Kultur Kölner Stimmen

vanham_web

Kunstbilanz 2018: Markus Eisenbeis mit Rückschau und Ausblick auf 60 Jahre Auktionshaus Van Ham

Köln | Markus Eisenbeis, Geschäftsführer des Auktionshaus Van Ham, zieht im Gespräch mit Christoph Mohr seine ganz persönliche Kultur- und Kunstbilanz 2018 und blickt auf 2019. Kölner Stimmen hört in der Kultur und Kunst-Community nach.

Welche drei Künstler haben Sie in diesem Jahr begeistert?

Sven Kroner
Die Landschaften und Interieurs von Sven Kroner ziehen den Betrachter in ihren Bann. Er entwickelt darin eine eigene Formensprache und führt das Figurative mit perfekten Maltechniken, die im Detail immer wieder überraschen, auf eine zeitgemäße Ebene

Torben Giehler
Die Werke von Torben Giehler sind wahre Farbexplosionen und entwickeln eine neue Dimension der Abstraktion. In den geometrischen Abstraktionen finden sich dennoch Landschaften oder Figuren – meist in beeindruckend starken Großformaten. Seine Werke erinnern stark an Architekturzeichnungen oder Raumperspektiven, dieses technische Moment hinterlässt einen bleibenden Eindruck.

David Schnell
Auch in den Arbeiten von David Schnell finden sich architektonische Anklänge – ein Aspekt, der besonders ansprechend ist. Er bricht die Strenge mit irritierenden Elementen und bleibt damit spannend. Ein Künstler, der absolut im Jetzt arbeitet und dabei eine ganz eigene Formsprache entwickelt hat.

Welche drei Ausstellungen haben Sie in diesem Jahr begeistert?

Victor Vasarely im Städel, Frankfurt
Eine beeindruckende Schau mit raumgreifenden Installationen, die die Entwicklung des Künstlers anschaulich präsentiert. Passender Titel: „Im Labyrinth der Moderne“ zeigt den nicht immer gradlinigen Weg Vasarelys. Zu Lebzeiten wohl einer der erfolgreichsten Künstler mit vier (!) eigenen Museen. Leider geriet er allzu schnell nach seinem Tod in Vergessenheit und es ist der Verdienst dieser Ausstellung wieder die Qualitäten und Aktualität seines Werkes dem Publikum vorzustellen.

Es war einmal in Amerika im Wallraf-Richartz-Museum Köln
Eine unglaubliche Leistung der Kuratoren: Die Kunstgeschichte Amerikas in so umfassender Form zu präsentieren. Der immer wiederkehrende Bezug auf die Geschichte Amerikas durchläuft die gesamte Ausstellung. Die Ausstellung ist voller Überraschungen und qualitätsvoller  Werke, die wir hier aus der Geschichte vor 1945 nicht aus den USA kannten.

Bruegel im Kunsthistorischen Museum in Wien
Eine solch umfassende und asuführliche Ausstellung zu Pieter Bruegel wird es wohl nie wieder geben. So viele Originale an einem Ort - einfach großartig. Und auch den maltechnischen Prozess genauer zu durchblicken ist eine einmalige Gelegenheit. Ein Alter Meister der durch digitale Hilfsmittel neu erfahrbar ist

Hier dürfen Sie ein bisschen Werbung für sich machen. Was dürfen wir von Ihnen in 2019 erwarten?

2019 feiert VAN HAM sein 60. Firmenjubiläum – dafür planen wir viele spannende Projekte:

· Sonderauktion Sammlung Thillmann. Thonet – Perfektes Design am 22. Januar 2019
Wohl die größte und qualitätsvollste Sammlung von Thonet-Möbel, die jemals auf den Markt gelangt ist.

· VAN HAM Art Estate - Ausstellung Sarah Schumann vom 4. – 28. April 2019
Eine Künstlerin, die wir durch unsere Van Ham Art Estate seit diesem Jahr vertreten. Das Städel Museum in Frankfurt zählt Sarah Schumann im Oral History Projekt "Café Deutschland" zu den 70 wichtigsten Protagonisten der ersten Kunstszene in der BRD. Werke von Sarah Schumann finden sich in deutschen und internationalen Privatsammlungen sowie in der Berlinischen Galerie, im Museum Wolfsburg, im Museum Morsbroich in Leverkusen sowie im Museum of Modern Art in New York.

· Symposium „Der Faktor Mensch – Wie gelingt der Generationsübergang mit Kunst?“ am 9. April 2019

· Verleihung des ART Kuratorenpreises bei VAN HAM am 11. April 2019

· Versteigerung der Sammlung Gerhard F. Reinz

Seine Verdienste für den Deutschen Kunsthandel wirken bis heute nach. Er war Gründer der Art Cologne, Teilnehmer der Art Basel von der ersten Stunde an, langjähriger Vorsitzender des Galeristenverbandes (BVDG) und hat in dieser Funktion das Zentralarchiv des Deutschen Kunsthandels (ZADIK) ins Leben gerufen. Eine Institution, die international ihresgleichen sucht und natürlich auch den dokumentarischen Nachlass seiner Galerie beinhaltet.

· Versteigerung einer umfangreichen und bedeutenden Unternehmenssammlung mit rund 3.000 Werken junger zeitgenössischer Kunst

Es wird wohl die umfangreichste Auktion dieser Art werden. Eine ausführliche Pressemitteilung hierzu erfolgt Mitte Januar.

· Veröffentlichung des Catalogue Raisonné Otto Mueller von Tanja Prisig-Marshall und Mario v. Lüttichau in unserem Verlag Van Ham Art Publications.

Das Werkverzeichnis der Gemälde, Zeichnungen und Aquarelle des Expressionisten Otto Mueller erscheint nach seiner Erstveröffentlichung im Jahr 2003 in aktualisierter und stark erweiterter Form. Otto Mueller  entwickelte trotz seiner Zugehörigkeit zu den Künstlern der »Brücke« einen individuellen Stil. Sein Werk ist eigenständig und unverwechselbar, überraschend vielschichtig und differenziert. Einfühlsame Bilder von  Badenden, Akten und Porträts in Interieurs sowie seine ausgeprägte Empathie für das Leben der Roma variiert Mueller in unterschiedlichen Versionen und konzentriert sich kompromisslos auf wenige Sujets. In Kooperation mit: Otto Mueller ist einer der wichtigsten Maler des Expressionismus. Seine Suche nach paradiesischer Harmonie und Naturverbundenheit ist das Charakteristikum seiner Werke, welches sich auch besonders in den beeindruckenden Papierarbeiten spiegelt. Mit den Farbstiftzeichnungen, Pastellen und Aquarellen findet er einen intimen Zugang zu seinen Modellen und Themen. »Hauptziel meines Strebens ist«, so der Künstler 1919,  mit größtmöglicher Einfachheit, Empfindungen von Landschaft und Mensch auszudrücken.«

Zurück zur Rubrik Kölner Stimmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Stimmen

koelner_stimmen_2018neu

Köln | Das Jahr 2018 geht zu Ende. Zum Jahresausklang fragte Christoph Mohr für report-K einige führende Vertreter der Kölner Kunst- und Kulturszene nach ihrer ganz persönlichen Jahresbilanz, nach ihren Entdeckungen und nach dem, was sie begeistert hat. Und was sie in 2019 planen.

Das gesamte Spezial mit allen Interviews finden Sie hier bei report-K >

Lesen Sie hier die persönliche Jahresbilanz von:

Dr. Yilmaz Dziewior
Direktor, Museum Ludwig
---
Christian Nagel
Galerist
---
Ditmar Schädel
Vorstandsvorsitzender, Deutsche Gesellschaft für Photographie e.V. (DGPh)
---
Gabriele Conrath-Scholl
Leiterin, Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur
---
Markus Eisenbeis
Geschäftsführer, Auktionshaus Van Ham
---
Mechtild Tellmann
Direktorin, Festival tanz.tausch
---
Julian Pörksen
Dramaturg am Schauspiel Köln
---
Nikola Dietrich
Direktorin Kölnischer Kunstverein
---
Idee und Realisation: Christoph Mohr

kkverein

Köln | Nikola Dietrich, Direktorin Kölnischer Kunstverein, zieht im Gespräch mit Christoph Mohr ihre ganz persönliche Kultur- und Kunstbilanz 2018 und blickt auf 2019. Kölner Stimmen hört in der Kultur und Kunst-Community nach.

poerksen_web

Köln | Julian Pörksen, Dramaturg am Schauspiel Köln, zieht im Gespräch mit Christoph Mohr seine ganz persönliche Kultur- und Kunstbilanz 2018 und blickt auf 2019. Kölner Stimmen hört in der Kultur und Kunst-Community nach.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >