Kultur Film

Komparsen für Kinofilm „Ich war noch niemals in New York" gesucht

Köln | 500 Komparsen und Kleindarsteller werden für die Produktion des Kinofilms „Ich war noch niemals in New York" in Köln gesucht. Regie führt Philipp Stölzl. Das Casting findet am 18. März im Theater am Bauturm Köln statt.

Gedreht wird ab April in Köln & Umgebung, Komparsen müssen aber nur an 1-3 Tagen zur Verfügung stehen. Das Casting führt die Agentur Filmgesichter durch die schon für Tarantinos „Inglourious Basterds“, George Clooneys „Monuments Men“ und „Die Tribute von Panem – Mockingjay“ Typen und Gesichter suchte.

Die Agentur castet nun Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche jeden Alters als Komparsen, es geht auch nicht um Models, sondern um ganz „natürliche“ Menschen. Was man sucht: Egal ob groß, klein, dick, dünn, blond, rot- oder schwarzhaarig, egal welcher Ethnizität und Herkunft, mit oder ohne Komparsenerfahrung. Egal ob Geschäftsfrau/-mann, Hausfrau, Charakter-Gesichter, Hundebesitzer, Kindergartenkinder, Außergewöhnliche/ Extrovertierte, Radfahrer, Vorruheständler/ Renter, Studenten, Mamas, Papas, Jugendliche, Personen, die nicht Mode- und Schönheitsidealen entsprechen müssen oder sich gerade durch ihren extravaganten Stil hervorheben, Männer mit außergewöhnlichen Bärten, gerne auch markante, schräge, ausgefallene, gelebte Gesichter jeden Alters, jeden kann bei den Filmen eingesetzt werden.

Für Dreharbeiten muss sich niemand wochenlang frei nehmen, erfahrungsgemäß werden Komparsen ca. 1-3 Tage zum Einsatz kommen. Die Komparseneinsätze werden mit üblichen Komparsengagen ab 90 Euro vergütet.

Termin: Sonntag, 18. März 2018, 10:30 Uhr bis 14:30 Uhr
Castingort: Theater im Bauturm
Aachener Strasse 24-26
50674 Köln
Bei dem kostenfreien Casting muss nur ein Komparsenbogen ausgefüllt werden und die Agentur macht 2-3 Fotos von jedem, niemand muss also singen oder tanzen. Für das Casting ist keine Voranmeldung notwendig.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

still_umbra_rossenquist_khm_17022019

Köln | Johannes Krell und Mehmet Akif Büyükatalay werden für ihre Abschlussfilme an der Kölner Kunsthochschule für Medien (KHM) je mit einem Goldenen Bär geehrt.

Berlin | Der Film "Synonymes" des israelischen Regisseurs Nadav Lapid hat bei der Berlinale den Goldenen Bären gewonnen.

Berlin | Vom 7. bis 17. Februar finden die 69. Internationalen Filmfestspiele Berlin statt.Vier Abschlussfilme von Studierenden der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) werden dort uraufgeführt, dies teilte die Hochschule gestern mit. Die Filme feiern ihre Premieren in den Sektionen "Perspektive Deutsches Kino", "Wettbewerb Berlinale Shorts", "Generation" und "Internationales Forum des Jungen Films".

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >