Kultur Film

ny_step_10102019

Blitzlichtgewitter zur Weltpremiere im Cinedom

Im Kölner Kino wurde der Film „Ich war noch niemals in New York“ mit allen Hauptdarstellern präsentiert.

Köln | Es ist eines der bekanntesten und beliebtesten Lieder von Musiklegende Udo Jürgens, das bereits den Titel zu einem erfolgreichen Musical von Stage Entertainment gab. Jetzt kommt „Ich war noch niemals in New York“ ins Kino. Gedreht wurde unter anderem auf dem nachgebauten Oberdeck eines Kreuzfahrtschiff im Studio in Ossendorf. Filmstart in den deutschen Kinos ist der kommende Donnerstag.

Zuvor gab es die neue Produktion bereits am Mittwochabend im Kölner Cinedom zu sehen. Zur Weltpremiere kamen alle Hauptdarsteller wie Heike Makatsch, Moritz Bleibtreu, Katharina Thalbach, Uwe Ochsenknecht, Michael Ostrowski, Pasquale Aleardi, Marlon Schramm, Mat Schuh und Stefan Kurt.

Dem Blitzlichtgewitter am Roten Teppich stellten sich auch Regisseur Philipp Stölzl, der bereits den „Medicus“ verfilmt hatte, sowie die Produzenten Regina Ziegler, Nico Hoffmann und Christoph Müller. Dazu kamen die Chefin der Film- und Medienstiftung NRW, Petra Müller, und der Bruder von Udo Jürgens, Manfred Bockelmann.

Im Film geht es um eine große Schiffsreise, welche die Leben der Mitreisenden nachhaltig verändert. Für Lisa Wartberg (Heike Makatsch) steht ihre Arbeit als Fernsehmoderatorin an erster Stelle. Dabei bemerkt sie nicht, dass ihre Mutter (Katharina Thalbach), die nach einem Unfall ihr Gedächtnis verloren hat, nur noch weiß, dass sie noch nie in New York war. Sie schmuggelt sich als blinder Passagier auf den Luxusliner. Gemeinsam mit ihrem Maskenbildner Fred (Michael Ostrowski) macht sie sich auf die Suche und findet ihre Mutter auf der „MS Maximiliane“. Doch da hat das Schiff schon in Richtung New York abgelegt.

An Bord lernt Lisa Axel Staudach (Moritz Bleibtreu) und dessen Sohn Florian (Marlon Schramm) kennen. Eigentlich ist Axel nicht Lisas Typ, doch durch eine Reihe unglücklicher Missgeschicke kommen sich die beiden näher. Auch Lisas Mutter macht eine Bekanntschaft, sie trifft den Eintänzer Otto (Uwe Ochsenknecht), der behauptet, eine gemeinsame Vergangenheit mit ihr zu haben. Und auch Fred findet sein Liebesglück in dem griechischen Bordzauberer Costa (Pasquale Aleardi).

Der Film ist eine turbulente und ziemlich farbenfrohe Schiffsreise mit den großen Hits von Udo Jürgens. Zur Weltpremiere fanden sich im Cinedom so auch zahlreiche Fans des verstorbenen Musikstars ein.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Los Angeles | Der Film "Nomadland" von Regisseurin Chloé Zhao ist aus der 93. Verleihung der Academy Awards als großer Gewinner hervorgegangen. Mit "Bester Film", "Beste Regie" sowie "Beste Hauptdarstellerin" gewann er gleich in drei Hauptkategorien. Im Mittelpunkt des Roadmovies steht eine trauernde Witwe, die nach dem Tod ihres Mannes ihre Heimatstadt verlässt.

„Je Suis Karl" läuft in der Berlinale Special Gala

Köln | Der von der Kölner Filmfirma Pandora Film produzierte Film „Je Suis Karl" wird seine Weltpremiere im Rahmen der 71. Berlinale haben. Der Film erhielt soeben eine Einladung für die Sektion Berlinale Special Gala.

Hartford | Der kanadische Schauspieler Christopher Plummer ist tot. Der Oscar-Gewinner starb im Alter von 91 Jahren, berichten mehrere US-Medien übereinstimmend unter Berufung auf Plummers Freund und Manager Lou Pitt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >