Kultur Kölner Stimmen

nagel_illu_ag_29122018

Kunstbilanz 2018: Der Kölner Galerist Christian Nagel über sein Kunstjahr 2018

Köln | Christian Nagel ist Galerist. Im Gespräch mit Christoph Mohr zieht er seine ganz persönliche Kultur- und Kunstbilanz 2018 und blickt auf 2019. Kölner Stimmen hört in der Kultur und Kunst-Community nach

Welche drei Künstler haben Sie in diesem Jahr begeistert?

Christine Wang

Die amerikanische Künstlerin mit taiwanesischem Hintergrund malt politische und post-feministische kritische Bilder, die sich teilweise an der Geschmacksgrenze bewegen. Sie ist meines Erachtens die Künstlerin, die Social Media am besten in der Malerei umsetzen kann. Ihr Studium bei Andrea Fraser, hat ihren Werken eine gewisse Härte und Schärfe gegeben, die den Betrachter nach Luft schnappen lassen.

Luke Willis Thompson

Der auf den Fiji Inseln geborene, in Neuseeland ausgebildete und mittlerweile in London lebende Künstler Luke Willis Thompson, sorgt mit seinen anti-rassistischen Videos und Kunstwerken für die künstlerische Aufarbeitung und Darstellung rassistischer Verbrechen. Die Darstellung in den Videos ist meist monumental, ohne Bewegung und ohne Ton. Dadurch wirken die Arbeiten wie Monumente der Erinnerung.

Kader Attia

Der aus Algerien stammende und in den Banlieues von Paris aufgewachsene und heute in Berlin lebende Künstler Kader Attia, beschäftig sich seit nun mehr 15 Jahren mit Postkolonialistischen Fragestellungen, die die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der ersten, zweiten und dritten Welt untersuchen. Ein Hauptansatzpunkt seiner Arbeit ist der Begriff des „Repair“. Kader Attia weiß, dass die Welt und ihr System an vielen Stellen repariert und geändert werden muss. Er stellt dies oft an reparierten Artefakten aus Afrika und anderen Gegenden dar.

Welche drei Ausstellungen haben Sie in diesem Jahr begeistert?

Marcel Broodthaers – Retrospektive im MoMa; Kunstsammlung NRW

Der Poet, Tüftler und Künstler aus Belgien hat in den 60er Jahren mit seinen lapidaren Objekten wie leeren Muschelschalen in Töpfen und leeren Eiern in Behältern für Furore gesorgt. Unter anderem war er einer der Erfinder der die künstlerische Installation mitbegründet hat. Hier zeigte er oft, eine tiefsinnige Kritik an belgischen Waffenhändlern, Kriegstreibern und anderen. Seine Ausstellung Musee de Sieclexxxx/Adler in der Düsseldorfer Kunsthalle war eine legendäre Präsentation aller möglichen symbolhafter Darstellungen des Adlers.

Hans Haacke – Gift Horse; auf dem Trafalgar Square London

Auf einem großen Sockel vor der britischen Nationalgalerie stand die Bronze eines Pferde-Skeletts, was im wahrsten Sinne des Wortes einen sehr ausgemergelten Charakter hatte. Es trug ein Leuchtschriftband, was die aktuellen Börsenkurse der Londoner Börse zeigte. Weltwirtschaft und Kapitalmarkt lassen viele ihrer Beteiligten verhungern!?

Adrian Piper – A Synthesis of Institutions, 1965-2016; Museum of Modern Art, New York

Auch Adrian Piper bearbeitet seit den 60er Jahren und dem Beginn ihrer künstlerischen Arbeit die Fragen einer schwarzen Frau in den Vereinigten Staaten. Hierfür betrieb sie zum Beispiel ein Rollenspiel in dem sie sich mit Schnurrbart in die Straßen Manhattans begab. „Funk Lessosn“ von 1983-1984 war eine Gruppen Performance in der Adrian Piper einer großen Gruppe den New Yorker Groove der New Yorker Musikszene lehrte. Adrian Piper ist eine der komplexesten Künstlerinnen der letzten 40 Jahre.

Hier dürfen Sie ein bisschen Werbung für sich machen. Was dürfen wir von Ihnen in 2019 erwarten?

Wir eröffnen das Jahr in unserer Galerie in Köln mit dem Kölner Künstler Joseph Zehrer, den wir seit 1990 zeigen. Danach zeigen wir den international renommierten Künstler Mark Dion. Als erste Messen folgen die Art Basel Hong Kong und die Independent New York.

Zurück zur Rubrik Kölner Stimmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Stimmen

koelner_stimmen_2018neu

Köln | Das Jahr 2018 geht zu Ende. Zum Jahresausklang fragte Christoph Mohr für report-K einige führende Vertreter der Kölner Kunst- und Kulturszene nach ihrer ganz persönlichen Jahresbilanz, nach ihren Entdeckungen und nach dem, was sie begeistert hat. Und was sie in 2019 planen.

Das gesamte Spezial mit allen Interviews finden Sie hier bei report-K >

Lesen Sie hier die persönliche Jahresbilanz von:

Dr. Yilmaz Dziewior
Direktor, Museum Ludwig
---
Christian Nagel
Galerist
---
Ditmar Schädel
Vorstandsvorsitzender, Deutsche Gesellschaft für Photographie e.V. (DGPh)
---
Gabriele Conrath-Scholl
Leiterin, Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur
---
Markus Eisenbeis
Geschäftsführer, Auktionshaus Van Ham
---
Mechtild Tellmann
Direktorin, Festival tanz.tausch
---
Julian Pörksen
Dramaturg am Schauspiel Köln
---
Nikola Dietrich
Direktorin Kölnischer Kunstverein
---
Idee und Realisation: Christoph Mohr

kkverein

Köln | Nikola Dietrich, Direktorin Kölnischer Kunstverein, zieht im Gespräch mit Christoph Mohr ihre ganz persönliche Kultur- und Kunstbilanz 2018 und blickt auf 2019. Kölner Stimmen hört in der Kultur und Kunst-Community nach.

poerksen_web

Köln | Julian Pörksen, Dramaturg am Schauspiel Köln, zieht im Gespräch mit Christoph Mohr seine ganz persönliche Kultur- und Kunstbilanz 2018 und blickt auf 2019. Kölner Stimmen hört in der Kultur und Kunst-Community nach.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >