Kultur Kunst

museumsnachtkoeln_06_10_17

Bei der 18. Museumsnach Köln dabei: Das Kölner Quartett “Xul Zolar” stellt im Prätorium seine langersehnte Debüt-LP “Fear Talk” vor.

18. Kölner Museumsnacht mit vier neuen Kunstorten

Köln | 20.000 Besucher nahmen in den vergangenen Jahren im Schnitt die Gelegenheit wahr, bei der „Museumsnacht Köln“ die Kunstorte der Stadt einmal mit anderen Augen zu erleben. Auf solchen Zuspruch hofft Organisatorin Katharina Mrugalla auch am Samstag, 4. November wieder: Dann erlebt das Kulturerlebnis seine 18. Auflage.

44 Orte und 200 Veranstaltungen erwarten die Besucher diesmal. Neu dabei sind die städtische artothek, LTK 4 (Turm der Südstadt-Lutherkirche) sowie in Kalk der Atomschutzbunker und der “Ausstellungsraum für Brauchbarkeit”. Alle städtischen Museen machen mit, dazu unter anderem das Weinmuseum, die Domschatzkammer, Cöln Comic House, die Kneipe “Kleine Glocke”, die Kulturkirche Ost, raum 13/Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste und die Atelierhäuser Kunsthaus Rhenania und Quartier am Hafen.

Ein breitgefächertes Programm mit allein 66 Konzerten

Sie bieten ein buntes Programm mit Führungen, Vorträgen, Lesungen, Workshops, Theater und allein 66 Konzerten an. Auch das kulinarische Angebot habe sich vergrößert, verspricht Mrugalla von der Stadtrevue, wo das Kulturevent seinerzeit erfunden wurde. Wie in den Vorjahren verteil Netcologne am Neumarkt seine kulinarischen “Kulturbeutel”, gefüllt unter anderem mit Sandwiches nach Wahl.

Für Jung und Alt ist etwas dabei. So lädt das Museum für Angewandte Kunst zum Memory-Familienwettstreit ein, im Museum für Ostasiatische Kunst können Kinder die Kunst des Papierstreifen-Flechtens üben, im Römisch-Germanischen Museum die Schatten der Vergangenheit jagen. Für die Erwachsenen gibt’s etwas später “Extra-Schatten”.

Lesungen mit Nina Hoger und Kai Schumann

Die Schauspielerin Nina Hoger liest im Käthe-Kollwitz-Museum aus Texten der Künstlerin.

Im Wallraf-Richartz-Museum, wo gerade eine Ausstellung zum Frühwerk des Venezianers Tintoretto läuft, stellt Kai Schumann (alias ZDF-Kommissar “Heldt”) Hanns-Josef Ortheils neuen Roman “Der Typ ist da” vor – der spielt in Köln und Venedig – passt!

Anschließend spielen dort Albrecht Schrader & Band eleganten deutschen Pop. Reggae ist im Rautenstrauch-Joest zu Hause, Jazz im Museum für Angewandte Kunstund im Deutschen Sport & Olympia-Museum weckt die integrative Band “Workers Delight” die Lust zu Tanzen. Wie das Museum Ludwig mit Electro deluxe – und das gleich bis zum frühen Sonntagmorgen um 5 Uhr, wenn dort die After-Show-Party endet.

18. “Museumsnacht Köln”: 4. November 2017, 19 bis 2 Uhr. Für eine Führung durch den Atombunker muss man sich anmelden. 25 Shuttlebusse verbinden im 15-Minuten-Takt auf vier Rundrouten alle Kunststationen, zentraler Startort ist der Neumarkt.

Der Vorverkauf hat begonnen. Tickets gibt es allen teilnehmenden Museen und Infozentralen, dort kosten sie 19 Euro. Bei Kölnticket 21 Euro – inklusive An- und Abfahrt mit der KVB enthalten. Das Programmheft liegt in allen teilnehmenden Orten aus, dazu in Cafes und Kinos.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Köln | Bis zum 18. Februar 2018 zeigt die Kölner Domschatzkammer mittelalterliche Handschriften aus der Kölner Dombibliothek.

Köln | Die deutschen Kunstvereine suchen erneut den besten Kunstkritiker des Landes. Mit ihrem alljährlich auf der Art Cologne verliehenen „ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik“ wollen die Kunstvereine „den bedeutenden Anteil der Kritik an der Vermittlung anspruchsvoller Kunst“ hervorheben. „Gerade die Kunstvereine mit ihrem Schwerpunkt in der Produktion zeitgenössischer Kunst sind auf eine Kulturjournalismus angewiesen, der eigenständige Qualitätskriterien und innovative Textformen entwickelt und beschreibt.“

museumludwig_16_11_17

Köln | Pop-Art – diese Kunstepoche ist eng mit dem Namen James Rosenquist verbunden. Die Ausstellung im Museum Ludwig zeigt ab Samstag eine umfassende und mit vielen Überraschungen aufwartende Werkschau des US-Künstlers. Rosenquist selber kann ihre nicht mehr miterleben: Er starb in diesem März, 83 Jahre wurde er alt.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS