Kultur Film

residenz_kino_1932012

Das Residenz-Theater von außen. Das Plakat kündigt die Uraufführung des Films "Ruhm" an, zu der auch die Darsteller Senta Berger und Heino Ferch erwartet werden

Renaissance der alten Filmpaläste: Residenz-Theater wird zum Premiumkino

Am kommenden 22. März 2012 öffnet Kölns erstes Premium-Kino im traditionsreichen Residenz-Theater seine Pforten. Die Betreiber versprechen, dass dort alles anders sein wird als in den üblichen Multiplexkinos: Hier wird ganz bewusst auf Klasse statt auf Masse gesetzt und der Besucher steht als Gast im Mittelpunkt. So wird es beispielsweise einen Pförtner geben, einen kostenlosen Garderobenservice und einen Begrüßungscocktail. Darüber hinaus kann sich der Kinobesucher über komfortable Sitze, viel Platz und an der neuesten Kinotechnik erfreuen.

Gemütlichkeit geht vor

Das neue Residenz-Theater ist ganz bewusst als Gegenentwurf zu den herkömmlichen Multiplexkinos gedacht. Geschäftsführer Hans-Joachim Flebbe, der Anfang der 1990er Jahre die „Cinemaxx“-Kinokette gegründet hatte, betont, dass diese zwar damals die sinkenden Besucherzahlen stoppen konnten, aber in vielen anderen Aspekten wie etwa der Service nur unzureichend seien, sodass viele Filmliebhaber doch eher zu Hause blieben. An diese Menschen richtet sich nun die neue „Astor Film Lounge“. Insgesamt gibt es nun drei Kinosäle im Residenz. Um Platz für die gemütlichen Kinosessel zu schaffen, die überwiegend sogar über eine Liegefunktion und Fußbänke verfügen, wurden die Plätze radikal reduziert: In Saal 1 stehen nun nur noch 275 von ehemals 800 Sitzen zur Verfügung, in Saal 2 150 von 360. Saal 3 und 4 wurden zum Club-Kino mit 35 Sesseln zusammengelegt. Das Club-Kino ist besonders ausgefallen, da es an den Wänden mit Bücherregalen bestückt ist und so einen ganz eigenen Wohnzimmer-Charme besitzt.

Service und Qualität stehen im Mittelpunkt

Nicht nur optisch setzt die „Astor Film Lounge“ auf das Flair der alten Filmtheater. Der Kinobesuch soll ein umfassendes Erlebnis sein, darum wird der Gast gleich an der Tür von einem Pförtner begrüßt, bekommt einen Begrüßungscocktail – Sex on the Beach, Aperol Sprizz oder ein alkoholfreier Cocktail – gereicht, wird von einem Platzanweiser zu seinem Platz geleitet und dort von dem Servicepersonal bedient; zum Beispiel mit Kaffee und Kuchen am Nachmittag oder Wein, Champagner und Fingerfood am Abend. Soweit, so gut. Aber leider verzichten die Betreiber komplett auf kinotypische Verpflegung: das Popcorn. Der ein oder andere Besucher wird dies mit Sicherheit manchmal vermissen, da Sellerie-Chips und Co gewiss nicht für jeden ein adäquater Ersatz sind.

Das Vorprogramm wird laut Flebbe nie länger als 20 Minuten dauern und oftmals Kurzfilme beinhalten. Die ausgewählten Filme richten sich in der Regel an ein älteres Publikum. Dabei werden nicht nur neue Produktionen sondern auch Klassiker wie „Casablanca“ und „Frühstück bei Tiffany“ gezeigt werden. Ferner wird es auch Live-Übertragungen geben wie etwa von Ballett-Aufführungen in Moskau, Opern aus New York oder Sportveranstaltungen. Auch ist in der Tradition der „Oliver Pocher Show“, die von 2009 bis 2011 im Residenz-Theater zu Hause war, ein neues Live-Konzept mit dem Kölner Comedian Jörg Knör erarbeitet.

Auch bei der Technik wurde nicht gespart. Die Kinos verfügen über die neueste digitale und teilweise 3D-Technik, Kino 1 sogar zusätzlich über einen 35mm-Projektor, um die Klassiker zeigen zu können. Das Bild verfügt somit über brillante Farben und ein besonders scharfes Bild. Insgesamt kostete der Umbau, die Renovierung und Einrichtung rund drei Millionen Euro.

Infobox

Residenz – Eine Astor Film Lounge
Kaiser-Wilhelm-Ring 30-32

Eintritt:
Karten kosten zwischen € 10,- und € 16,-

Vorstellungen:
Es wird täglich Vorstellungen um ca. 15, 18 und 20.30 Uhr sowie Spätvorstellungen geben

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Los Angeles | Der Film "Nomadland" von Regisseurin Chloé Zhao ist aus der 93. Verleihung der Academy Awards als großer Gewinner hervorgegangen. Mit "Bester Film", "Beste Regie" sowie "Beste Hauptdarstellerin" gewann er gleich in drei Hauptkategorien. Im Mittelpunkt des Roadmovies steht eine trauernde Witwe, die nach dem Tod ihres Mannes ihre Heimatstadt verlässt.

„Je Suis Karl" läuft in der Berlinale Special Gala

Köln | Der von der Kölner Filmfirma Pandora Film produzierte Film „Je Suis Karl" wird seine Weltpremiere im Rahmen der 71. Berlinale haben. Der Film erhielt soeben eine Einladung für die Sektion Berlinale Special Gala.

Hartford | Der kanadische Schauspieler Christopher Plummer ist tot. Der Oscar-Gewinner starb im Alter von 91 Jahren, berichten mehrere US-Medien übereinstimmend unter Berufung auf Plummers Freund und Manager Lou Pitt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >