Kultur Film

Filmgeschichte der 20er - Ausstellung Science-Fiction-Stummfilm

Köln | Einer der teuersten Filme seiner Zeit, welches heute noch zu den bedeutendsten Werken der Filmgeschichte zählt: Fritz Langs Metropolis. Eine Ausstellung der Universitäts- und Stadtbibliothek zeigt Exponate zu dem Science-Fiction-Stummfilm der 20er Jahre. Die Ausstellung wird am 27. Oktober um 19 Uhr mit einer Veranstaltung in der Aula im Hauptgebäude der Universität zu Köln eröffnet.

Die Ausstellung beinhaltet Fotografien der Filmaufnahmen, internationale Filmplakate, Filmausschnitte, die die verwendete Tricktechnik erläutern, nachgebaute Filmrequisiten – darunter das Bildtelefon und Gregorys Maschine – zwei Filmkostüme, Originalfabrikate der für den Film verwendeten Kameras sowie Dokumente über den Entstehungsprozess des Filmes. Auch zu sehen sind die Geschichten hinter der aufwendigen Produktion: mit Dokumenten und Requisiten zu Konzeption, Ausstattung und Filmtechnik.

Ein Teil der Ausstellung betrifft die Aufnahme des Films beim Kölner Publikum. Hier sollen  historische Informationen der Stadt Köln aus Verwaltungsberichten und Adressbüchern der Stadt Köln zusammengetragen worden sein, um sowohl damalige Pressestimmen, als auch wirtschaftliche und gesellschaftliche Ereignisse, die die Stadt Köln betrafen, wieder zu geben.

Die Ausstellung wird am 27. Oktober um 19 Uhr mit einer Veranstaltung in der Aula im Hauptgebäude der Universität zu Köln eröffnet. Der Kanzler der Universität zu Köln, Dr. Michael Stückradt und die Kulturdezernentin der Stadt Köln, Susanne LaugwitzAulbach, werden am Eröffnungsabend Grußworte sprechen. Im Anschluss daran wird die Ausstellung im benachbarten Foyer der Bibliothek eröffnet. Eröffnungsveranstaltung: Am 27. Oktober um 19.00 Uhr in der Aula im Hauptgebäude der Universität zu Köln, Albertus-Magnus-Platz, 50923 Köln

Die zweite Vorführung des Films Metropolis findet am 19. Februar.2017 im Filmforum im Museum Ludwig statt. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 6 Euro. Die Ausstellung in der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln richtet sich an alle Besucherinnen und Besuchern, denen sie kostenfrei offen steht. 

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Los Angeles | Die Netflix-Serie "The Crown" ist als großer Sieger aus der 73. Verleihung der Primetime Emmy Awards hervorgegangen. Die Serie über das Leben der britischen Königin Elisabeth II. gewann in der Sparte Drama alle Hauptkategorien und holte am Ende mit sieben Siegen die meisten Auszeichnungen. In der Sparte Comedy dominierte die Apple-Serie "Ted Lasso" mit vier Preisen.

Berlin | Schauspielerin Sibel Kekilli geht mit der deutschen Film- und Fernsehbranche hart ins Gericht. "Mir scheint, dass die Bedürfnisse des älteren Publikums eher berücksichtigt werden als die der Jüngeren", sagte die 41-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitagausgabe).

Berlin | Die deutsche Schauspielerin und Drehbuchautorin Heide Keller ist tot. Sie sei bereits am Freitag im Alter von 81 Jahren gestorben, teilte das ZDF am Montag mit. Keller wurde vor allem für ihre Rolle als Chefhostess Beatrice in der ZDF-Serie "Das Traumschiff" bekannt.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >