Kultur Film

Für Möhring ist "Tatort"-Rolle eine Herausforderung

Hamburg | Für den Schauspieler Wotan Wilke Möhring ist sein Einstieg bei der renommierten Krimireihe "Tatort" ein folgerichtiger Schritt in seiner Karriere. "Der 'Tatort' ist ein Heiligtum, eine Institution über all die vielen Jahre geworden", sagte der 45-Jährige im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dapd. Dabei sei das Format jedoch viel entscheidender als diejenigen, die es ausfüllen dürften.

"Das ist etwas, was ich noch nie gemacht habe, mich mit so einem Format auseinanderzusetzen. Ein Format, das man prägen kann oder auch nicht." Das sei für ihn die Herausforderung. "Und da ich immer auf der Suche nach Herausforderungen bin, ist das nun ein fast logischer Schritt", sagte der gebürtige Ostwestfale. Er sei sich der Verantwortung bewusst - "die Verantwortung, die der 'Tatort' hat, für seine große Gemeinde, für Deutschland". Die Krimireihe sei wie ein Stück heimatliches Lagerfeuer, um dass sich jeden Sonntag die Menschen versammeln. "Das ist eine super Motivation für mich."

In Konkurrenz zum Hamburger Ermittler Til Schweiger sieht sich der neue norddeutsche "Tatort"-Kommissar dabei nicht. "Diese Konkurrenzsituation ist von den Medien gemacht. Ich löse den ersten Fall in Hamburg, den zweiten woanders im Norden", sagte Möhring. Schweiger sei der Hamburg-Kommissar. "Ich bin für den norddeutschen Raum zuständig", sagte der 45-Jährige, der seit Dienstag für den "Tatort" dreht.

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) hatte am Montag überraschend mitgeteilt, dass Möhring in die Riege der "Tatort"-Ermittler aufsteigt. Bereits bekannt war, dass der 48-jährige Schweiger künftig Mehmet Kurtulus in Hamburg ablöst. "Wenn ich mir das reale Leben anschaue, dann gibt es, glaube ich, 200 oder 300 oder 400 ermittelnde Hauptkommissare in einem Bundesland", sagte Möhring. Da könne es nicht sein, dass beim "Tatort" mal zwei Kommissare für zwei unterschiedliche Fälle an einem Ort ermitteln? Eine Konkurrenz wäre es, wenn ihm Schweiger einen Fall wegschnappen würde oder er ihm. "Til ist ein toller Kollege und ein Freund von mir. Da passt kein Blatt zwischen uns."

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Los Angeles | Die Netflix-Serie "The Crown" ist als großer Sieger aus der 73. Verleihung der Primetime Emmy Awards hervorgegangen. Die Serie über das Leben der britischen Königin Elisabeth II. gewann in der Sparte Drama alle Hauptkategorien und holte am Ende mit sieben Siegen die meisten Auszeichnungen. In der Sparte Comedy dominierte die Apple-Serie "Ted Lasso" mit vier Preisen.

Berlin | Schauspielerin Sibel Kekilli geht mit der deutschen Film- und Fernsehbranche hart ins Gericht. "Mir scheint, dass die Bedürfnisse des älteren Publikums eher berücksichtigt werden als die der Jüngeren", sagte die 41-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitagausgabe).

Berlin | Die deutsche Schauspielerin und Drehbuchautorin Heide Keller ist tot. Sie sei bereits am Freitag im Alter von 81 Jahren gestorben, teilte das ZDF am Montag mit. Keller wurde vor allem für ihre Rolle als Chefhostess Beatrice in der ZDF-Serie "Das Traumschiff" bekannt.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >