Kultur Film

"Die Welle"-Lehrer bereut sein Faschismus-Experiment

Washington | Der US-Lehrer, dessen Faschismus-Experiment in einer Geschichtsklasse 1967 zur Vorlage für das Buch "Die Welle" wurde, bereut dieses heute zutiefst. "Es war ein abschreckendes Beispiel, das ich niemals wiederholen würde", sagte Ron Jones der "Welt am Sonntag". Jones hatte als 26-jähriger Lehrer der Cubberley High School in Palo Alto bei San Francisco seinen Schülern zeigen wollen, wieso so viele Deutsche Hitler gefolgt waren.

Er führte einen autoritären, fast militärischen Unterrichtsstil ein und gab der Gruppe den Namen "Dritte Welle". Eigentlich habe er das Experiment nach der ersten Unterrichtsstunde für beendet gehalten, doch die Schüler hätten von sich aus weitermachen wollen, sagte Jones: "Als ich am nächsten Tag in die Klasse kam, saßen alle wieder aufrecht da, die Hände gefaltet. Von da an passierte alles spontan."

Nach der Auflösung am letzten Tag habe er lange nicht darüber geredet. "Ich wusste, dass ich zu weit gegangen war, und schämte mich. Auch dafür, dass ich selbst so manipulierbar war. Ich wollte so etwas nie wieder machen. Es war Glück, dass niemand zu Schaden gekommen ist", sagte Jones der Zeitung. Dennoch habe das Experiment sein Leben und das seiner Schüler auch positiv beeinflusst.

"Einige meiner Schüler, die ja jetzt auch schon Mitte 60 sind, sind immer noch Rebellen. Und auch ich habe mich in den Jahren danach viel engagiert, an der Schule etwa für die Bürgerrechtsbewegung." Doch seit mehr als 50 Jahren könne er dem Experiment nicht entkommen. Gerade läuft eine Netflix-Serie ("Wir sind die Welle"), die sich an die Geschichte der "Dritten Welle" anlehne. Und im Dezember zeigt der Pay-TV-Sender Crime+Investigation eine Dokumentation, welche die Originalgeschichte rekonstruiert.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Los Angeles | Die Netflix-Serie "The Crown" ist als großer Sieger aus der 73. Verleihung der Primetime Emmy Awards hervorgegangen. Die Serie über das Leben der britischen Königin Elisabeth II. gewann in der Sparte Drama alle Hauptkategorien und holte am Ende mit sieben Siegen die meisten Auszeichnungen. In der Sparte Comedy dominierte die Apple-Serie "Ted Lasso" mit vier Preisen.

Berlin | Schauspielerin Sibel Kekilli geht mit der deutschen Film- und Fernsehbranche hart ins Gericht. "Mir scheint, dass die Bedürfnisse des älteren Publikums eher berücksichtigt werden als die der Jüngeren", sagte die 41-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitagausgabe).

Berlin | Die deutsche Schauspielerin und Drehbuchautorin Heide Keller ist tot. Sie sei bereits am Freitag im Alter von 81 Jahren gestorben, teilte das ZDF am Montag mit. Keller wurde vor allem für ihre Rolle als Chefhostess Beatrice in der ZDF-Serie "Das Traumschiff" bekannt.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >