Kultur Film

Toni Erdmann auf Oscar-Shortlist

Die Erfolgskomödie „Toni Erdmann“ der deutschen Regisseurin Maren Ade ist auf der Oscar-Shortlist in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ und damit unter den neun Favoriten. Dies teilte die „Academy of Motion Picture Arts and Sciences“ am Donnerstag mit.

In der Hauptrolle spielt Peter Simonschek einen 65-jährigen Musiklehrer namens Winfried mit einem ausgeprägten Hang zum Scherzen. Nach dem Tod seines Hundes beschließt er seine Tochter Ines (Sandra Hüller) spontan zu besuchen.
Scherzartikel-Gebiss und Sonnenbrille
Statt sich anzukündigen überrascht er sie, verkleidet mit Gebiss aus der Abteilung Scherzartikel und Sonnenbrille. Ines – eine Karrierefrau - schleppt ihren Vater notgedrungen zu Meetings und Businessempfängen mit. Vater und Tochter könnten unterschiedlicher nicht sein und geraten immer härter aneinander, bis es zwischen den beiden zum Eklat kommt. Winfried schlüpft daraufhin in die Rolle des Toni Erdmann.
Mit schiefem Gebiss, schlechtem Anzug und Perücke schleust er sich in das Leben seiner karrierebewussten Tochter ein und gibt sich als der Coach ihres Chefs aus. Je härter sie aneinander geraten, desto näher kommen sich Vater und Tochter..
Auch für „Golden Globes“ nominiert
Neben der internationalen Anerkennung der Oscar-Shortlist ist Toni Erdmann auch für die „Golden Globes“ nominiert und gewann bisher insgesamt fünf Europäische Filmpreise (Bester Film, Beste Regie, Bestes Drehbuch, Beste Hauptdarsteller).
Als Hauptförderer des Films, freut sich auch Petra Müller, die Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW: „Wir freuen uns mit Maren Ade und dem gesamten Filmteam, gratulieren zur Platzierung als Bester fremdsprachiger Film auf der Shortlist und drücken die Daumen für die Nominierungen am 24. Januar!“
Nächste Runde Ende Januar
Nach der ersten Hürde im Rennen um den Oscar folgt die nächste Runde Ende Januar, in der die Jury fünf Finalisten festlegen wird. Die endgültige Verleihung wird am 24. Februar 2017 stattfinden.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Los Angeles | Der Film "Nomadland" von Regisseurin Chloé Zhao ist aus der 93. Verleihung der Academy Awards als großer Gewinner hervorgegangen. Mit "Bester Film", "Beste Regie" sowie "Beste Hauptdarstellerin" gewann er gleich in drei Hauptkategorien. Im Mittelpunkt des Roadmovies steht eine trauernde Witwe, die nach dem Tod ihres Mannes ihre Heimatstadt verlässt.

„Je Suis Karl" läuft in der Berlinale Special Gala

Köln | Der von der Kölner Filmfirma Pandora Film produzierte Film „Je Suis Karl" wird seine Weltpremiere im Rahmen der 71. Berlinale haben. Der Film erhielt soeben eine Einladung für die Sektion Berlinale Special Gala.

Hartford | Der kanadische Schauspieler Christopher Plummer ist tot. Der Oscar-Gewinner starb im Alter von 91 Jahren, berichten mehrere US-Medien übereinstimmend unter Berufung auf Plummers Freund und Manager Lou Pitt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >