Kultur Kunst

museumsnachtkoeln_06_10_17

Bei der 18. Museumsnach Köln dabei: Das Kölner Quartett “Xul Zolar” stellt im Prätorium seine langersehnte Debüt-LP “Fear Talk” vor.

18. Kölner Museumsnacht mit vier neuen Kunstorten

Köln | 20.000 Besucher nahmen in den vergangenen Jahren im Schnitt die Gelegenheit wahr, bei der „Museumsnacht Köln“ die Kunstorte der Stadt einmal mit anderen Augen zu erleben. Auf solchen Zuspruch hofft Organisatorin Katharina Mrugalla auch am Samstag, 4. November wieder: Dann erlebt das Kulturerlebnis seine 18. Auflage.

44 Orte und 200 Veranstaltungen erwarten die Besucher diesmal. Neu dabei sind die städtische artothek, LTK 4 (Turm der Südstadt-Lutherkirche) sowie in Kalk der Atomschutzbunker und der “Ausstellungsraum für Brauchbarkeit”. Alle städtischen Museen machen mit, dazu unter anderem das Weinmuseum, die Domschatzkammer, Cöln Comic House, die Kneipe “Kleine Glocke”, die Kulturkirche Ost, raum 13/Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste und die Atelierhäuser Kunsthaus Rhenania und Quartier am Hafen.

Ein breitgefächertes Programm mit allein 66 Konzerten

Sie bieten ein buntes Programm mit Führungen, Vorträgen, Lesungen, Workshops, Theater und allein 66 Konzerten an. Auch das kulinarische Angebot habe sich vergrößert, verspricht Mrugalla von der Stadtrevue, wo das Kulturevent seinerzeit erfunden wurde. Wie in den Vorjahren verteil Netcologne am Neumarkt seine kulinarischen “Kulturbeutel”, gefüllt unter anderem mit Sandwiches nach Wahl.

Für Jung und Alt ist etwas dabei. So lädt das Museum für Angewandte Kunst zum Memory-Familienwettstreit ein, im Museum für Ostasiatische Kunst können Kinder die Kunst des Papierstreifen-Flechtens üben, im Römisch-Germanischen Museum die Schatten der Vergangenheit jagen. Für die Erwachsenen gibt’s etwas später “Extra-Schatten”.

Lesungen mit Nina Hoger und Kai Schumann

Die Schauspielerin Nina Hoger liest im Käthe-Kollwitz-Museum aus Texten der Künstlerin.

Im Wallraf-Richartz-Museum, wo gerade eine Ausstellung zum Frühwerk des Venezianers Tintoretto läuft, stellt Kai Schumann (alias ZDF-Kommissar “Heldt”) Hanns-Josef Ortheils neuen Roman “Der Typ ist da” vor – der spielt in Köln und Venedig – passt!

Anschließend spielen dort Albrecht Schrader & Band eleganten deutschen Pop. Reggae ist im Rautenstrauch-Joest zu Hause, Jazz im Museum für Angewandte Kunstund im Deutschen Sport & Olympia-Museum weckt die integrative Band “Workers Delight” die Lust zu Tanzen. Wie das Museum Ludwig mit Electro deluxe – und das gleich bis zum frühen Sonntagmorgen um 5 Uhr, wenn dort die After-Show-Party endet.

18. “Museumsnacht Köln”: 4. November 2017, 19 bis 2 Uhr. Für eine Führung durch den Atombunker muss man sich anmelden. 25 Shuttlebusse verbinden im 15-Minuten-Takt auf vier Rundrouten alle Kunststationen, zentraler Startort ist der Neumarkt.

Der Vorverkauf hat begonnen. Tickets gibt es allen teilnehmenden Museen und Infozentralen, dort kosten sie 19 Euro. Bei Kölnticket 21 Euro – inklusive An- und Abfahrt mit der KVB enthalten. Das Programmheft liegt in allen teilnehmenden Orten aus, dazu in Cafes und Kinos.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

BP_FP_Wayne_04022018

Köln | Die 1960er Jahre waren in den USA eine Zeit des Aufbruchs. Das Fotografen-Ehepaar Pirkle Jones und Ruth-Marion Baruch dokumentierte zwei wichtige Bewegungen dieser Zeit: Die „Black Panther“-Bürgerrechtler und das Leben der Hippies um San Francisco. Ihr Ziel: deren negativen Image etwas entgegenzustellen. 50 ihrer Schwarzweiß-Aufnahmen sind jetzt im Museum Ludwig zu sehen.

tischkalender_ehu_422018

Köln | In der aktuellen Ausstellung der Kunst- und Museumsbibliothek dreht sich alles um den Punkt und seinen großen Bruder, den Kreis. Auch das Loch als „Negativ“-Kreis kommt nicht zu kurz, wenn Julia Vermes rund 100 Objekte von 60 Künstlern aus ihrer Buchkunst-Sammlung im Museum Ludwig ausstellt.

Köln | Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Köln je ein Förderstipendium in den Sparten Bildende Kunst, Medienkunst, Literatur und Musik. Die Stipendien sind jeweils mit 10.000 Euro dotiert. Berechtigt sind Künstler, die im Verleihungsjahr nicht älter als 35 Jahre werden und in Nordrhein-Westfalen (NRW) leben. Außerdem wird das aus privaten Mitteln bereitgestellte Horst und Gretl Will-Stipendium für Jazz/Improvisierte Musik wieder ausgeschrieben. Altersgrenze beim Jazz-Stipendium ist auf 30 Jahre. Die Bewerbungsfrist endet am 31. März 2018.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN