Kultur Film

15. Kölner Afrika-Film-Festivals: Zum Schluss zwei Publikumspreise

Köln | „Shepherds and Burchers“ wurde vom Publikum zum besten Spielfilm des gekürt. Er soll demnächst unter dem Titel „Im Todestrakt“ ausgestrahlt werden. Als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet wurde „Skulls of my people“ über den Genozid deutscher Truppen an Heroro und Nama um 1905 im heutigen Namibia. Beide Filme wurden in Südafrika produziert.

Der Justizthriller „Shepherds and Burchers“ beruht auf wahren Begebenheiten und erzählt von einem jungen Weißen, der sieben schwarze Mitglieder eines Football-Vereins scheinbar kaltblütig erschießt und dessen Fall vor Gericht aussichtslos erscheint, bis sein Verteidiger herausfindet, dass der Minderjährige im Todestrakt eines Hochsicherheitsgefängnisses für schwarze Widerstandskämpfer arbeiten und bei Exekutionen assistieren musste.

Regisseur Oliver Schmitz dankte bei der Preisverleihung am Sonntagabend im Filmforum des Museums Ludwig dem Publikum für sein Verständnis, da es nicht einfach sei, in jemandem, der so offenkundig Täter sei wie der junge Weiße in seinem Film, auch „einen Menschen zu sehen, der auch Opfer geworden“ sei.

13 Filme aus 10 Ländern konkurrierten bei dem gut besuchten Festival um den mit 1.000 Euro dotierten Spielfilmpreis. Bei den Dokumentarfilmen hatte das Publikum die Wahl zwischen 16 Arbeiten aus 12 Ländern.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Düsseldorf | Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft habe sich dazu entschieden, neben Projekten, im Bereich filmisches Arbeiten, nun auch einzelne Künstlerinnen und Künstler zu fördern. „Im Filmbereich haben wir im Vergleich zur individuellen Förderung von Künstlerinnen und Künstlern anderer Sparten Nachholbedarf. Das besondere Profil der Förderung ist aus Gesprächen mit der nordrhein-westfälischen Filmszene entstanden. Beide Stipendien sollen die wichtige und oft unterfinanzierte Vorbereitungszeit eines Filmprojekts unterstützen", sagte Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen.

andreaskieling_19_01_17

Köln | Am vergangenen Dienstag, 16. Januar 2018, ist der Tierfilmer Andreas Kieling mit seiner Liveshow „Im Bann der wilden Tiere“ im Tanzbrunnen aufgetreten. Zweieinhalb Stunden Livebericht kommentiert von Andreas Kieling. Auch während der kleinen Pause stand er für das Publikum zur Verfügung und signierte Bücher und beantwortete Fragen.

Los Angeles | US-Schauspielerin Helen Mirren ist kein Fan von blumigen Gesten. "Ich fürchte, ich bin nicht sonderlich romantisch veranlagt. Ich mache mir beispielsweise überhaupt nichts aus Blumen, ich hasse sie geradezu", sagte Mirren dem Frauenmagazin "Brigitte Woman".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN