Kultur Film

Maria Furtwängler bekommt bis heute Briefe zum TV-Film "Die Flucht"

Berlin | Schauspielerin Maria Furtwängler erreichen auch mehr als zehn Jahre nach der Erstausstrahlung des ARD-Zweiteilers "Die Flucht" noch immer Dankesschreiben von Zuschauern.

"Ich kriege bis heute bei der x-ten Wiederholung immer wieder Briefe, in denen dann zum Beispiel steht, dass die Großmutter durch den Film zum ersten Mal über diese Zeit gesprochen hätte – oder dass man den Onkel überhaupt nur auf diese Weise darauf ansprechen konnte", sagte die Schauspielerin dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND). Im Historiendrama "Die Flucht" von Regisseur Kai Wessel spielte sie 2007 die junge Lena Gräfin von Mahlenberg, die 1944 auf das Familiengut in Ostpreußen zurückkehrt und gegen Kriegsende einen Flüchtlingstreck vor der herannahenden Roten Armee bis nach Bayern führt.

Beide Teile hatten jeweils mehr als zehn Millionen Zuschauer. Die Rolle machte Furtwängler endgültig zum Star. "Das war eine tolle Erfahrung, dass man Menschen mit einem Film derart berühren kann, dass das Medium so viel auslösen kann."

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Miami | Der US-Schauspieler Burt Reynolds ist tot.

locarno_pixabay_03082018

Köln | Es ist ein besonderer Moment für das Internationale Filmfestival von Locarno, dem kleinen, aber feinen Bruder der großen Drei (Berlin, Cannes, Venedig): Die 71. Ausgabe des Filmfestivals in in der Südschweizer Seestadt ist gleichsam auch die Abschiedsvorstellung des Italieners Carlo Chatrian als künstlerischem Leiter. Ab 2020 wird der Filmkritiker und Filmfestivalorganisator Chef der Berlinale von Berlin. 11 Tage lang werden rund 200 Kurz-, Dokumentar- und Spielfilme aus aller Welt in Locarno gezeigt; die Piazza Grande hat man auch schon einmal als das schönste Freiluftkino de Welt bezeichnet.

Berlin | Die Schauspielerin Sibel Kekilli beklagt Rassismus im Filmgeschäft. Sie kenne Rassismus "von klein an", schreibt sie in einem persönlichen Text für die Wochenzeitung "Die Zeit" zur aktuellen Rassismus-Debatte. "Ich bin mir sicher, dass ich wegen meiner türkischen Herkunft auch weniger und andere Rollen bekomme."

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN