Kultur Kunst

08102018_Museumsnacht1_NanaFranck

Theater rund um die Vielfalt der Beziehungskisten bietet das „KimchiBrot Connection“-Ensemble im Wallraf-Richartz-Museum. © Nana Franck

19. Museumsnacht: 45 Orte, 200 Veranstaltungen

Köln | Lange Kulturnächte gehören in Köln mittlerweile zum Brauchtum. Den Anfang gemacht hat vor 19 Jahren die vom Stadtmagazin „Stadtrevue“ organisierte „Museumsnacht“. Am 3. November ist es wieder so weit: Von 19 bis 2 Uhr öffnen 45 öffentliche und private Kölner Kunstorte ihre Türen, bieten über 200 breitgefächerte Veranstaltungen an.

Neben allen städtischen Museen oder bekannten Museen wie dem Schokoladenmuseum, oder der Domschatzkammer kann man auch kleine Geheimtipps entdecken. Erstmals dabei sind etwa das Atelierhaus Kolbhalle, der Ausstellungsraum „Strizzi“ in Kalk, TimeRide VR Cöln mit einer virtuellen Straßenbahnfahrt durch das Köln im Jahr 1910 und das frisch sanierte „House of 4711“(an dieser Stelle sei daran erinnert, dass es dort um 1980 noch regelmäßig Kunstausstellungen gab).

Dabei sind auch der Atombunker in Kalk, die GAG-Musterwohnung in Höhenberg, Käthe-Kollwitz-Museum, LTK 4 (Turm der Südstadt-Lutherkirche) oder Weinmuseum. Oftmalige Teilnehmer wie das Rheinische Industriebahnmuseum oder das Geo-Museum der Universität fehlen in diesem Jahr. „Wir wollen immer etwas Abwechslung ins Programm bringen“, erklärt Programm-Chefin Katharina Mrugalla.

Kunst zum Genießen und Angebote zum Mitmachen

08102018_Museumsnacht2_Fluur

Elektronische und experimentelle Musik sowie „raumfüllende Visuals“ in mittelalterlichem Ambiente: In der Cäcilienkirche (Museum Schnütgen) stellt sich das Kölner Label „Laut & Luise“ u.a. mit „Fluur“ vor. © Fluur

Es locken nicht nur Spezialführungen durch die laufenden Ausstellungen – oft genug vom Hausherrn oder der Hausherrin persönlich. Es gibt auch Theater, Lesungen, Vorträge, jede Menge Musik und Workshops für Jung und Alt. So geht zeigt im Rautenstrauch-Joest-Museum (RJM) zeigt das Team von Modeschöpferin Fenja Ludwig wie die mitgebrachten Lieblingskleidungsstücke aufgehübscht werden können. Im Deutschen Sport & Olympia Museum lässt sich die „Kunst der effizienten Fortbewegung“ ausprobieren – angeblich demnächst eine olympische Disziplin. Im Museum für Angewandte Kunst (MAKK) können LP-Fans Platten tauschen. Tipps für Lego-Bauer gibt es im

Kinder ab sechs Jahre und Jugendliche können sich vor allem in den städtischen Museen auf spezielle Angebote freuen. Lampion basteln heißt es im Museum für Ostasiatische Kunst, Schmuck im MAKK Schmuck und Recycling-Spielzeug im RJM. Im Wallraf-Richartz-Museum wartet auf sie ein Schatten-Theater.

Breit gefächertes internationales Musikangebot

Auch musikalisch wird Einiges geboten. Eine kleine Auswahl steht für die Internationalität des Angebots: von Balkan bis Fado, von Folk bis Swing reicht das Repertoire der Berliner Gruppe „Il Civetto“ (Wallraf-Richartz-Musuem), Jazz bietet aus Budapest „Terra Profunda“ mit Lo Buglio Vincenzo (Römisch-Germanisches Museum), Gipsy-Jazz und Klezmer die franko-amerikanisch-polnische zusammengesetzte „Marion & Sobo“ (Käthe-Kollwitz-Museum). Die „Tuvaband“ kommt aus Norwegen isn Prätorium. Auch die lokalen Größen fehlen nicht, wie das Kölner Label „Laut & Luise“ (Museum Schnütgen) oder – schottisch und irisch an gehaucht „Fricklesome Amsel“ in der Kulturkirche Ost.

Nicht zu vergessen die Lesung mit Robert Dölle im Museum für Ostasiatische Kunst oder das Ensemble „KimchiBrot Connection“, das im Wallraf-Richartz-Museum die möglichen Formen der Zwei-, Drei- und Vielsamkeit durchspielt. Die traditionelle Abschlussparty mit den DJs Patrice Bäumel und Tobias Thomas beginnt um 1 Uhr im Museum Ludwig. Hier kann es bis 5 Uhr durchgehen.

KVB bietet vier kostenlose Touren mit Shuttlebussen an

Das Tickets zum Preis für 19 Euro (Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre frei) sind im Vorverkauf in allen teilnehmenden Häusern und bei Kölnticket (zzgl. VVK- und System-Gebühren) erhältlich, am Abend des 3. Oktober in allen teilnehmenden Kunst- und Kulturorten. Die KVB bietet schickt 28 Shuttlebussen im 15-Minuten-Takt auf vier kostenlose Touren. Zentraler Start- und Zielort ist der Neumarkt. Hier kann sich auch jeder Museumsnachbesucher wieder ein kleines, von Netcologne gespendetes Proviantpaket abholen.

Das kleine Programmheft liegt ab sofort in allen teilnehmenden Häusern aus, bei Kölntourismus, in vielen Cafés und Buchläden. Darin sind auch die barrierefreien Ziele aufgelistet. Außerdem: www.museumsnacht-koeln

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Design Parcours Ehrenfeld 2019: An 124 Orten zeigen Designerinnen und Designer ihre Arbeiten im Rahmen der Passagen 2019 im Kölner Stadtteil Ehrenfeld. Report-K stellt 17 von ihnen im Rahmen seiner Designer*innen-Gespräche im Livestream vor. Heute am 16. Januar 2019 zu Gast:
Designbüro studio-t | Theresa von Bodelschwingh/Till Strohmeier
design studio Felix Angermeyer | Felix Angermeyer
NL-Originals, Pou-belle-design.nl | Elze van den Akker
Stefan Schwander
design studio von dieken | Maximilian von Dieken
Street Photography Uli Kreifels

Design Parcours Ehrenfeld 2019: An 124 Orten zeigen Designerinnen und Designer ihre Arbeiten im Rahmen der Passagen 2019 im Kölner Stadtteil Ehrenfeld. Report-K stellt 17 von ihnen im Rahmen seiner Designer*innen-Gespräche im Livestream vor. Heute am 15. Januar zu Gast:
art-jam-cologne | Doris Maile
Jonas Nitsch
SOUTHERN TILES | Sylvie Gabriel
Christoph Kraneburg
KölnDesign | Uli Kreifels

Museum-Symbol

Berlin | Das Auswärtige Amt plant den Aufbau einer "Agentur für internationale Museumszusammenarbeit", um die mehr als 6.000 deutschen Museen weltweit besser zu vermarkten und die Zusammenarbeit vor allem mit Afrika zu verstärken. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Montagsausgabe) unter Berufung auf ein Konzept, welches in Abstimmung mit Abgeordneten, Kulturinstitutionen und Museumsleitungen entworfen wurde. Demnach hat der Bundestag in den nächsten vier Jahren 23 Millionen Euro dafür bewilligt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >