Kultur Film

Köln fördert Filmszene mit 110.000 Euro

Köln | Planungssicherheit bis zum Jahr 2021 haben das „Afrika Film Festival Köln“, das Projekt „Köln im Film“ und „SoundTrack_Cologne“. Der Rat bewilligte auf seiner Sitzung am Donnerstag für die vier Jahre jährlich je 110.000 Euro zur Unterstützung der Kölner Filmkultur.

Die Strukturförderung Film wird alle vier Jahre von der Stadt ausgeschrieben.Sie soll helfen, bestehende Strukturen mittel- und langfristig zu erhalten und neue nachhaltig wirkende beziehungsweise übergreifende Strukturen zu schaffen. Sie dient der Förderung längerfristig angelegter Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im künstlerischen, Filmkultur vermittelnden, kulturpolitischen oder publizistischen Bereich und wird für klar formulierte Maßnahmen mit einem darzustellenden Nachhaltigkeitseffekt gewährt. Die Laufzeit war gerade erst von drei auf vier Jahre verlängert worden, um die Planungssicherheit zu erhöhen. Die Auswahl trifft der Beirat Filmkultur unter Vorsitz des Kulturdezernenten.

Maximal werden 50.000 Euro gewährt. Die Fördermittel können für personellen Neuerungen, die Schärfung des inhaltlichen Profils und Ausbau der Öffentlichkeitsarbeit und des Internetangebots oder für technische Verbesserungen eingesetzt werden. Die jetzt vergebenen Mittel zur Strukturförderung teilen sich wie folgt auf: Das Afrika-Festival (das aktuelle endet am kommenden Sonntag) erhält jährlich 50.000 Euro, „Köln im Film“ 25.000 und SoundTrack 35.000. Die drei ausgewählten Initiativen wollen mit dem Geld ihre Projekte weiterentwickeln.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Köln | Vertreter der Filmbranche NRW fordern ein Nachdenken über die Strukturen und Machtkonzentrationen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Ihre Kritik machen sie am Fall Henke offensichtlich.

FS-70er2---demo

Köln | Köln, die autofreie Stadt: In den 1970er Jahren trieb dieser Traum seinem Höhepunkt zu. Dass daraus kein Alptraum wurde, ist Bürgerinitiativen zu danken, die auch zum Teil verhindern konnten, was man heute Gentrifizierung nennt. In die bewegte Zeit von 1975 bis 1980 entführt die neue DVD aus der Reihe „Köln – Filmreise“. Auch hier konnte Filmhistoriker und –sammler Hermann Rheindorf wieder zum Teil unbekanntes Material zusammenstellen. Hinweis der Redkation: Heute Abend ist Kinopremiere des Films in der Volksbühne.

herr_ehu_15032018

Köln | Skandale begleiten die Geschichte der Bundesrepublik. Oft genug stießen sie eine wichtige politische Diskussion an. Ohne Skandale wäre dieser Staat nicht zu einem „Musterbeispiel“ für Vergangenheitsbewältigung geworden. Wie das geschah, zeichnet der Historiker Johannes Heer in seiner 8-teiligen Vortragsreihe „Der Skandal als vorlauter Bote“ nach, die am kommenden Sonntag im Filmforum NRW (Museum Ludwig) beginnt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS