Kultur Film

iris_berben_10112015

Preisträgerin Iris Berben

Iris Berben mit Herbert-Strate-Preis im Kölner Gloria-Theater geehrt

Köln | „Die Kinoszene in NRW ist außerordentlich vielfältig. Die Digitalisierung ist abgeschlossen und wir haben das Kinosterben einigermaßen im Griff. Beim Film- und Kinokongress ging es jetzt in Köln darum, wie man noch besser um junge Zuschauer kämpfen kann“, sagt die Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW, Petra Müller, am Montagabend bei der Verleihung der Kinoprogrammpreise im Gloria.

Insgesamt gingen Preisgelder in Höhe von 423 000 Euro an 67 Kinos in Nordrhein-Westfalen. Geehrt wurden in Köln und der Region unter anderem das Scala Cinema in Opladen sowie das Odeon, das Cinenova, das Metropolis, das Off-Broadway, das Theater am Weißhaus und die Filmpalette in Köln. Das letztere Kino ist zusammen mit drei weiteren Kinos in NRW das höchstdotierte bei der 25. Auflage des Preises.

Durch die Verleihung führte Comedy-Star Carolin Kebekus wie gewohnt unterhaltsam, bissig und pointensicher. Zu den prominenten Preispaten gehörten unter anderem Axel Stein, Peter Lohmeyer, Adolf Winkelmann, Ulrich Noethen, Margarita Broich und Moritz Bleibtreu. Sie brachten auch exklusive Trailer ihrer neuen Kinoproduktionen mit ins Gloria. Dazu zählten „Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft“, „Junges Licht“, „Das Tagebuch der Anne Frank“ und „Die dunkle Seite des Mondes“. Gezeigt wurden auch Ausschnitte aus „Der Kuaför aus der Keupstraße“, der als Dokumentarfilm sich mit dem Nagelbombenanschlag der NSU auseinandersetzt.

Eine besondere Ehrung gab es für Schauspielerin und Filmakademie-Präsidentin Iris Berben. Sie wurde für ihr Wirken für das deutsche Kino und den deutschen Film aber auch für ihr gesellschaftliches Engagement gegen rechte und rassistische Strömungen in der Gesellschaft mit dem Herbert-Strate-Preis geehrt. Das Preisgeld in Höhe von 20 000 Euro fließt in ein Projekt der Filmakademie, bei dem unbegleitete minderjährige Flüchtlinge gemeinsam mit gleichaltrigen deutschen Jugendlichen gemeinsame Filme produzieren.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Berlin | Für die deutsche Filmproduzentin Regina Ziegler ist das Produzieren von Filmen "irgendwie eine Sucht". Sie sei den Filmen, die die produziere, "verfallen", sagte sie im "HR1-Talk" (19. November). Um neue Projekte musste die Produzentin noch nie betteln: "Ich habe nie die Klinken geputzt, sondern ich mache die Tür immer auf", sagte Ziegler.

Los Angeles | Der Schauspieler George Clooney hat angedeutet, bald nicht mehr als Schauspieler, sondern nur noch hinter der Kamera arbeiten zu wollen: "Ich bekomme einfach keine guten Drehbücher", sagte er dem Magazin "Stern".

Berlin | Schauspielerin Maria Furtwängler erreichen auch mehr als zehn Jahre nach der Erstausstrahlung des ARD-Zweiteilers "Die Flucht" noch immer Dankesschreiben von Zuschauern.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS