Kultur Film

Kölner Jungfilmer gewinnt beim Bundeswettbewerb Deutscher Jugendfilmpreis 2017

Köln | In der Altersgruppe bis 10 Jahre gewann der 7-jährige Gaetano Romagnoli aus Köln den Hauptpreis in Höhe von 1.000 Euro beim Bundeswettbewerb Deutscher Jugendfilmpreis 2017. Die Jury schreibt über den 2:53 Minuten langen Film, dass dieser eine "erfrischende Arbeit" sei. Die Preise stellte das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zur Verfügung.

Der Inhalt des Kölner Siegerbeitrages: "Eigentlich ist Enea ja der jüngere Bruder. Aber er tut so, als ob der der ältere Bruder wäre. Und er liebt es zu kochen. Mit Gras. Und jeder Menge Salz." Und das sagt die Jury zu dem Film: "Wer ist er eigentlich, der kleine Bruder? Gaetano Romagnoli hat einen Film darüber gedreht. Verspielt und humorvoll stellt er Enea vor und hat dabei eine große Freude an Übertreibungen. Da werden Telefonzellen zu Handys, sonntags geht man zum Einkaufen vor verschlossenen Türen, und Rasen mit Salz wird zum Lieblingsgericht erklärt. Alles ist ein wenig anders in diesem augenzwinkernden Porträt, das auch einen schönen Einblick in die Welt der beiden jungen Filmemacher eröffnet und dabei deren Spaß vor und hinter der Kamera spürbar werden lässt. Eine erfrischende Arbeit unserer jüngsten Teilnehmer im diesjährigen Wettbewerb, die wir gerne mit dem Hauptpreis in der Altersgruppe A auszeichnen."
Gezeigt wurden die Filme und die Preise vergeben beim 30. Bundes.Festival.Film. Dr. Eva Bürgermeister, Leiterin des Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrums (KJF): „Es ist die erzählerische und dokumentarische Kraft des Films, die jedes Jahr Hunderte von einzigartigen, überraschenden – manchmal irritierenden und schonungslos offenen Filmen von jungen und älteren Filmemachern entstehen lässt. Die Filme beim Bundes.Festival.Film. loten Grenzen im Prozess des Heranwachsens aus, eröffnen den Machern und Zuschauern neue Perspektiven. Was Filmfestivals im Internet-Zeitalter gegenüber Plattformen wie Youtube darüber hinaus leisten, sind persönliche Begegnungen, Erfahrungsaustausch und Impulse für neue gemeinsame Filmprojekte.“

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

andreaskieling_19_01_17

Köln | Am vergangenen Dienstag, 16. Januar 2018, ist der Tierfilmer Andreas Kieling mit seiner Liveshow „Im Bann der wilden Tiere“ im Tanzbrunnen aufgetreten. Zweieinhalb Stunden Livebericht kommentiert von Andreas Kieling. Auch während der kleinen Pause stand er für das Publikum zur Verfügung und signierte Bücher und beantwortete Fragen.

Los Angeles | US-Schauspielerin Helen Mirren ist kein Fan von blumigen Gesten. "Ich fürchte, ich bin nicht sonderlich romantisch veranlagt. Ich mache mir beispielsweise überhaupt nichts aus Blumen, ich hasse sie geradezu", sagte Mirren dem Frauenmagazin "Brigitte Woman".

70er1-Frontcover-1600x1080-RGB

Köln | Beton, Autos, Sex und heiße Mode: So präsentierte sich Köln in den Jahren 1970 bis 1975. Zu sehen jetzt in der DVD-Dokumentation „Köln – Zeitreise in die 70er Jahre, Teil 1“. Die nun schon 20. Produktion von Hermann Rheindorf, dem Spezialisten für die Geschichte Kölns, wie sie sich in offiziellen und privaten Filmen widerspiegelt.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN