Kultur Film

Filmstill_ifs_1452012

 Filmstill aus „Die Schaukel des Sargmachers“ (ifs, R/B: Elmar Imanov, P: Eva Blondiau, K: Driss Azhari)

Ifs-Abschlussfilm gewinnt Studenten-Oscar

Köln | Erstmals wurde ein Abschlussfilm der internationalen filmschule Köln (ifs) mit einem Studenten-Oscar ausgezeichnet. Das Movie „Die Schaukel des Sargmachers” von Elmar Imánov (Regie/ Drehbuch), Eva Blondiau (Produktion) und Bastian Bothe (Editing Bild & Ton) gehörte zu den Gewinnern in der Kategorie „Foreign Film”.

Verleihung in Los Angeles

„Herzlichen Glückwunsch an Elmar Imánov, Eva Blondiau und das ganze Team der ifs!“ gratuliert Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW. „Ich freue mich sehr, dass dieser gut erzählte und in Szene gesetzte Film die Jury überzeugt hat und die ausgezeichnete Nachwuchsarbeit aus NRW auch international wahrgenommen wird.“ Die Verleihung des „Student Academy Award“ findet am 9. Juni 2012 im Samuel Goldwyn Theater in Beverly Hills/Los Angeles statt. Dort erfahren die Preisträger, ob sie die Auszeichnung in Gold, Silber oder Bronze erhalten. Insgesamt waren 51 Filme aus 29 Ländern vorgeschlagen.

Das Drama „Die Schaukel des Sargmachers” spielt im ländlichen Aserbaidschan, wo Sargmacher Yagub nur Schläge für seinen behinderten Sohn Musa übrig hat. Erst durch eine erschütternde medizinische Diagnose ändert sich nach und nach die Einstellung zu seinem einzigen Kind. Vor grandioser Landschaftskulisse wird die unbeholfene Annäherung zwischen zwei Menschen gezeigt, die sich doch so fremd sind. Der Film entstand an 12 Drehtagen im aserbaidschanischen Qobustan, 60 km von der Hauptstadt Baku entfernt, mit einheimischen Schauspielern und einem kleinen Filmteam aus Deutschen, Aserbaidschanern und Georgiern. Die Produktion wurde mit 22.500 Euro von der Filmstiftung NRW gefördert.

Der Studenten-Oscar wird seit 1972 von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences vergeben, um Nachwuchsfilmemacher von Filmschulen auszuzeichnen und zu ermutigen.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Los Angeles | Der Film "Nomadland" von Regisseurin Chloé Zhao ist aus der 93. Verleihung der Academy Awards als großer Gewinner hervorgegangen. Mit "Bester Film", "Beste Regie" sowie "Beste Hauptdarstellerin" gewann er gleich in drei Hauptkategorien. Im Mittelpunkt des Roadmovies steht eine trauernde Witwe, die nach dem Tod ihres Mannes ihre Heimatstadt verlässt.

„Je Suis Karl" läuft in der Berlinale Special Gala

Köln | Der von der Kölner Filmfirma Pandora Film produzierte Film „Je Suis Karl" wird seine Weltpremiere im Rahmen der 71. Berlinale haben. Der Film erhielt soeben eine Einladung für die Sektion Berlinale Special Gala.

Hartford | Der kanadische Schauspieler Christopher Plummer ist tot. Der Oscar-Gewinner starb im Alter von 91 Jahren, berichten mehrere US-Medien übereinstimmend unter Berufung auf Plummers Freund und Manager Lou Pitt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >