Kultur Film

film_13072021

Das Pressefoto der KHM zeigt ein Still aus dem Film "Domino".

Filmreihe "Heimspiel": Debütfilm von KHM-Absolventin im Filmforum

Köln | Der Debutfilm "Domino" der KHM-Absolventin Laleh Barzegar wird am 14. Juli im Filmforum im Museum Ludwig bei freiem Eintritt ab 19 Uhr gezeigt. Im Anschluss an den Film spricht die Regisseurin mit Prof. Sebastian Richter über ihre Arbeit. Eine Online-Anmeldung ist aufgrund der Pandemielage zwingend erforderlich.

Der Film "Domino" beschäftigt sich mit dem Alltag junger Frauen im Iran. In der Filmbeschreibung heißt es: "Trotz vieler Probleme und Streitigkeiten versucht Yalda, ihre Ehe aus Angst vor Vorurteilen und einer ungewissen Zukunft aufrechtzuerhalten. Aber zwischen Yalda und ihrem Ehemann ist keine Kommunikation mehr möglich und schließlich bleibt nur noch die Scheidung. Yalda zieht wieder zu ihrer Familie. Doch diese möchte die Scheidung verheimlichen und zeigt kein Verständnis dafür, welchem Druck Yalda dadurch ausgesetzt ist. Als die Situation für sie immer unerträglicher wird, intensiviert Yalda die Beziehung zu ihrem ehemaligen Mitstudenten Hamed, wobei es ihr − wie traditionell üblich − letztlich um Heirat geht. Aber Hamed ist da anderer Meinung. Diese neue Situation verändert beide."

Laleh Barzegar wurde 1980 in Teheran, Iran, geboren. Sie studierte Filmregie an der Sureh Universität in Teheran (BA 2005) und unterrichtete anschließend am Jugend-Cinema-Verein in Teheran. Im Jahr 2009 erscheint ihr erstes Buch "Liebe Frau" mit Kurzgeschichten. 2011 kommt sie für ein Postgraduiertenstudium an der Kunsthochschule für Medien Köln nach Deutschland. "Domino" ist ihr erster langer Spielfilm nach dem Studium an der KHM. Laleh Barzegar lebt und arbeitet als Regisseurin, Buchautorin und Dozentin in Hannover.

--- --- ---

Mittwoch, 14. Juli 2021, 19 Uhr | Eintritt frei | Eine Online-Anmeldung mit Sitzplatzreservierung vorab ist erforderlich!
Filmforum im Museum Ludwig, Bischofsgartenstr. 1, 50667 Köln

Online-Anmeldung über das Kölner Veranstaltungsportal „rausgegangen.de"
https://t.rausgegangen.de/tickets/die-filmreihe-heimspiel-der-khm-zu-gast-im-filmforum-mit-deb

Die aktuell im Filmforum geltenden Zugangsregelungen und Hygiene-Schutzmaßnahmen finden Sie auf der Webseite des Filmforums:
http://www.filmforumnrw.de/

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Los Angeles | Die Netflix-Serie "The Crown" ist als großer Sieger aus der 73. Verleihung der Primetime Emmy Awards hervorgegangen. Die Serie über das Leben der britischen Königin Elisabeth II. gewann in der Sparte Drama alle Hauptkategorien und holte am Ende mit sieben Siegen die meisten Auszeichnungen. In der Sparte Comedy dominierte die Apple-Serie "Ted Lasso" mit vier Preisen.

Berlin | Schauspielerin Sibel Kekilli geht mit der deutschen Film- und Fernsehbranche hart ins Gericht. "Mir scheint, dass die Bedürfnisse des älteren Publikums eher berücksichtigt werden als die der Jüngeren", sagte die 41-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitagausgabe).

Berlin | Die deutsche Schauspielerin und Drehbuchautorin Heide Keller ist tot. Sie sei bereits am Freitag im Alter von 81 Jahren gestorben, teilte das ZDF am Montag mit. Keller wurde vor allem für ihre Rolle als Chefhostess Beatrice in der ZDF-Serie "Das Traumschiff" bekannt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >