Kultur Film

zdf_foto_drehstart_25062017

Schwestern, die in schwerer Zeit zusammenhalten: Charlotte (Alwara Höfels, links) und Erika (Anna Schudt) | Foto: obs/ZDF/Bernd Spauke

ZDF dreht "Aufbruch in die Freiheit" in der Kölner Region

Köln | Der öffentlich-rechtliche Fernsehsender ZDF lässt derzeit ein Historiendrama in der Kölner Region mit dem Titel "Aufbruch in die Freiheit" drehen. Der Film beleuchtet die Lebensgeschichte von Erika Gerlach nach einem Drehbuch von Andrea Stoll, Heike Fink und Ruth Olshan. Regie führt Isabel Kleefeld und die Hauptrollen sind besetzt mit Anna Schudt, Christian Erdmann und Alwara Höfels.

Der Film spielt Anfang der 70er Jahre, als der Stern 1971 titelte: "Wir haben abgetrieben!" Es tobt die politische Auseinandersetzung um die straffreie Abtreibung. Das Magazin erzählte damals die persönlichen Schicksale die hinter Abtreibungen stehen.

Der Film erzählt die Geschichte von Erika, gespielt von Anna Schudt. Sie ist schwanger, hat bereits drei Kinder und mit ihrem Mann Kurt betreibt sie eine Metzgerei auf einem Dorf. Sie fühlt sich mit dem vierten Kind überfordert, reist zu ihrer Schwester nach Köln und lässt abtreiben. Der Eingriff misslingt, ihr Leben wird nur durch eine Notoperation gerettet. Es folgen Ehekrise und ein Neuanfang für Erika.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Köln | Vertreter der Filmbranche NRW fordern ein Nachdenken über die Strukturen und Machtkonzentrationen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Ihre Kritik machen sie am Fall Henke offensichtlich.

FS-70er2---demo

Köln | Köln, die autofreie Stadt: In den 1970er Jahren trieb dieser Traum seinem Höhepunkt zu. Dass daraus kein Alptraum wurde, ist Bürgerinitiativen zu danken, die auch zum Teil verhindern konnten, was man heute Gentrifizierung nennt. In die bewegte Zeit von 1975 bis 1980 entführt die neue DVD aus der Reihe „Köln – Filmreise“. Auch hier konnte Filmhistoriker und –sammler Hermann Rheindorf wieder zum Teil unbekanntes Material zusammenstellen. Hinweis der Redkation: Heute Abend ist Kinopremiere des Films in der Volksbühne.

herr_ehu_15032018

Köln | Skandale begleiten die Geschichte der Bundesrepublik. Oft genug stießen sie eine wichtige politische Diskussion an. Ohne Skandale wäre dieser Staat nicht zu einem „Musterbeispiel“ für Vergangenheitsbewältigung geworden. Wie das geschah, zeichnet der Historiker Johannes Heer in seiner 8-teiligen Vortragsreihe „Der Skandal als vorlauter Bote“ nach, die am kommenden Sonntag im Filmforum NRW (Museum Ludwig) beginnt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS