Kultur Film

romySchneider3_18_07_16

Helmut Bienemann mit Fotos aus seiner Sammlung und der Halskette, die er vor über 50 Jahren von Romy Schneider bekam

Ein Andenken von Romy Schneider im Kölnischen Stadtmuseum

Köln | Das Kölnische Stadtmuseum präsentiert im Rahmen der Ausstellung „Großes Kino! 120 Jahre Kölner Kinogeschichte“ für einen Monat lang eine goldene Kette von Romy Schneider. Die Halskette – die aus 18 Karat Gold besteht – schenkte Romy Schneider noch vor ihrer Karriere dem Nachbarsjungen Helmut Bienemann. Bienemann bewahrte die Kette bis zum heutigen Tag sehr gut auf. Dem Kölnischen Stadtmuseum ist es nun gelungen, Bienemann zu überzeugen, sich für vier Wochen von der Halskette zu trennen, die er vor über 50 Jahren von einer der berühmtesten deutschen Schauspielerinnen geschenkt bekam und seither jeden Tag trägt. Bis zum 14. August ist dieses besondere Objekt im Kölnischen Stadtmuseum zu sehen.

„Romy Schneider war eine begehrte Frau des gesellschaftlichen Lebens. Sie gehört zu den berühmtesten Schauspielerinnen“, so Dr. Mario Kramp, Direktor Kölnisches Museum. „Uns war direkt klar: dies ist ein Stück der kölnischen Geschichte und es gehört in diese Ausstellung“, erklärt Sascha Pries, Kurator Kölnisches Stadtmuseum.

romySchneider_18_07_16

Ein Andenken von Romy Schneider

Romy Schneider war als Kind häufig in Köln zu Besuch, da ihre Mutter hier mit ihrem späteren Ehemann, dem Unternehmer Hans Herbert Blatzheim, in der Südstadt lebte. In dieser Zeit freundete Romy Schneider sich mit dem Nachbarsjungen Helmut Bienemann an, dessen Familie damals in der Mainzer Straße wohnte. „Wir nannten Sie damals alle Rosmarie. Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie gut Sie malen konnte. Wir haben uns sehr gut verstanden, auch meine Mutter mochte Sie sehr und lud Sie gerne auch zu uns nach Hause zum Abendessen ein“, erzählt Bienemann rückblickend über die gemeinsame Zeit mit Romy Schneider. Da Romy Schneider in ihren frühen Jahren auf ein Internat in Österreich ging, besuchte Sie ihre Mutter und ihrem Stiefvater in Köln lediglich in den Sommerferien. Schnell freundeten sich Bienemann und Romy Schneider an. Erst Jahre später, als Romy Schneider vor ihrem Durchbruch als Schauspielerin stand, trafen die beiden in den 50er Jahren in Köln erneut aufeinander. Die Halskette schenkte sie ihm als Andenken. Dies war das letzte Mal, dass die beiden sich sahen. Lange Zeit hielt Bienemann die Kette für Modeschmuck, bis eine befreundete Juwelierin ihn später aufklärte: Die Kette besteht aus 18 Karat Gold. „Wir haben zu Hause die größte Sammlung von Romi Schneider. Eine Schaufensterpuppe, trug bisher die Kette die Sie mir schenkte. Eigentlich hatte ich vor die Kette zu verschenken, aber seit dem ich weiß, dass sie aus 18 Karat Gold besteht, trage ich sie jeden Tag.“

Bienemann und sein Lebensgefährte Kurt Lauenstein unterhalten in ihrer Privatwohnung im Belgischen Viertel ein großes Privatmuseum mit unzähligen Fotos, Plakaten und Autogrammkarten von vornehmlich weiblichen Stars und Diven der Kino- und Filmgeschichte. Beide können es sich gut vorstellen, die Sammlungen an jemanden zu überreichen, der etwas gutes damit vorhat. „Uns geht es nur darum, dass die Sammlung in unserer Heimatstadt bleibt“, erklärt Bienemann.

romySchneider2_18_07_16

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Los Angeles | Die Netflix-Serie "The Crown" ist als großer Sieger aus der 73. Verleihung der Primetime Emmy Awards hervorgegangen. Die Serie über das Leben der britischen Königin Elisabeth II. gewann in der Sparte Drama alle Hauptkategorien und holte am Ende mit sieben Siegen die meisten Auszeichnungen. In der Sparte Comedy dominierte die Apple-Serie "Ted Lasso" mit vier Preisen.

Berlin | Schauspielerin Sibel Kekilli geht mit der deutschen Film- und Fernsehbranche hart ins Gericht. "Mir scheint, dass die Bedürfnisse des älteren Publikums eher berücksichtigt werden als die der Jüngeren", sagte die 41-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitagausgabe).

Berlin | Die deutsche Schauspielerin und Drehbuchautorin Heide Keller ist tot. Sie sei bereits am Freitag im Alter von 81 Jahren gestorben, teilte das ZDF am Montag mit. Keller wurde vor allem für ihre Rolle als Chefhostess Beatrice in der ZDF-Serie "Das Traumschiff" bekannt.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >