Kultur Film

NRW vergibt zwei neue Vorbereitungsstipendien an Künstler

Düsseldorf | Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft habe sich dazu entschieden, neben Projekten, im Bereich filmisches Arbeiten, nun auch einzelne Künstlerinnen und Künstler zu fördern. „Im Filmbereich haben wir im Vergleich zur individuellen Förderung von Künstlerinnen und Künstlern anderer Sparten Nachholbedarf. Das besondere Profil der Förderung ist aus Gesprächen mit der nordrhein-westfälischen Filmszene entstanden. Beide Stipendien sollen die wichtige und oft unterfinanzierte Vorbereitungszeit eines Filmprojekts unterstützen", sagte Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen.

Im Dialog mit der nordrhein-westfälischen Filmszene seien folgende Ausrichtungen der Stipendien ausgewählt worden:

  • Vorbereitungsstipendium für den künstlerischen Spiel- und Dokumentarfilm und
  • Entwicklungsstipendium für den künstlerischen Dokumentarfilm mit der Zielgruppe Kinder oder Jugendliche.

Die Stipendien dauern sechs Monate und sind mit je 9.000 Euro ausgestattet. Sie beinhalten eine monatliche Unterstützung von 1.500 Euro, einen Festivalbesuch sowie Sach- und Reisekosten.

Die Stipendien werden voraussichtlich im Frühjahr 2018 ausgeschrieben. Die Projektleitung für die Organisation beider Stipendien soll durch das Filmbüro NW in Kooperation mit doxs!/Duisburger Filmwoche erfolgen.

Voraussetzungen für die Bewerbung

  • Bewerber und Bewerberinnen sollen dem Land Nordrhein-Westfalen durch Geburt, Wohnsitz oder künstlerisches Schaffen verbunden sein.
  • Bewerber und Bewerberinnen sollten sich im erkennbar professionellen Bereich der Filmproduktion bewegen. Die Entscheidung darüber obliegt der Auswahljury.
  • Bestandteil einer Bewerbung um eines der Stipendien sollte neben Arbeitsbiografie und Arbeitsproben ein „Motivationsschreiben" sein, in dem die Bewerber und Bewerberinnen ihre Bewerbung begründen und skizzieren, was sie sich für die Zeit des Stipendiums vorgenommen haben. Sowohl ein konkretes Projekt als auch Fortbildungsbedarf oder Recherchearbeiten können Gründe für eine erfolgreiche Bewerbung sein. In den Vorhaben dürfen dokumentarische und fiktionale Formen offen ausgelegt werden. Erwünscht sind Bewerbungen mit unformatierten Vorhaben / Stoffen.

Am Ende des Stipendiums steht ein Abschlussbericht sowie eine Präsentation oder ein Workshop. Diese werden entweder ausgerichtet vom Filmbüro NW oder eingebettet in das Programm eines NRW-Filmfestivals.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Berlin | Der Film "Synonymes" des israelischen Regisseurs Nadav Lapid hat bei der Berlinale den Goldenen Bären gewonnen.

Berlin | Vom 7. bis 17. Februar finden die 69. Internationalen Filmfestspiele Berlin statt.Vier Abschlussfilme von Studierenden der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) werden dort uraufgeführt, dies teilte die Hochschule gestern mit. Die Filme feiern ihre Premieren in den Sektionen "Perspektive Deutsches Kino", "Wettbewerb Berlinale Shorts", "Generation" und "Internationales Forum des Jungen Films".

Dortmund | Schauspieler Jörg Hartmann will in der Posse um den Dortmund-Tatort vermitteln und hat den Oberbürgermeister zu einem Bier eingeladen. "Der Oberbürgermeister Sierau kann gerne mit mir ein lecker Pilsken trinken, das ist eine Einladung an ihn und dann können wir uns gerne nochmal drüber unterhalten", sagte Hartmann der "Bild". Gleichzeitig betonte der Schauspieler aber: "Unser Tatort ist Fiktion und eigentlich begreifen das die meisten Zuschauer."

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >