Kultur Film

film_pixabay_20052021

Bundestag beschließt Novelle des Filmförderungsgesetzes

Berlin | Der Bundestag hat eine Verlängerung des Filmförderungsgesetzes (FFG) auf den Weg gebracht. Die Gesetzesnovelle wurde am Donnerstag mit den Stimmen der Großen Koalition beschlossen. AfD, Linke und Grüne stimmten dagegen, während sich die FDP enthielt.

Im Kern wird das FFG für weitere zwei Jahre fortgeführt. Unter anderem soll es dabei anpassungsfähiger gestaltet werden. So sind Flexibilisierungen bei den Fördervoraussetzungen, den Sperrfristen sowie der Verwendung der Mittel vorgesehen.

Die Filmförderungsanstalt (FFA) soll künftig Ausnahmen gewähren können. Das gilt unter anderem, wenn einzelne Förder- oder Auszahlungsvoraussetzungen in Fällen höherer Gewalt nicht erfüllt werden können. In "besonders begründeten Ausnahmefällen" soll es künftig möglich sein, die reguläre Erstaufführung im Kino auf Antrag durch eine Online-Erstaufführung bei kostenpflichtigen Streamingdiensten zu ersetzen.

Das Filmförderungsgesetz sieht künftig zudem die Verpflichtung zur Berücksichtigung ökologischer Belange bei der Filmproduktion vor. Zudem soll die Geschlechtergerechtigkeit in den Gremien der Filmförderungsanstalt verbessert werden. Eine stärkere Berücksichtigung der Belange von Menschen mit Behinderung sowie des Themas Diversität ist ebenfalls Teil des Gesetzes.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Los Angeles | Die Netflix-Serie "The Crown" ist als großer Sieger aus der 73. Verleihung der Primetime Emmy Awards hervorgegangen. Die Serie über das Leben der britischen Königin Elisabeth II. gewann in der Sparte Drama alle Hauptkategorien und holte am Ende mit sieben Siegen die meisten Auszeichnungen. In der Sparte Comedy dominierte die Apple-Serie "Ted Lasso" mit vier Preisen.

Berlin | Schauspielerin Sibel Kekilli geht mit der deutschen Film- und Fernsehbranche hart ins Gericht. "Mir scheint, dass die Bedürfnisse des älteren Publikums eher berücksichtigt werden als die der Jüngeren", sagte die 41-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitagausgabe).

Berlin | Die deutsche Schauspielerin und Drehbuchautorin Heide Keller ist tot. Sie sei bereits am Freitag im Alter von 81 Jahren gestorben, teilte das ZDF am Montag mit. Keller wurde vor allem für ihre Rolle als Chefhostess Beatrice in der ZDF-Serie "Das Traumschiff" bekannt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >