Kultur Film

Bei der KHM herrscht Freude: Zwei Abschlussfilme nominiert

Köln | Zwei Abschlussfilme der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) sind bei den First Steps Awards nominiert. Es sind „Armed Lullaby“ von Yana Ugrekhelidze und „In Search...“ von Beryl Magoko und Jule Katinka Cramer.

„Armed Lullaby“ setzte die Jury in der Kategorie Kurz- und Animationsfilme auf die Nominierungsliste und „In Search...“ in der Kategorie lange Dokumentarfilme. „Armed Lullaby“ wurde auf der Berlinale 2019 uraufgeführt und zeichnet in acht Minuten Fluchtwege von vier Kindern, die aus ihrer Heimatstadt fliehen mussten. Die Fluchtszenarien basieren auf den Ereignissen während des Massakers von Sochumi in der georgischen Teilrepublik Abchasien 1993.

„In Search...“ ist bereits mehrfach ausgezeichnet. Die Regisseurin und Autorin Beryl Magoko erzählt ihre persönliche Geschichte eines Mädchens, dass in Kenia an den Genitalien verstümmelt wurde und als erwachsene Frau von einer Operationsmethode erfährt, die den Frauen das zurückgeben kann, was sie damals verloren. Die First Steps Awards werden an Abschlussfilme von Film- und Kunsthochschulen verliehen. Sie werden einmal im Jahr seit 1999 verliehen. Sie wurden durch Bernd Eichinger und Nico Hofmann ins Leben gerufen. Der Award wird veranstaltet von der Deutschen Filmakademie e.V. in Partnerschaft mit ARRI, Mercedes-Benz, ProSiebenSat.1 TV Deutschland, UFA und Warner Bros.. In diesem Jahr werden die 20. First Steps Awards am 9. September in Berlin verliehen.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

D_Laschet_2_20160823

Düsseldorf | Polit-Prominenz beim "Tatort": In der Folge "Das Team" (Ausstrahlung: 1. Januar 2020) hat der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) einen Gastauftritt. Laschet zu "Bild am Sonntag": "Das war ein aufregender Drehtag, auch mit Nervosität und mit viel Respekt vor den Profis am Set. Und das Gefühl zu wissen: Wenn man die kurze Szene vergeigt, müssen alle wieder von vorn anfangen." Üben musste der CDU-Politiker nicht für die Rolle, denn er spielt sich selbst.

Köln | An drei Tagen im Hochbunker K 101 in der Körnerstrasse im Kölner Stadtviertel Ehrenfeld kann die Geschichte der Ehrenfelder Kinos anhand von Fotos und multimedialen Inszenierungen nachverfolgt werden. Das verspricht der Veranstalter  der Verein Allerweltskino in Kooperation mit dem Verein  Veedelsmanagement Ehrenfeld.

Washington | Der US-Lehrer, dessen Faschismus-Experiment in einer Geschichtsklasse 1967 zur Vorlage für das Buch "Die Welle" wurde, bereut dieses heute zutiefst. "Es war ein abschreckendes Beispiel, das ich niemals wiederholen würde", sagte Ron Jones der "Welt am Sonntag". Jones hatte als 26-jähriger Lehrer der Cubberley High School in Palo Alto bei San Francisco seinen Schülern zeigen wollen, wieso so viele Deutsche Hitler gefolgt waren.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >