Kultur Film

headhunter_film_tukur_koch_2542012

Ulrich Tukur als Clemens Trunschka und Wolfram Koch als Chef des Automobilkonzerns am Set der Firma im ehemaligen Gerling-Gebäudekomplex [v.l.n.r.]. Zu ihren Füßen liegt Tukurs Hund "Toto", der an sämtlichen Drehtagen in Köln mit von der Partie war. Besonders gerne seien beide während ihres Aufenthaltes in der Domstadt im Stadtwald spazieren gegangen, erzählte Tukur heute.

Letzte Klappe für Kinofilm „Headhunter“ in Köln

Köln | Heute fiel die letzte Klappe für die Drehtage des Kinofilms „Headhunter“ in der Domstadt. Seit Ostern drehte die Filmcrew in Köln, nachdem ein Teil des Films bereits im vergangenen Jahr in Texas fertig gestellt worden war. Der Film handelt von dem erfolgreichen, aber innerlich zerrissenen Headhunter Clemens Trunschka (Ulrich Tukur), der mit der Schnelllebigkeit im modernen Wirtschaftssystem nicht zurecht kommt und zusehends dem Alkohol verfällt.

Zu den Kölner Drehorten gehörte der ehemalige Gebäudekomplex der Gerling, in dem der Automobilkonzern des Headhunters verortet ist, ein Bungalow in Rodenkirchen, der die private Wohnung des Hauptcharakters darstellt. Gefilmt wurde zudem im Radisson Hotel in Deutz sowie im Trainingszentrum für Stewards der Germanwings in Gremberghoven, wo der Flug nach Houston, Texas gedreht wurde. Ab morgen werden noch zwei Drehtage in Brandenburg veranschlagt, bis der Spielfilm schließlich vollends abgedreht sein wird.

„Es geht um Systeme und wie wir in Systemen leben“, beschrieb Autor und Regisseur Bastian Günther heute kurz den Fokus der Handlung. Es sei kein Film über Alkoholismus, vielmehr spiegele der Alkoholismus wider, um was es eigentlich in der neuen Wirtschaft geht. Der Protagonist Trunschka ist für das System zu langsam und geht letztendlich in ihm verloren. Günther erklärte, ihm sei dabei wichtig gewesen, in seinem Film die Kritik nicht „mit der Brechstange“ darzustellen, sondern diese auf eine künstlerische Ebene zu verlagern, wie es in alten Hollywoodstreifen üblich gewesen sei.

Altmodisches Erscheinungsbild

Dazu passend wurde „Headhunter“ nicht wie mittlerweile verbreitet digital, sondern analog auf 35mm aufgenommen. Darüber hinaus wurden russische Kameralinsen aus den 1960er Jahren verwendet, die dem Film eine besondere und weiche Erscheinung verleihen sollen. „Das sind wunderschöne Linsen, das sieht toll aus“, zeigte sich der Regisseur begeistert. Ihn nerve meist die heutige Optik, da das Bild mit ihr stets viel zu scharf sei. Auch auditiv grenzt sich „Headhunter“ von modernen Filmproduktionen ab. So habe es ganze Drehtage ohne Dialog gegeben, um besonders die Einsamkeit des Protagonisten Clemens Trunschka darzustellen. In diesen Szenen liegt das Hauptaugenmerk auf dem Gesicht, um die innere Unruhe des Charakters zu enthüllen. Im Gegensatz dazu wird in den Szenen in der Firma sehr viel gesprochen.

Voraussichtlicher Kinostart im Frühjahr 2013

Es ist geplant, „Headhunter“ für die kommende Berlinale und eventuell für das Sundance Festival einzureichen. Wenn möglich, soll auf einem dieser Festspiele auch Premiere gefeiert werden. Unter Vorbehalt wird darüber hinaus mit einem Kinostart im Frühjahr 2013 gerechnet. „Ich glaube, dass Sie sich auf einen tollen Film freuen können“, zeigte sich der Hauptdarsteller Ulrich Tukur überzeugt. Allerdings könne man nie im Vorfeld wissen, was die Menschen letztendlich erreiche, aber durch die Aktualität des Themas – Überforderung, Schnelllebigkeit, Leere – habe der Film auf jeden Fall großes Potential.

„Headhunter“ im Kurzüberblick

Handlung:
Clemens Trunschka ist Headhunter in der Wirtschaftswelt. Sein Leben ist von einer versteckten Alkoholabhängigkeit geprägt. Durch seine Sucht isoliert er sich mehr und mehr von seiner Umwelt. Als ihn ein beruflicher Auftrag nach Houston, Texas führt, muss er sich mit seiner inneren Finsternis auseinandersetzen.

Crew:
Ulrich Tukur als Clemens Trunschka
Wolfram Koch als Chef Borgmann
Jenny Schily als Christine
Jens Münchow als Hannes
Garret Dillahunt als Wagner

Regie und Buch: Bastian Günther
Produzenten: Martin Heisler und Joachim Ortmanns

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Los Angeles | Die Netflix-Serie "The Crown" ist als großer Sieger aus der 73. Verleihung der Primetime Emmy Awards hervorgegangen. Die Serie über das Leben der britischen Königin Elisabeth II. gewann in der Sparte Drama alle Hauptkategorien und holte am Ende mit sieben Siegen die meisten Auszeichnungen. In der Sparte Comedy dominierte die Apple-Serie "Ted Lasso" mit vier Preisen.

Berlin | Schauspielerin Sibel Kekilli geht mit der deutschen Film- und Fernsehbranche hart ins Gericht. "Mir scheint, dass die Bedürfnisse des älteren Publikums eher berücksichtigt werden als die der Jüngeren", sagte die 41-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitagausgabe).

Berlin | Die deutsche Schauspielerin und Drehbuchautorin Heide Keller ist tot. Sie sei bereits am Freitag im Alter von 81 Jahren gestorben, teilte das ZDF am Montag mit. Keller wurde vor allem für ihre Rolle als Chefhostess Beatrice in der ZDF-Serie "Das Traumschiff" bekannt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >