Kultur Film

Star-Wars-Schurke Adam Driver spielt Theater für US-Soldaten

New York | Hollywood-Star Adam Driver ("Star Wars: Das Erwachen der Macht", "Paterson", "Inside Llewyn Davis") hat es sich zur Aufgabe gesetzt, an US-Militärstützpunkten überall auf der Welt aus Theaterstücken zu lesen. Allerdings musste er nach eigenen Angaben dabei viele Vorbehalte bei den Verantwortlichen überwinden. "Das hat mich wütend gemacht", sagte der 33-Jährige der "Welt am Sonntag".

"Anfangs musste ich mir von verschiedenen Stellen anhören: `Theater passt nicht zu den Menschen, die zum Militär gehen.`" Und es sei immer noch eine Herausforderung, denn manchmal habe man es mit Verantwortlichen zu tun, die kein Verständnis fürs Theater haben, sagte Driver. "Ich finde es immer wieder erstaunlich, damit konfrontiert zu werden, wie es ist, wenn ich das Theater aus New York herausnehme, einer Metropole, in der man auch kontroverse Stücke gewöhnt ist", sagte der Schauspieler "Welt am Sonntag". "Und wenn ich die Stücke dann an andere Orte bringe, dann wird Theater zu einer Waffe."

Die Lesungen seien jedoch fast immer eine positive Erfahrung. Driver war selbst mehr als zwei Jahre lang Soldat. Er hatte sich nach den Terroranschlägen von 9/11 zu den US-Marines gemeldet.

Nach einer schweren Verletzung beim Mountainbike-Fahren verließ er die Armee, bevor seine Einheit in den Krieg im Irak zog. Dass er nicht eingesetzt wurde, sei für ihn damals sehr frustrierend gewesen, sagte er. "auch wenn ich damals nicht sicher war, welchen Zweck das haben sollte, ging ich darin auf, hatte vieles entbehrt dafür. Ich war noch sehr jung, wusste nicht, in welche Richtung mein Leben gehen sollte." Im Anschluss an seine Armeezeit machte er eine Schauspielausbildung, fühlt sich dem Militär aber nach wie vor verbunden. "Die Stücke rüsteten mich mit Sprache aus, ich war fähig, Gefühle mit Worten auszudrücken, die ich vorher nicht beschreiben konnte", sagte er, diese Erfahrung wollte er mit einem Publikum teilen, das aus Soldaten und Militärs besteht. Driver ist demnächst als Kriegsinvalide in der Gauner-Komödie "Logan Lucky" im Kino zu sehen.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

70er1-Frontcover-1600x1080-RGB

Köln | Beton, Autos, Sex und heiße Mode: So präsentierte sich Köln in den Jahren 1970 bis 1975. Zu sehen jetzt in der DVD-Dokumentation „Köln – Zeitreise in die 70er Jahre, Teil 1“. Die nun schon 20. Produktion von Hermann Rheindorf, dem Spezialisten für die Geschichte Kölns, wie sie sich in offiziellen und privaten Filmen widerspiegelt.

Berlin | Für die deutsche Filmproduzentin Regina Ziegler ist das Produzieren von Filmen "irgendwie eine Sucht". Sie sei den Filmen, die die produziere, "verfallen", sagte sie im "HR1-Talk" (19. November). Um neue Projekte musste die Produzentin noch nie betteln: "Ich habe nie die Klinken geputzt, sondern ich mache die Tür immer auf", sagte Ziegler.

Los Angeles | Der Schauspieler George Clooney hat angedeutet, bald nicht mehr als Schauspieler, sondern nur noch hinter der Kamera arbeiten zu wollen: "Ich bekomme einfach keine guten Drehbücher", sagte er dem Magazin "Stern".

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS