Kultur Film

Star-Wars-Schurke Adam Driver spielt Theater für US-Soldaten

New York | Hollywood-Star Adam Driver ("Star Wars: Das Erwachen der Macht", "Paterson", "Inside Llewyn Davis") hat es sich zur Aufgabe gesetzt, an US-Militärstützpunkten überall auf der Welt aus Theaterstücken zu lesen. Allerdings musste er nach eigenen Angaben dabei viele Vorbehalte bei den Verantwortlichen überwinden. "Das hat mich wütend gemacht", sagte der 33-Jährige der "Welt am Sonntag".

"Anfangs musste ich mir von verschiedenen Stellen anhören: `Theater passt nicht zu den Menschen, die zum Militär gehen.`" Und es sei immer noch eine Herausforderung, denn manchmal habe man es mit Verantwortlichen zu tun, die kein Verständnis fürs Theater haben, sagte Driver. "Ich finde es immer wieder erstaunlich, damit konfrontiert zu werden, wie es ist, wenn ich das Theater aus New York herausnehme, einer Metropole, in der man auch kontroverse Stücke gewöhnt ist", sagte der Schauspieler "Welt am Sonntag". "Und wenn ich die Stücke dann an andere Orte bringe, dann wird Theater zu einer Waffe."

Die Lesungen seien jedoch fast immer eine positive Erfahrung. Driver war selbst mehr als zwei Jahre lang Soldat. Er hatte sich nach den Terroranschlägen von 9/11 zu den US-Marines gemeldet.

Nach einer schweren Verletzung beim Mountainbike-Fahren verließ er die Armee, bevor seine Einheit in den Krieg im Irak zog. Dass er nicht eingesetzt wurde, sei für ihn damals sehr frustrierend gewesen, sagte er. "auch wenn ich damals nicht sicher war, welchen Zweck das haben sollte, ging ich darin auf, hatte vieles entbehrt dafür. Ich war noch sehr jung, wusste nicht, in welche Richtung mein Leben gehen sollte." Im Anschluss an seine Armeezeit machte er eine Schauspielausbildung, fühlt sich dem Militär aber nach wie vor verbunden. "Die Stücke rüsteten mich mit Sprache aus, ich war fähig, Gefühle mit Worten auszudrücken, die ich vorher nicht beschreiben konnte", sagte er, diese Erfahrung wollte er mit einem Publikum teilen, das aus Soldaten und Militärs besteht. Driver ist demnächst als Kriegsinvalide in der Gauner-Komödie "Logan Lucky" im Kino zu sehen.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Miami | Der US-Schauspieler Burt Reynolds ist tot.

locarno_pixabay_03082018

Köln | Es ist ein besonderer Moment für das Internationale Filmfestival von Locarno, dem kleinen, aber feinen Bruder der großen Drei (Berlin, Cannes, Venedig): Die 71. Ausgabe des Filmfestivals in in der Südschweizer Seestadt ist gleichsam auch die Abschiedsvorstellung des Italieners Carlo Chatrian als künstlerischem Leiter. Ab 2020 wird der Filmkritiker und Filmfestivalorganisator Chef der Berlinale von Berlin. 11 Tage lang werden rund 200 Kurz-, Dokumentar- und Spielfilme aus aller Welt in Locarno gezeigt; die Piazza Grande hat man auch schon einmal als das schönste Freiluftkino de Welt bezeichnet.

Berlin | Die Schauspielerin Sibel Kekilli beklagt Rassismus im Filmgeschäft. Sie kenne Rassismus "von klein an", schreibt sie in einem persönlichen Text für die Wochenzeitung "Die Zeit" zur aktuellen Rassismus-Debatte. "Ich bin mir sicher, dass ich wegen meiner türkischen Herkunft auch weniger und andere Rollen bekomme."

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN