Kultur Film

Nora Tschirner will grundsätzlich nicht in Werbespots auftreten

Berlin | Die Schauspielerin Nora Tschirner tritt grundsätzlich nicht in Werbespots auf und erklärt das mit ihrer Kindheit in der DDR. "Also bei uns war Werbung schlechter Stil. Wenn man ein Westpaket bekommen hat und da lag eine Plastiktüte drin und man wollte die rausnehmen, dann hat man die umgedreht, weil es einfach verpönt gewesen wäre, also das machte man einfach nicht", sagte sie im "hr1-Talk". Die Skepsis gegenüber Werbung sitze ihr heute noch in Mark und Bein.

"Ich finde das einfach falsch, Leute anzulügen und möchte auch nicht von einem Joghurt angelogen werden, der tut, als würde er mein Leben um 20 Jahre verlängern und wäre außerdem in den schönsten Farben, die jemals ein Mensch gesehen hat, erschaffen." Neben ihrer Schauspielkarriere studierte Tschirner Islamwissenschaften. Zu der aktuellen Diskussion über das Burka-Verbot hat sie eine klare Meinung.

"Ich möchte, dass eine Frau selbstbestimmt entscheiden kann, was sie macht, und ihr auch nicht unterstellen, ohne sie zu kennen, dass sie das nur macht, weil ihr Mann ihr das gesagt hat. Das weiß ich nicht." Bei der Beurteilung fremder Kulturen plädiert sie für mehr Zurückhaltung: "Letztendlich müssen wir uns doch auch an die eigene Nase fassen. Wir lassen dafür unsere Teenager sich zu Tode saufen, da stellen sich andere Kulturen hin und sagen: Seid ihr bekloppt? Es geht doch immer darum, dass wir alle nicht perfekt sind." Aktuell auf den Kinoleinwänden kann man Nora Tschirner im Liebesfilm "SMS für Dich" sehen. Liebeserklärungen per SMS hält sie privat nicht per se für unromantisch.

"Ich finde grundsätzlich, die Form bestimmt nicht den Inhalt. Wenn mir jemand einen sinnvollen und verbindlichen Inhalt zukommen lässt und sich dafür eine bestimmte Form aussucht, dann werde ich die Form nicht zwangsläufig kritisieren."

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Los Angeles | Der Film "Nomadland" von Regisseurin Chloé Zhao ist aus der 93. Verleihung der Academy Awards als großer Gewinner hervorgegangen. Mit "Bester Film", "Beste Regie" sowie "Beste Hauptdarstellerin" gewann er gleich in drei Hauptkategorien. Im Mittelpunkt des Roadmovies steht eine trauernde Witwe, die nach dem Tod ihres Mannes ihre Heimatstadt verlässt.

„Je Suis Karl" läuft in der Berlinale Special Gala

Köln | Der von der Kölner Filmfirma Pandora Film produzierte Film „Je Suis Karl" wird seine Weltpremiere im Rahmen der 71. Berlinale haben. Der Film erhielt soeben eine Einladung für die Sektion Berlinale Special Gala.

Hartford | Der kanadische Schauspieler Christopher Plummer ist tot. Der Oscar-Gewinner starb im Alter von 91 Jahren, berichten mehrere US-Medien übereinstimmend unter Berufung auf Plummers Freund und Manager Lou Pitt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >