Kultur Film

15. Kölner Afrika-Film-Festivals: Zum Schluss zwei Publikumspreise

Köln | „Shepherds and Burchers“ wurde vom Publikum zum besten Spielfilm des gekürt. Er soll demnächst unter dem Titel „Im Todestrakt“ ausgestrahlt werden. Als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet wurde „Skulls of my people“ über den Genozid deutscher Truppen an Heroro und Nama um 1905 im heutigen Namibia. Beide Filme wurden in Südafrika produziert.

Der Justizthriller „Shepherds and Burchers“ beruht auf wahren Begebenheiten und erzählt von einem jungen Weißen, der sieben schwarze Mitglieder eines Football-Vereins scheinbar kaltblütig erschießt und dessen Fall vor Gericht aussichtslos erscheint, bis sein Verteidiger herausfindet, dass der Minderjährige im Todestrakt eines Hochsicherheitsgefängnisses für schwarze Widerstandskämpfer arbeiten und bei Exekutionen assistieren musste.

Regisseur Oliver Schmitz dankte bei der Preisverleihung am Sonntagabend im Filmforum des Museums Ludwig dem Publikum für sein Verständnis, da es nicht einfach sei, in jemandem, der so offenkundig Täter sei wie der junge Weiße in seinem Film, auch „einen Menschen zu sehen, der auch Opfer geworden“ sei.

13 Filme aus 10 Ländern konkurrierten bei dem gut besuchten Festival um den mit 1.000 Euro dotierten Spielfilmpreis. Bei den Dokumentarfilmen hatte das Publikum die Wahl zwischen 16 Arbeiten aus 12 Ländern.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Köln | Vertreter der Filmbranche NRW fordern ein Nachdenken über die Strukturen und Machtkonzentrationen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Ihre Kritik machen sie am Fall Henke offensichtlich.

FS-70er2---demo

Köln | Köln, die autofreie Stadt: In den 1970er Jahren trieb dieser Traum seinem Höhepunkt zu. Dass daraus kein Alptraum wurde, ist Bürgerinitiativen zu danken, die auch zum Teil verhindern konnten, was man heute Gentrifizierung nennt. In die bewegte Zeit von 1975 bis 1980 entführt die neue DVD aus der Reihe „Köln – Filmreise“. Auch hier konnte Filmhistoriker und –sammler Hermann Rheindorf wieder zum Teil unbekanntes Material zusammenstellen. Hinweis der Redkation: Heute Abend ist Kinopremiere des Films in der Volksbühne.

herr_ehu_15032018

Köln | Skandale begleiten die Geschichte der Bundesrepublik. Oft genug stießen sie eine wichtige politische Diskussion an. Ohne Skandale wäre dieser Staat nicht zu einem „Musterbeispiel“ für Vergangenheitsbewältigung geworden. Wie das geschah, zeichnet der Historiker Johannes Heer in seiner 8-teiligen Vortragsreihe „Der Skandal als vorlauter Bote“ nach, die am kommenden Sonntag im Filmforum NRW (Museum Ludwig) beginnt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS