your Rain, My Rain“ einen wilden Mix aus Performance, Soundinstallation und Sprechtheater auf die Studiobühne.

Köln | aktualisiert | Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat einen Vorschlag zur Intendantinnenfrage am Kölner Schauspiel unterbreitet, der überschrieben werden könnte mit "Keine Experimente". Die Fraktionen des Kernbündnisses aus CDU und Grünen unterstützen den Vorschlag von Henriette Reker den Vertrag mit Bachmann zu verlängern, teilten diese getrennt voneinander mit. 

tdk_ehu_23052019

Köln | 44 Jahre war Kleingedankstr. 6 die Adresse des Theater der Keller. Lange schwebte die Kündigung über den Bühnen. Im Juli ist dort nun endgültig Schluss. Der Plan, auf dem Ebertplatz ein Provisorium zu bauen, zerschlug sich. Jetzt fand man für die kommende Spielzeit 2019/20 zeitweiligen Unterschlupf bei der Tanzfaktur am Deutzer Hafen. Ist der Hinterhof von Siegburger Str. 233 zu weit ab vom Schuss?

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >