Kultur Film

eisstadion-color2_1262013

Der Screenshot zeigt eine der Filmsequenzen, das Kölner Eis- und Schwimmstadion mit Hakenkreuzbeflaggung in Farbe

Zweiter Teil der Filmdokumentation „Köln im Dritten Reich“ erschienen - "Alltag unterm Hakenkreuz"

Köln | Hermann Rheindorf stellte heute im NS Dokumentationszentrum (NS-Dok) den zweiten Teil seiner dreiteilige Filmdokumentation „Köln im Dritten Reich“ mit dem Untertitel „Alltag unter dem Hakenkreuz“ vor. Es gelingt in Kooperation mit dem NS-Dok, die die wissenschaftliche Einordnung beisteuern, das Medium Bewegtbild aus der Zeit, in Kombination mit Zeitzeugeninterviews von heute, zu einem kritischen und sachlichen Bild aus der Sicht heutiger Erkenntnisse zusammenzufügen. Eine beeindruckende Dokumentation, die auch mit dem ein oder anderen Klischee aufräumt.
---
Der Verlag koelnprogramm hat Fotoszenen aus der DVD zur Verfügung gestellt, die einen Einblick geben in den "Alltag unterm Hakenkreuz" >
---

Zeitgeschichte mehrdimensional erzählt

Der erste Teil der Reihe befasste sich mit dem „Weg in die NS-Diktatur“ von 1930 bis 1935 und dauerte 100 Minuten. Der zweite Abschnitt widmet sich den Jahren 1936 bis 1939, also bis zum entfachen des II.Weltkrieges durch das NS-Regime. Im Sommer 2013 will man dann den dritten Teil, der den Titel „Köln im Krieg“ trägt, vorstellen. Die bewegten Bilder beeindruckend, die Einordnung dokumentarisch, sachlich und historisch, ohne dabei dröge zu wirken. Emotional sind die Zeitzeugenporträts und ihre Reaktionen auf die historischen Aufnahmen, die teils sogar farbig zuvor angesehen werden können. Es entsteht ein mehrdimensionales Bild, wie es Jahrzehnte nach den Ereignissen vielleicht auch erst möglich ist. Ein Beispiel: Als Hitler drei Wochen nach dem Einmarsch der Wehrmacht ins Rheinland 1936 nach Köln kommt, erzählen die Zeitzeugen, dass jeder Kölner dort war. Der damalige Hitlerjunge mit dem 150 prozentigen Nazi als Vater aus seiner Perspektive, die Tochter eines jüdischen Vaters als Veranstaltung der sie sich nicht entziehen konnte und die Tochter des eingekerkerten kommunistischen Vaters als Ort wo sie nicht war. Das wirft ein differenziertes Bild auf die damalige Situation und wie heute noch Beteiligte darüber reflektieren. Die Bilder und die Aussagen belegen aber auch, dass die Mär vom widerspenstigen Köln nicht stimmen.

Fast jedes Kapitel wird aufgeschlagen

Der zweite Teil der Dokumentation widmet sich aber auch der Reichsprogromnacht, der Kultur, Köln als Reiseziel für Billigtouristen der Kraft durch Freude Organisation und sogar dem Kölsch als Getränk, dass es damals noch gar nicht gab, sondern Pils schick war. Es gab sogar ein Dom-Pils, für das man Werbung in bewegten Bildern machte. Die Kölschkultur ist ein Kind der Nachkriegsmarketingzeit, wie wir hier lernen können. Natürlich darf auch der Karneval nicht fehlen und Rheindorf ist es gelungen bewegte Bilder von Karl Küpper zu bekommen. Ein ehemaliger Bauer in einem Dreigestirn hatte diese Aufnahmen Marcus Leifeld zur Verfügung gestellt, der sie wiederum an Rheindorf weiterleitete. Es gibt Bilder der ersten weiblichen Jungfrau im Dreigestirn, Bilder von der Prinzenproklamation 1938, aber auch aus dem Rosenmontagszug, wo Juden diffamiert wurden, durch Figuren wie den „Diviserich“ oder den Wagen „Die letzten ziehen ab“. Aber auch Bilder aus den Fabriken, wie 4711, Brüggelmann oder Ford wo immer mehr Frauen arbeiteten zeigen alle Facetten des damaligen Alltages. Das Ende des zweiten Teiles sind Aufnahmen aus dem letzten Friedenssommer in Köln 1939 und sei, so Autor Rheindorf, ein filmischer Abschied von der alten Stadt.

Die einzelnen Teile der DVD-Reihe zeigen jeweils 20 bis 25 Kapitel, die man auch einzeln ansteuern kann. Die DVD kostet 14,80 Euro und ist im kölnprogramm Verlag erschienen. Für jeden Kölner mit historischem Interesse ist die DVD-Reihe eigentlich ein Muss für das Bücherregal oder den DVD-Schrank.

Köln im Dritten Reich
Teil 2: Alltag unterm Hakenkreuz
Autor: Hermann Rheindorf
Verlag: kölnprogramm GmbH
Laufzeit: 130 Minuten

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

Köln | Der Münster Tatort beginnt seinen Drehstart für "Des Teufels langer Atem". Es wird der 40. Münster Tatort mit Axel Prahl in der Rolle des Kommissar Frank Thiel und Jan Josef Liefers als Prof Karl-Friedrich Boerne sein.

Leo_the_MGM_lion_1928

Seattle | Amazon kauft das Filmstudio MGM für 8,45 Milliarden US-Dollar. Das teilte der US-Logistikkonzern am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) mit. Das bekannte Studio mit dem Löwenbrüllen blickt auf jahrzehntelange Filmtradition zurück, darunter die James-Bond-Reihe, Rocky, Stargate oder das Schweigen der Lämmer.

film_pixabay_20052021

Berlin | Der Bundestag hat eine Verlängerung des Filmförderungsgesetzes (FFG) auf den Weg gebracht. Die Gesetzesnovelle wurde am Donnerstag mit den Stimmen der Großen Koalition beschlossen. AfD, Linke und Grüne stimmten dagegen, während sich die FDP enthielt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >