Kultur Kunst

maak_ehu_pr_14042019

„Klein Zaches“ aus dem Märchen von E.T.A Hoffmann: Marianne Heymann schnitzte die Holzpuppe erstmals 1926. In Köln ist eine Replik aus dem Jahr 1963 zu sehen.

„2 von 14“: Zwei Kölnerinnen am Bauhaus jetzt im Museum

Köln | Deutschlands Museen sind im „100-Jahre-Bauhaus-Fieber“. Auch das Kölner Museum für Angewandte Kunst ist angesteckt. „2 von 14“ heißt die Sonderausstellung und holt mit den Cousinen Margarete und Marianne Heymann zwei zu Unrecht vergessene jüdische Künstlerinnen zurück ins Licht der Öffentlichkeit.

maak_02_ehu_PR_14042019

Teile eines Teeservice von Margarete Heymann-Loebenstein (1929). © Estate of Margarete Marks. All rights reserved/VG Bild-Kunst, Bonn 2019 (Foto: © RBA Köln, Marion Mennicken)

Auf Nachfrage aus Köln fand das Berliner Bauhaus-Archiv 14 Namen von Kölnerinnen und Kölnern, die in Beziehung zum Bauhaus standen. Bei manchen ist die Verbindung unklar, vielleicht haben sie einmal einen Vortrag in Dessau gehalten. Einer wurde immerhin als Schüler abgelehnt. Nur die beiden Heymanns lernten zumindest für kurze Zeit am Bauhaus – die eine wurde Keramikerin, die andere Bühnen- und Kostümbildnerin.

Margarete Heymann verließ das Bauhaus schon in der Probezeit

Margarete Heymann (1899-1990) kam 1920 nach Dessau. Nach dem Vorstudium bei Johannes Itten wechselte sie in die Keramikwerkstatt zu Max Krehan und Gerhard Marcks. Auch bei Georg Muche und Paul Klee lernte sie. Doch schon 1921 verließ sie das Bauhaus schon vor Ablauf der Probezeit.

Die kurze Zeit reichte, um ihre künftige Form zu prägen. Mit avantgardistisch-strengen Formen und abstraktem Dekor brachte sie die Avantgarde in den Alltag. Zu ihren „Erfindungen“ gehören zum Beispiel quadratische Teller. Das Bauhaus-Motto „Form folgt Funktion“ ließ sie aber manchmal außer acht. So sind die ohrenähnlichen Scheibenhenkel an einem Service alles andere als praktisch, wie Ausstellungskuratorin Romana Rebbelmund getestet hat. Auch japanische Glasur beherrschte Margarete Heymann.

Von den Nazis wurde ihre Kunst als „entartete Keramik“ diffamiert

1923 gründete Margarete Heymann mit ihrem Ehemann Gustav Loebenstein und dessen Bruder Daniel in Marwitz nördlich von Berlin die „Hael-Werkstätten für künstlerische Keramik“, die schon bald in den deutschen Werkbund aufgenommen wurde. 1933 wird sie von zwei Mitarbeiter denunziert. 1934 muss sie das Werk unter Wert an den NSDAP-Funktionär Heinrich Schild verkaufen, der dann mit der Keramikerin Hedwig Bollhagen die „HB-Werkstätten für Keramik“ gründet. Während Heymanns Arbeiten als „entartete Keramik“ diffamiert wird, produziert Bollhagen Objekte nach deren Entwürfen bis in die 1960er Jahre. Margarete Heymann emigriert nach England, gründet die Greta-Pottery und wird Dozentin für Malerei an der Camberwell School of Art. 1990 stirbt sie in London.

Von ihr sind 99 Objekte – alle aus der Zeit vor 1930 – zu sehen: komplette Service, Blumentöpfe, Vasen, Schalen, Dosen (sogar mit Schraubverschluss) und Schreibablagen. Der Großteil stammt aus der hauseigenen Sammlung. Denn anders als ihre Cousine ist zumindest einem größeren Kreis bekannt.

Marianne Heymann hielt es fast zwei Jahre am Bauhaus aus

Marianne Heymann hielt es etwas länger – von 1923 bis 1925 – am Bauhaus aus. Zuerst besuchte sie dort die Bildhauer-Werkstatt, dann lernte sie bei Walter Gropius Bühnenkunst. Nach Dessau arbeitete sie vor allem für das Nationaltheater Mannheim und die Kölner Oper. 1933 emigrierte sie nach Paris, konnte sich den Deportation jüdischer Flüchtlinge entziehen. 1949 emigrierte sie nach Israel.

Sie ist in dieser Ausstellung mit 46 Arbeiten – überwiegend Leihgaben der Theaterwissenschaftlichen Sammlung der Universität Köln – vertreten: Bühnenbild-Entwürfe etwa zu Carl-Maria von Webers „Freischütz“ für die Kölner Oper (1928) oder für das Märchen „Schneewittchen“ in Mannheim ein Jahr später.

Dazu zahlreiche fantasievolle Kostümentwürfe. Ihre Masken überzeugen durch Farbigkeit und Ausdrucksstärke. Nachwehen von Oskar Schlemmer wie ringförmige Wulste, turmartige Kopfbedeckungen und die Farben Rot-Blau-Gelb gibt es bei den Kostümen für Clemens von Franckensteins Oper „Li-Tai-Pe. Des Kaisers Dichter“, die 1932 in Köln aufgeführt wurde. Bei ihren Handpuppen ließ sie sich auch vom Kölner Hänneschen-Theater inspirieren. Im Pariser Exil arbeitete sie für die „Compagnons de la Marionette“.

„2 von 14 – Zwei Kölnerinnen am Bauhaus“ – bis 11. August 2019. Museum für Angewandte Kunst, An der Rechtschule, 50667 Köln. Di-So 11-18 Uhr, erster Donnerstag im Monat bis 22 Uhr (außer Feiertage), Eintritt: 6/4 Euro. Umfangreiches Rahmenprogramm: www.makk.de

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

kunst_ehu_17062019

Köln | Gegen den lutherischen Bildersturm setzte die Gegenreformation auf barocke Pracht – und eben auf die Wirksamkeit von Bildern. So sammelte in Köln der Jesuitenorden über 30.000 Zeichnungen und Grafiken. Von den Franzosen unter Napoleon als Kriegsbeute nach Paris gebracht, kam die Sammlung später teilweise an den Rhein zurück. Eine Auswahl von 99 Objekten zeigt jetzt das Wallraf-Richartz-Museum unter dem Titel „Wir Glauben Kunst“.

SelinaPfruener_byJanSobierajski_16062019

Köln | „Munaqabba – über Frauen in Vollverschleierung in Deutschland“ heißt eine Ausstellung im Atelierzentrum Ehrenfeld, die ab 21. Juni gezeigt wird, die von vielen Frauen scharf kritisiert wird und die sich in einem offenen Brief an die Öffentlichkeit und Förderer unter anderem die Stadt Köln und das NRW-Kulturministerium wandten. (report-K.de berichtete >) Die Kritik an der Ausstellung reißt nicht ab. Diese Internetzeitung sandte Fragen an das Atelierzentrum in Ehrenfeld und artrmx und an die Künstlerin Selina Pfrüner. Lesen Sie hier die Antworten und mehr über die anhaltende Kritik.

munaqabba_vusial_pixabay_13619

Köln | „Munaqabba –über Frauen mit Vollverschleierung in Deutschland“ heißt eine Ausstellung der Fotografin Selina Pfrüner die vom 21. bis 30. Juni 2019 im Atelierzentrum Ehrenfeld (AZE) gezeigt wird. In einem offenen Brief hinterfragen mehr als 50 Personen den Sinn und die Intention der Ausstellung und befürchten eine Werbeveranstaltung für die "Vollverschleierung". Den offenen Brief richteten die Aktivisten an die Förderer der Ausstellung: das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste und das Kulturamt der Stadt Köln und fragen nach dem politischen Mandat die Ausstellung zu fördern. Report-K fragte beim AZE und den Förderern nach.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >