Kultur Kunst

22052018_Skulpturenpark_Stammheim

Unter Maria Hills vergoldetem Stuhl mit dem Titel „Am sicheren Ort“ lässt sich gut ausruhen, findet dieses Ehepaar.

20 neue Kunstwerke im Schlosspark Stammheim

Köln | 20 neue Kunstwerke sind im Skulpturen sind im Schlosspark Stammheim zu sehen. Wie schon seit 16 Jahren, wurde die Ausstellung auch jetzt wieder mit einem kleinen Fest am Pfingstsonntag eröffnet. Wie immer hat die Initiative „Kultur Raum Rechtsrhein“ (KRR) ein breites Spektrum ausgesucht.

Das Markenzeichen dieser Ausstellungen ist das in der regel meisterliche Zusammenspiel von Kunst und Natur, oft mit ironisch-kritischen Anspielungen auf die Umgebung. So lässt der Berliner Bernd Audry lässt ein Lianengeflecht aus Wolle und Eisenpigment die Fenster des ehemaligen Bayer-Wohnheims auf dem Nachbargrundstück überwuchern. „Sleeping Beauty/Schlafende Schönheit“ nennt er seine Arbeit – und das passt wie die Faust aufs Auge. Denn das unter Denkmalschutz stehende Haus verfällt, weil man sich nicht einig ist, was daraus werden soll.

Gleich am Eingang hat Wlodek Stopa einen liegenden, kopflosen – Vandalismus oder Raub? – Löwen aus Stein, der den Park von Beginn an bewacht, zum „Geschützten Objekt“ erklärt und ihm ein Haus aus rot-weißem Warnband verpasst.

Die Wahrheit in der wahren Kunst gefällt nicht jedem

Das Duo Tobi Möhring und Paul ter Veld (Berlin/Utrecht) gibt dem Besucher Gelegenheit, sein Handy aufzuladen. Hat es wieder Saft, kann er sich Fake News in den sozialen Medien herunterladen. Oder Wahrheiten? Denn über ihm prangt in kyrillischer Schrift das russische Wort „Prawda“ (Wahrheit). Was nicht jedem gefällt. „Ich wohne in Stammheim, was habe ich mit Russland zu tun?“ schimpfte eine Seniorin.

Naheliegend ist es, dass sich immer wieder Künstler in die alten Bäume verlieben und sie – immer in Absprache mit dem Grünflächenamt – zum Mit-Objekt ihrer Arbeit machen und poetische Momente wecken. Christine Haller hängt eine hölzerne Leiter in einen Baum und windet sie ums Geäst. Wie Haller ist auch Ursula Buchegger regelmäßig in Stammheim dabei, diesmal lässt sie rechteckige „Schlangen“ aus weißen Trinkhalmen – ihr Lieblingsmaterial – die Stämme herabhängen: Kantig und rund im Wettbewerb. Ein zartes Gespinst aus rot und blau lackiertem Maschendraht von Helen Efe Doghor-Hötter macht den grünen Büschen Konkurrenz. Alexander Jakimenko heftet eine riesige Motto aus Draht und Garn an einen Baumstumpf.

Etwas zu groß zum Spielen: „Himmel und Hölle“ aus Blech

Andere Skulpturen würden auch an anderem Ort eine gute Figur machen, sind hier aber besonders gut aufgehoben. Wie „Darkside of The Moon“: Eine Steinskulptur aus Labradorit von Dorsten Diekmann mit einer rauen und einer glatten Seite, in der sich die Sonne spiegelt. Ein bisschen zu groß zum Spielen ist Eveline Marksteins „Himmel und Hölle“ aus Blech. Im Schatten der Blätter und auf weichem Gras fühlt sich die „Verkörperung“ aus weißem Waschbeton von Beate Haltern sichtlich wohl. Und seinen idealen Platz hat der vergoldete Stuhl von Maria Hill auf einem kleinen Hügel mit freier Sicht auf den Rhein gefunden.

Eigentlich sind es 21 neue Kunstwerke, denn Peter Nettesheim hat in das Musikensemble seiner 2011 verstorbenen Ehefrau Gerda ein neues Instrument aufgestellt – offenbar unbemerkt von den Organisatoren.

Alte Kunstwerke holt sich die Natur mit den Jahren zurück

Ein Reiz dieses Skulpturenparks ist auch zu sehen, wie sich die Natur Kunst (zurück-)erobert. So ist der Baum, der aus den Teilen einer zerbrochenen Rakete wächst, jedes Jahr ein bisschen größer. Seit 2012 steht eine Weltkugel auf dem Rumpf einer gestutzten Esche – und wird langsam von neu ausgetriebenen Zweigen umhüllt. Nicht geblieben ist von dem Buch, das im selben Jahr Tim Strunk aus einer umgestürzten Wurzel herausschnitzte. Nur Michail Stamms geflügelter „Lilienthals-Mops“ thront seit 14 Jahren auf seiner Säule und wagt den Absprung nicht.

Der KRR konnte auch diesmal nach bundesweiter Ausschreibung die Neuzugänge aus einer großen Zahl von Bewerbungen auswählen. 12.000 Euro – vom Kulturamt zur Verfügung gestellt – stehen dafür bereit, davon geht die Hälfte an die Künstler. Hinzukommen Sponsorengelder. In den ersten Jahren gab es noch – zuletzt von Chempark Leverkusen – Preisgelder für die drei besten Arbeiten.

Eröffnet wurde die Ausstellung von Bürgermeister Ralf Heinen. Der bekannte in seiner Rede, dass er zum ersten Mal zu Besuch in dem 200 Jahre alten Park sei. Damit dürfte er nicht der einzige Kölner sein: Höchste Zeit, das zu ändern.

Schlosspark Stammheim – Zugang von der Stammheimer Hauptstraße oder vom Fuß- und Radweg am Rhein. Ganztägig geöffnet, Eintritt frei. Weitere Informationen finden sich im Internet unter der URL: www.schlosspark-stammheim.koeln.

Impressionen des neuen Skulpturenparks sehen Sie auch in unserer Bildergalerie auf Report-k.de.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

museenkoeln_ehu_14052019

Köln | Wie die Japaner Papier zu kleinen Vögeln falten?. Einem Restaurator über die Schulter schauen. Nach Edelsteinen schürfen? Das können Kölnerinnen und Kölner am kommenden Sonntag.

maak_ehu_pr_14042019

Köln | Deutschlands Museen sind im „100-Jahre-Bauhaus-Fieber“. Auch das Kölner Museum für Angewandte Kunst ist angesteckt. „2 von 14“ heißt die Sonderausstellung und holt mit den Cousinen Margarete und Marianne Heymann zwei zu Unrecht vergessene jüdische Künstlerinnen zurück ins Licht der Öffentlichkeit.

durham-2-Kopie_ehu_09042019

Köln | Nichts wie hin in den Skulpturenpark am Zoo: Nur noch bis Ende Mai ist dort die Skulptur „Paglaccio non son“ von Jimmie Durham zu sehen. Dann geht sie nach Dänemark, wo der Künstler in Aarhus eine Einzelausstellung hat. Und auf Durham wartet in Venedig der „Goldene Löwe“ für sein Lebenswerk.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >