Kultur Film

Star-Wars-Schurke Adam Driver spielt Theater für US-Soldaten

New York | Hollywood-Star Adam Driver ("Star Wars: Das Erwachen der Macht", "Paterson", "Inside Llewyn Davis") hat es sich zur Aufgabe gesetzt, an US-Militärstützpunkten überall auf der Welt aus Theaterstücken zu lesen. Allerdings musste er nach eigenen Angaben dabei viele Vorbehalte bei den Verantwortlichen überwinden. "Das hat mich wütend gemacht", sagte der 33-Jährige der "Welt am Sonntag".

"Anfangs musste ich mir von verschiedenen Stellen anhören: `Theater passt nicht zu den Menschen, die zum Militär gehen.`" Und es sei immer noch eine Herausforderung, denn manchmal habe man es mit Verantwortlichen zu tun, die kein Verständnis fürs Theater haben, sagte Driver. "Ich finde es immer wieder erstaunlich, damit konfrontiert zu werden, wie es ist, wenn ich das Theater aus New York herausnehme, einer Metropole, in der man auch kontroverse Stücke gewöhnt ist", sagte der Schauspieler "Welt am Sonntag". "Und wenn ich die Stücke dann an andere Orte bringe, dann wird Theater zu einer Waffe."

Die Lesungen seien jedoch fast immer eine positive Erfahrung. Driver war selbst mehr als zwei Jahre lang Soldat. Er hatte sich nach den Terroranschlägen von 9/11 zu den US-Marines gemeldet.

Nach einer schweren Verletzung beim Mountainbike-Fahren verließ er die Armee, bevor seine Einheit in den Krieg im Irak zog. Dass er nicht eingesetzt wurde, sei für ihn damals sehr frustrierend gewesen, sagte er. "auch wenn ich damals nicht sicher war, welchen Zweck das haben sollte, ging ich darin auf, hatte vieles entbehrt dafür. Ich war noch sehr jung, wusste nicht, in welche Richtung mein Leben gehen sollte." Im Anschluss an seine Armeezeit machte er eine Schauspielausbildung, fühlt sich dem Militär aber nach wie vor verbunden. "Die Stücke rüsteten mich mit Sprache aus, ich war fähig, Gefühle mit Worten auszudrücken, die ich vorher nicht beschreiben konnte", sagte er, diese Erfahrung wollte er mit einem Publikum teilen, das aus Soldaten und Militärs besteht. Driver ist demnächst als Kriegsinvalide in der Gauner-Komödie "Logan Lucky" im Kino zu sehen.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Los Angeles | Die Netflix-Serie "The Crown" ist als großer Sieger aus der 73. Verleihung der Primetime Emmy Awards hervorgegangen. Die Serie über das Leben der britischen Königin Elisabeth II. gewann in der Sparte Drama alle Hauptkategorien und holte am Ende mit sieben Siegen die meisten Auszeichnungen. In der Sparte Comedy dominierte die Apple-Serie "Ted Lasso" mit vier Preisen.

Berlin | Schauspielerin Sibel Kekilli geht mit der deutschen Film- und Fernsehbranche hart ins Gericht. "Mir scheint, dass die Bedürfnisse des älteren Publikums eher berücksichtigt werden als die der Jüngeren", sagte die 41-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitagausgabe).

Berlin | Die deutsche Schauspielerin und Drehbuchautorin Heide Keller ist tot. Sie sei bereits am Freitag im Alter von 81 Jahren gestorben, teilte das ZDF am Montag mit. Keller wurde vor allem für ihre Rolle als Chefhostess Beatrice in der ZDF-Serie "Das Traumschiff" bekannt.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >