Kultur Film

George Clooney: "Ich bekomme einfach keine guten Drehbücher"

Los Angeles | Der Schauspieler George Clooney hat angedeutet, bald nicht mehr als Schauspieler, sondern nur noch hinter der Kamera arbeiten zu wollen: "Ich bekomme einfach keine guten Drehbücher", sagte er dem Magazin "Stern".

Nach dem Verkauf seiner Tequila-Firma, die ihm eine Milliarde Dollar eingebracht habe, brauche er wirklich kein Geld. "Außerdem", so Clooney weiter, "bin ich jetzt 56 Jahre alt, ich kann nicht mehr den Helden spielen, der am Schluss das Mädchen küsst, das will doch keiner sehen."

Zu seinen politischen Ambitionen sagte Clooney: "Ich habe da keinen Ehrgeiz. Manche fragen sogar, ob ich ins Weiße Haus will. Ich sage immer, es könnten jederzeit kompromittierende Fotos aus meiner Vergangenheit auftauchen."

Darüber hinaus könne man als Vater von Zwillingen keine Pläne machen. "Man kann alles nur so nehmen, wie es kommt und genießen."

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

FS-70er2---demo

Köln | Köln, die autofreie Stadt: In den 1970er Jahren trieb dieser Traum seinem Höhepunkt zu. Dass daraus kein Alptraum wurde, ist Bürgerinitiativen zu danken, die auch zum Teil verhindern konnten, was man heute Gentrifizierung nennt. In die bewegte Zeit von 1975 bis 1980 entführt die neue DVD aus der Reihe „Köln – Filmreise“. Auch hier konnte Filmhistoriker und –sammler Hermann Rheindorf wieder zum Teil unbekanntes Material zusammenstellen. Hinweis der Redkation: Heute Abend ist Kinopremiere des Films in der Volksbühne.

herr_ehu_15032018

Köln | Skandale begleiten die Geschichte der Bundesrepublik. Oft genug stießen sie eine wichtige politische Diskussion an. Ohne Skandale wäre dieser Staat nicht zu einem „Musterbeispiel“ für Vergangenheitsbewältigung geworden. Wie das geschah, zeichnet der Historiker Johannes Heer in seiner 8-teiligen Vortragsreihe „Der Skandal als vorlauter Bote“ nach, die am kommenden Sonntag im Filmforum NRW (Museum Ludwig) beginnt.

Köln | 500 Komparsen und Kleindarsteller werden für die Produktion des Kinofilms „Ich war noch niemals in New York" in Köln gesucht. Regie führt Philipp Stölzl. Das Casting findet am 18. März im Theater am Bauturm Köln statt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS