Kultur Film

locarno_pixabay_03082018

Stühle auf der Piazza Grande für das Filmfestival von Locarno

Filmfestival Locarno 2018: Köln ist mit dabei

Köln | Es ist ein besonderer Moment für das Internationale Filmfestival von Locarno, dem kleinen, aber feinen Bruder der großen Drei (Berlin, Cannes, Venedig): Die 71. Ausgabe des Filmfestivals in in der Südschweizer Seestadt ist gleichsam auch die Abschiedsvorstellung des Italieners Carlo Chatrian als künstlerischem Leiter. Ab 2020 wird der Filmkritiker und Filmfestivalorganisator Chef der Berlinale von Berlin. 11 Tage lang werden rund 200 Kurz-, Dokumentar- und Spielfilme aus aller Welt in Locarno gezeigt; die Piazza Grande hat man auch schon einmal als das schönste Freiluftkino de Welt bezeichnet.

Es ist aber auch ein besonderer Moment für die Kölner Filmproduzentin Bettina Brokemper. Der von ihr produzierte Film „Wintermärchen“ ist der einzige deutsche Film im Hauptwettbewerb zum den „Goldenen Leoparden“. Das als Anti-Terrorismus-Drama bezeichnete Film in der Regie von Jan Bonny, der von jungen Rechtsextremen erzählt, feiert am 10. August 2018 in Locarno Weltpremiere.

Locarno 2018 bedeutet damit auch eine besondere Anerkennung für die Kölner Filmproduzentin, die in der Branche als „mutig“ bezeichnet wird. Die gebürtige Kölnerin gründete 2003 die in Köln-Mülheim ansässige Produktionsgesellschaft Heimatfilm, die seitdem über dreißig Filme produziert hat. Für die Filme „Hannah Arendt“ (2012) in der Regie von Margarethe von Trotha und „Wild“ (2016) wurde sie mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Berlin | Die Schauspielerin Hannelore Elsner ist am Ostersonntag im Alter von 76 Jahren gestorben. Das bestätigte der Familienanwalt dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Zuvor hatte auch die "Bild" über das Ableben der bekannten Schauspielerin berichtet.

Los Angeles | Der Film "Green Book" ist bei der Oscar-Verleihung in Hollywood als bester Film ausgezeichnet worden. Im Zentrum der Filmbiografie, die nach einer wahren Begebenheit gestaltet ist, stehen der schwarze Jazz-Pianist Don Shirley und sein weißer Fahrer Tony Lip, die in den 1960er-Jahren auf eine Konzert-Tournee von New York City bis in die Südstaaten absolvierten. Der Film war schon bei den Golden Globe Awards 2019 als bester Film in der Kategorie Komödie oder Musical ausgezeichnet worden.

Tatort_Dortmund_thomas-kost_20022019

Dortmund | Am 19. Februar starteten die Dreharbeiten für den „Tatort“ mit dem Titel „Monster“. Der WDR erklärte, dass Schauspielerin Aylin Tezel das Team ab 2020 verlassen werde.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >