Kultur Film

Köln fördert Filmszene mit 110.000 Euro

Köln | Planungssicherheit bis zum Jahr 2021 haben das „Afrika Film Festival Köln“, das Projekt „Köln im Film“ und „SoundTrack_Cologne“. Der Rat bewilligte auf seiner Sitzung am Donnerstag für die vier Jahre jährlich je 110.000 Euro zur Unterstützung der Kölner Filmkultur.

Die Strukturförderung Film wird alle vier Jahre von der Stadt ausgeschrieben.Sie soll helfen, bestehende Strukturen mittel- und langfristig zu erhalten und neue nachhaltig wirkende beziehungsweise übergreifende Strukturen zu schaffen. Sie dient der Förderung längerfristig angelegter Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im künstlerischen, Filmkultur vermittelnden, kulturpolitischen oder publizistischen Bereich und wird für klar formulierte Maßnahmen mit einem darzustellenden Nachhaltigkeitseffekt gewährt. Die Laufzeit war gerade erst von drei auf vier Jahre verlängert worden, um die Planungssicherheit zu erhöhen. Die Auswahl trifft der Beirat Filmkultur unter Vorsitz des Kulturdezernenten.

Maximal werden 50.000 Euro gewährt. Die Fördermittel können für personellen Neuerungen, die Schärfung des inhaltlichen Profils und Ausbau der Öffentlichkeitsarbeit und des Internetangebots oder für technische Verbesserungen eingesetzt werden. Die jetzt vergebenen Mittel zur Strukturförderung teilen sich wie folgt auf: Das Afrika-Festival (das aktuelle endet am kommenden Sonntag) erhält jährlich 50.000 Euro, „Köln im Film“ 25.000 und SoundTrack 35.000. Die drei ausgewählten Initiativen wollen mit dem Geld ihre Projekte weiterentwickeln.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Los Angeles | Die Netflix-Serie "The Crown" ist als großer Sieger aus der 73. Verleihung der Primetime Emmy Awards hervorgegangen. Die Serie über das Leben der britischen Königin Elisabeth II. gewann in der Sparte Drama alle Hauptkategorien und holte am Ende mit sieben Siegen die meisten Auszeichnungen. In der Sparte Comedy dominierte die Apple-Serie "Ted Lasso" mit vier Preisen.

Berlin | Schauspielerin Sibel Kekilli geht mit der deutschen Film- und Fernsehbranche hart ins Gericht. "Mir scheint, dass die Bedürfnisse des älteren Publikums eher berücksichtigt werden als die der Jüngeren", sagte die 41-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitagausgabe).

Berlin | Die deutsche Schauspielerin und Drehbuchautorin Heide Keller ist tot. Sie sei bereits am Freitag im Alter von 81 Jahren gestorben, teilte das ZDF am Montag mit. Keller wurde vor allem für ihre Rolle als Chefhostess Beatrice in der ZDF-Serie "Das Traumschiff" bekannt.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >