Kultur Film

Ufa-Chef: Deutsche Sender haben Vorbehalte gegen Hitler-Serie

Berlin | Nico Hofmann, Chef der größten deutschen TV- und Filmproduktionsfirma Ufa, hat nach wie vor Schwierigkeiten, einen deutschen Sender für sein Serienprojekt über das Leben des jungen Adolf Hitler zu finden: "Ich bin da mit meinem Latein allmählich am Ende", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgabe). Zwar seien ausländische Partner an dem Thema sehr interessiert, das allein jedoch reiche nicht. Er benötige für dieses Projekt "zwingend einen deutschen Sender".

Ihre Absagen begründeten die deutschen TV-Anbieter nicht mit "qualitativen Bedenken". Vielmehr stoße er "auf politische Vorbehalte – sogar bei den Öffentlich-Rechtlichen". Aufgeben will der Produzent aber nicht: "Dafür haben wir schon zu viel investiert."

Rund die Hälfte der Finanzierung stehe, so Hofmann. Er unternehme "gerade einen weiteren Vorstoß". Hofmann hofft, dass sich angesichts der "aktuellen politischen Entwicklungen die Sender irgendwann diesem Thema stellen müssen".

Die Hitler-Serie war ursprünglich für RTL entwickelt worden, das sich aber Ende vergangenen Jahres aus dem Projekt zurückzog. Zuletzt hatte Hofmann in den USA nach Partnern für die Serie gesucht.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Miami | Der US-Schauspieler Burt Reynolds ist tot.

locarno_pixabay_03082018

Köln | Es ist ein besonderer Moment für das Internationale Filmfestival von Locarno, dem kleinen, aber feinen Bruder der großen Drei (Berlin, Cannes, Venedig): Die 71. Ausgabe des Filmfestivals in in der Südschweizer Seestadt ist gleichsam auch die Abschiedsvorstellung des Italieners Carlo Chatrian als künstlerischem Leiter. Ab 2020 wird der Filmkritiker und Filmfestivalorganisator Chef der Berlinale von Berlin. 11 Tage lang werden rund 200 Kurz-, Dokumentar- und Spielfilme aus aller Welt in Locarno gezeigt; die Piazza Grande hat man auch schon einmal als das schönste Freiluftkino de Welt bezeichnet.

Berlin | Die Schauspielerin Sibel Kekilli beklagt Rassismus im Filmgeschäft. Sie kenne Rassismus "von klein an", schreibt sie in einem persönlichen Text für die Wochenzeitung "Die Zeit" zur aktuellen Rassismus-Debatte. "Ich bin mir sicher, dass ich wegen meiner türkischen Herkunft auch weniger und andere Rollen bekomme."

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN