Kultur Film

15. Kölner Afrika-Film-Festivals: Zum Schluss zwei Publikumspreise

Köln | „Shepherds and Burchers“ wurde vom Publikum zum besten Spielfilm des gekürt. Er soll demnächst unter dem Titel „Im Todestrakt“ ausgestrahlt werden. Als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet wurde „Skulls of my people“ über den Genozid deutscher Truppen an Heroro und Nama um 1905 im heutigen Namibia. Beide Filme wurden in Südafrika produziert.

Der Justizthriller „Shepherds and Burchers“ beruht auf wahren Begebenheiten und erzählt von einem jungen Weißen, der sieben schwarze Mitglieder eines Football-Vereins scheinbar kaltblütig erschießt und dessen Fall vor Gericht aussichtslos erscheint, bis sein Verteidiger herausfindet, dass der Minderjährige im Todestrakt eines Hochsicherheitsgefängnisses für schwarze Widerstandskämpfer arbeiten und bei Exekutionen assistieren musste.

Regisseur Oliver Schmitz dankte bei der Preisverleihung am Sonntagabend im Filmforum des Museums Ludwig dem Publikum für sein Verständnis, da es nicht einfach sei, in jemandem, der so offenkundig Täter sei wie der junge Weiße in seinem Film, auch „einen Menschen zu sehen, der auch Opfer geworden“ sei.

13 Filme aus 10 Ländern konkurrierten bei dem gut besuchten Festival um den mit 1.000 Euro dotierten Spielfilmpreis. Bei den Dokumentarfilmen hatte das Publikum die Wahl zwischen 16 Arbeiten aus 12 Ländern.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Los Angeles | Die Netflix-Serie "The Crown" ist als großer Sieger aus der 73. Verleihung der Primetime Emmy Awards hervorgegangen. Die Serie über das Leben der britischen Königin Elisabeth II. gewann in der Sparte Drama alle Hauptkategorien und holte am Ende mit sieben Siegen die meisten Auszeichnungen. In der Sparte Comedy dominierte die Apple-Serie "Ted Lasso" mit vier Preisen.

Berlin | Schauspielerin Sibel Kekilli geht mit der deutschen Film- und Fernsehbranche hart ins Gericht. "Mir scheint, dass die Bedürfnisse des älteren Publikums eher berücksichtigt werden als die der Jüngeren", sagte die 41-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitagausgabe).

Berlin | Die deutsche Schauspielerin und Drehbuchautorin Heide Keller ist tot. Sie sei bereits am Freitag im Alter von 81 Jahren gestorben, teilte das ZDF am Montag mit. Keller wurde vor allem für ihre Rolle als Chefhostess Beatrice in der ZDF-Serie "Das Traumschiff" bekannt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >