Kultur Film

Köln fördert Filmszene mit 110.000 Euro

Köln | Planungssicherheit bis zum Jahr 2021 haben das „Afrika Film Festival Köln“, das Projekt „Köln im Film“ und „SoundTrack_Cologne“. Der Rat bewilligte auf seiner Sitzung am Donnerstag für die vier Jahre jährlich je 110.000 Euro zur Unterstützung der Kölner Filmkultur.

Die Strukturförderung Film wird alle vier Jahre von der Stadt ausgeschrieben.Sie soll helfen, bestehende Strukturen mittel- und langfristig zu erhalten und neue nachhaltig wirkende beziehungsweise übergreifende Strukturen zu schaffen. Sie dient der Förderung längerfristig angelegter Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im künstlerischen, Filmkultur vermittelnden, kulturpolitischen oder publizistischen Bereich und wird für klar formulierte Maßnahmen mit einem darzustellenden Nachhaltigkeitseffekt gewährt. Die Laufzeit war gerade erst von drei auf vier Jahre verlängert worden, um die Planungssicherheit zu erhöhen. Die Auswahl trifft der Beirat Filmkultur unter Vorsitz des Kulturdezernenten.

Maximal werden 50.000 Euro gewährt. Die Fördermittel können für personellen Neuerungen, die Schärfung des inhaltlichen Profils und Ausbau der Öffentlichkeitsarbeit und des Internetangebots oder für technische Verbesserungen eingesetzt werden. Die jetzt vergebenen Mittel zur Strukturförderung teilen sich wie folgt auf: Das Afrika-Festival (das aktuelle endet am kommenden Sonntag) erhält jährlich 50.000 Euro, „Köln im Film“ 25.000 und SoundTrack 35.000. Die drei ausgewählten Initiativen wollen mit dem Geld ihre Projekte weiterentwickeln.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Düsseldorf | Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft habe sich dazu entschieden, neben Projekten, im Bereich filmisches Arbeiten, nun auch einzelne Künstlerinnen und Künstler zu fördern. „Im Filmbereich haben wir im Vergleich zur individuellen Förderung von Künstlerinnen und Künstlern anderer Sparten Nachholbedarf. Das besondere Profil der Förderung ist aus Gesprächen mit der nordrhein-westfälischen Filmszene entstanden. Beide Stipendien sollen die wichtige und oft unterfinanzierte Vorbereitungszeit eines Filmprojekts unterstützen", sagte Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen.

andreaskieling_19_01_17

Köln | Am vergangenen Dienstag, 16. Januar 2018, ist der Tierfilmer Andreas Kieling mit seiner Liveshow „Im Bann der wilden Tiere“ im Tanzbrunnen aufgetreten. Zweieinhalb Stunden Livebericht kommentiert von Andreas Kieling. Auch während der kleinen Pause stand er für das Publikum zur Verfügung und signierte Bücher und beantwortete Fragen.

Los Angeles | US-Schauspielerin Helen Mirren ist kein Fan von blumigen Gesten. "Ich fürchte, ich bin nicht sonderlich romantisch veranlagt. Ich mache mir beispielsweise überhaupt nichts aus Blumen, ich hasse sie geradezu", sagte Mirren dem Frauenmagazin "Brigitte Woman".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN