Kultur Film

andreaskieling_19_01_17

Auch nach seiner Liveshow stand Andreas Kieling für das Publikum zur Verfügung und signierte Bücher und beantwortete Fragen.

Tierfilmer Andreas Kieling war zu Gast in Köln

Köln | Am vergangenen Dienstag, 16. Januar 2018, ist der Tierfilmer Andreas Kieling mit seiner Liveshow „Im Bann der wilden Tiere“ im Tanzbrunnen aufgetreten. Zweieinhalb Stunden Livebericht kommentiert von Andreas Kieling. Auch während der kleinen Pause stand er für das Publikum zur Verfügung und signierte Bücher und beantwortete Fragen.

Mit seiner Liveshow „Im Bann der wilden Tiere“ ist er noch bis Anfang Februar auf Tournee. Seit gut 25 Jahren fühlt sich Kieling vom Ruf der Wildnis angezogen. In seinem an dem Abend gezeigten Filmbeiträgen, ist er Grizzlybären und Wölfen ganz nahe gekommen. Aber auch der Afrikafilm versetzte die Zuschauer immer wieder in Erstaunen. Die Wüstenelefanten Namibias, Berggorillas in Ruanda oder die Suche nach seltenen Wölfen sind einige der Highlights seiner neuen Show. Tolle Filmaufnahmen von den Salzwasserkrokodilen, den größten Panzerechsen der Welt konnte man sehen. Aber auch über die Arbeit als Tierfilmer, und wie ein Tierfilm entsteht, hat er berichtet. Einen großen Zeitanteil für eine Filmproduktion benötigt ein Tierfilmer für das beobachten und kennenlernen der Tiere, und bis man dann die richtigen Filmaufnahmen hat, vergeht auch reichlich Zeit. Andreas Kieling benötigte Wochen um Krokodile auf der Jagd nach Flughunden zu filmen. Auch seine besonderen Kommentare und Anekdoten sind für das Publikum interessant.

Er erklärt den Besuchern aber auch, dass man nicht in die Ferne reisen muss, um die Natur zu erleben. Das kann man auch am Rhein oder am Wohnort. Ein wichtiger Punkt ist ihm auch der Tierschutz und Naturschutz. Besonders mit Filmaufnahmen von bedrohten Tierarten und ihren Lebensräumen sensibilisiert er das Publikum. Die Menschen können bewusster mit der Umwelt, den Tieren und der Natur umgehen.

Diese Filmshow ist geeignet für die ganze Familie, und wird von Andreas Kieling live kommentiert. In folgenden Städten ist er noch bis zum 3. Februar zu Gast: Karlsruhe, Heidelberg, Heilbronn, Siegen, Mainz, Oberhausen, Herne, Münster, Hannover, Merkers.

Alle Termine und weitere Informationen hier. 

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Düsseldorf | Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft habe sich dazu entschieden, neben Projekten, im Bereich filmisches Arbeiten, nun auch einzelne Künstlerinnen und Künstler zu fördern. „Im Filmbereich haben wir im Vergleich zur individuellen Förderung von Künstlerinnen und Künstlern anderer Sparten Nachholbedarf. Das besondere Profil der Förderung ist aus Gesprächen mit der nordrhein-westfälischen Filmszene entstanden. Beide Stipendien sollen die wichtige und oft unterfinanzierte Vorbereitungszeit eines Filmprojekts unterstützen", sagte Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen.

Los Angeles | US-Schauspielerin Helen Mirren ist kein Fan von blumigen Gesten. "Ich fürchte, ich bin nicht sonderlich romantisch veranlagt. Ich mache mir beispielsweise überhaupt nichts aus Blumen, ich hasse sie geradezu", sagte Mirren dem Frauenmagazin "Brigitte Woman".

70er1-Frontcover-1600x1080-RGB

Köln | Beton, Autos, Sex und heiße Mode: So präsentierte sich Köln in den Jahren 1970 bis 1975. Zu sehen jetzt in der DVD-Dokumentation „Köln – Zeitreise in die 70er Jahre, Teil 1“. Die nun schon 20. Produktion von Hermann Rheindorf, dem Spezialisten für die Geschichte Kölns, wie sie sich in offiziellen und privaten Filmen widerspiegelt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN