Kultur Film

andreaskieling_19_01_17

Auch nach seiner Liveshow stand Andreas Kieling für das Publikum zur Verfügung und signierte Bücher und beantwortete Fragen.

Tierfilmer Andreas Kieling war zu Gast in Köln

Köln | Am vergangenen Dienstag, 16. Januar 2018, ist der Tierfilmer Andreas Kieling mit seiner Liveshow „Im Bann der wilden Tiere“ im Tanzbrunnen aufgetreten. Zweieinhalb Stunden Livebericht kommentiert von Andreas Kieling. Auch während der kleinen Pause stand er für das Publikum zur Verfügung und signierte Bücher und beantwortete Fragen.

Mit seiner Liveshow „Im Bann der wilden Tiere“ ist er noch bis Anfang Februar auf Tournee. Seit gut 25 Jahren fühlt sich Kieling vom Ruf der Wildnis angezogen. In seinem an dem Abend gezeigten Filmbeiträgen, ist er Grizzlybären und Wölfen ganz nahe gekommen. Aber auch der Afrikafilm versetzte die Zuschauer immer wieder in Erstaunen. Die Wüstenelefanten Namibias, Berggorillas in Ruanda oder die Suche nach seltenen Wölfen sind einige der Highlights seiner neuen Show. Tolle Filmaufnahmen von den Salzwasserkrokodilen, den größten Panzerechsen der Welt konnte man sehen. Aber auch über die Arbeit als Tierfilmer, und wie ein Tierfilm entsteht, hat er berichtet. Einen großen Zeitanteil für eine Filmproduktion benötigt ein Tierfilmer für das beobachten und kennenlernen der Tiere, und bis man dann die richtigen Filmaufnahmen hat, vergeht auch reichlich Zeit. Andreas Kieling benötigte Wochen um Krokodile auf der Jagd nach Flughunden zu filmen. Auch seine besonderen Kommentare und Anekdoten sind für das Publikum interessant.

Er erklärt den Besuchern aber auch, dass man nicht in die Ferne reisen muss, um die Natur zu erleben. Das kann man auch am Rhein oder am Wohnort. Ein wichtiger Punkt ist ihm auch der Tierschutz und Naturschutz. Besonders mit Filmaufnahmen von bedrohten Tierarten und ihren Lebensräumen sensibilisiert er das Publikum. Die Menschen können bewusster mit der Umwelt, den Tieren und der Natur umgehen.

Diese Filmshow ist geeignet für die ganze Familie, und wird von Andreas Kieling live kommentiert. In folgenden Städten ist er noch bis zum 3. Februar zu Gast: Karlsruhe, Heidelberg, Heilbronn, Siegen, Mainz, Oberhausen, Herne, Münster, Hannover, Merkers.

Alle Termine und weitere Informationen hier. 

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Köln | Vertreter der Filmbranche NRW fordern ein Nachdenken über die Strukturen und Machtkonzentrationen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Ihre Kritik machen sie am Fall Henke offensichtlich.

FS-70er2---demo

Köln | Köln, die autofreie Stadt: In den 1970er Jahren trieb dieser Traum seinem Höhepunkt zu. Dass daraus kein Alptraum wurde, ist Bürgerinitiativen zu danken, die auch zum Teil verhindern konnten, was man heute Gentrifizierung nennt. In die bewegte Zeit von 1975 bis 1980 entführt die neue DVD aus der Reihe „Köln – Filmreise“. Auch hier konnte Filmhistoriker und –sammler Hermann Rheindorf wieder zum Teil unbekanntes Material zusammenstellen. Hinweis der Redkation: Heute Abend ist Kinopremiere des Films in der Volksbühne.

herr_ehu_15032018

Köln | Skandale begleiten die Geschichte der Bundesrepublik. Oft genug stießen sie eine wichtige politische Diskussion an. Ohne Skandale wäre dieser Staat nicht zu einem „Musterbeispiel“ für Vergangenheitsbewältigung geworden. Wie das geschah, zeichnet der Historiker Johannes Heer in seiner 8-teiligen Vortragsreihe „Der Skandal als vorlauter Bote“ nach, die am kommenden Sonntag im Filmforum NRW (Museum Ludwig) beginnt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS