Kultur Film

Film- und Medienstiftung NRW vergibt 10 Stipendien für drei Kölner Hörspiele

Düsseldorf | Eine Realsatire über Mutterliebe, eine Betrachtung des Heimatbegriffes und intime Gespräche mit einem Koma-Patienten sind drei Themengebiete der zehn Hörspielprojekte, die die Film- und Medienstiftung NRW im März in der ersten Sitzung des Jahres mit einem Stipendium gefördert hat. Insgesamt wurden 37.000 Euro für Arbeitsstipendien und Produktionsförderungen vergeben.

„Oxytocin/Mutter!“, Autor: Matthias Kapohl, Köln

Realsatire und konfrontativer Kommentar zur aktuellen „Erosion der Gesellschaft“ am Beispiel des Statussymbols „Kind“. In einer Collage aus inszenierten O-Tönen gut situierter Mütter mischen sich fiktive Statements, Dialoge, Songs und eine Spieleshow unter der Beigabe des Kuschel- und Gebärhormons Oxytocin zur ultimativen Mütter-Horror-Monstershow (4.000 Euro).

„Heimat 2.0“, Autor: Jan Tengeler, Köln        

Eine „unjüdische Jüdin“, Hazel Rosenstrauch, und ein „normaler Deutscher“, der Regisseur, unterhalten sich über einen Begriff der lange verpönt war und gerade wieder viel diskutiert wird. Weitere Gespräche, Gedichte und email-Korrespondenzen zwischen den beiden sollen von den Klängen bekannter aber dekonstruierter und verzerrter Volksmusik erweitert und kontrastiert werden (3.000 Euro).

„Sprechen“, Autoren: Claudia Kattanek und Andreas von Westphalen, Köln

Ein Mann liegt im Koma. Seine engen Freunde besprechen Diktiergeräte für ihn, damit er ständig ihre Stimmen hört. Sie integrieren das Diktiergerät in ihren Alltag und die Monologe werden zunehmend intimer und bringen einige Enthüllungen. Was bedeutet Freundschaft, neben Berufs- und Familienalltag? Ist das überhaupt noch möglich? Wie gut kennen wir unsere Freunde? (3.000 Euro).

Die Mitglieder des Beraterstabs waren: Christiane Florin, Christ & Welt, Volker W. Degener, Verband Deutscher Schriftsteller in NRW, Georg Bühren, WDR. Zuständige Förderreferentin für Hörspiel bei der Film- und Medienstiftung NRW ist Anke Morawe.

Der nächste Einreichtermin ist der 7. Juni 2013.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Köln | Der Münster Tatort beginnt seinen Drehstart für "Des Teufels langer Atem". Es wird der 40. Münster Tatort mit Axel Prahl in der Rolle des Kommissar Frank Thiel und Jan Josef Liefers als Prof Karl-Friedrich Boerne sein.

Leo_the_MGM_lion_1928

Seattle | Amazon kauft das Filmstudio MGM für 8,45 Milliarden US-Dollar. Das teilte der US-Logistikkonzern am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) mit. Das bekannte Studio mit dem Löwenbrüllen blickt auf jahrzehntelange Filmtradition zurück, darunter die James-Bond-Reihe, Rocky, Stargate oder das Schweigen der Lämmer.

film_pixabay_20052021

Berlin | Der Bundestag hat eine Verlängerung des Filmförderungsgesetzes (FFG) auf den Weg gebracht. Die Gesetzesnovelle wurde am Donnerstag mit den Stimmen der Großen Koalition beschlossen. AfD, Linke und Grüne stimmten dagegen, während sich die FDP enthielt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >