Kultur Film

Der schwedische Schauspieler Michael Nyqvist ist tot

Köln | Der schwedische Schauspieler Michael Nyqvist ist im Alter von 56 Jahren verstorben. Vielen Menschen in Deutschland war er durch die Rolle des Journalisten Mikael Blomqvist in der Verfilmung der "Millenium"-Trilogie des Autors Stieg Larsson bekannt. Schwedische Medien berichteten zuerst und eine Sprecherin des Schauspielers bestätigte den Tod von Michael Nyqvist.

Michael Nyqvist wurde 1960 in Stockholm geboren. Ein Schüleraustausch in den USA soll ihn schon auf die Bühne gebracht haben. Er spielte am College in einer Aufführung von Arthur Millers "Tod eines Handlungsreisenden" mit. Ausgebildet wurde er an der Swedish Academic School of Drama. Als Journalist Mikael Blomqvist brillierte er in der Verfilmung der "Millenium"-Trilogie von Stieg Larsson, die auch im deutschen Fernsehen unter den Titeln "Verblendung", "Verdammnis" und "Vergebung" ein Millionenpublikum in den Bann zog. Schwedische Medien berichten, dass Nyqvist an Krebs erkrankt war.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Köln | Vertreter der Filmbranche NRW fordern ein Nachdenken über die Strukturen und Machtkonzentrationen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Ihre Kritik machen sie am Fall Henke offensichtlich.

FS-70er2---demo

Köln | Köln, die autofreie Stadt: In den 1970er Jahren trieb dieser Traum seinem Höhepunkt zu. Dass daraus kein Alptraum wurde, ist Bürgerinitiativen zu danken, die auch zum Teil verhindern konnten, was man heute Gentrifizierung nennt. In die bewegte Zeit von 1975 bis 1980 entführt die neue DVD aus der Reihe „Köln – Filmreise“. Auch hier konnte Filmhistoriker und –sammler Hermann Rheindorf wieder zum Teil unbekanntes Material zusammenstellen. Hinweis der Redkation: Heute Abend ist Kinopremiere des Films in der Volksbühne.

herr_ehu_15032018

Köln | Skandale begleiten die Geschichte der Bundesrepublik. Oft genug stießen sie eine wichtige politische Diskussion an. Ohne Skandale wäre dieser Staat nicht zu einem „Musterbeispiel“ für Vergangenheitsbewältigung geworden. Wie das geschah, zeichnet der Historiker Johannes Heer in seiner 8-teiligen Vortragsreihe „Der Skandal als vorlauter Bote“ nach, die am kommenden Sonntag im Filmforum NRW (Museum Ludwig) beginnt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS