Kultur Kunst

museumsfest_ehu_18052017

Figuren ausschneiden und damit einen Trickfilm drehen: Was hier Schüler des Gymnasiums Kreuzgasse im Wallraf-Richartz-Museum vorbereiten, wird auch beim Museumsfest am kommenden Sonntag angeboten. Foto: ehu

„21. Kölner Museumsfest“ steigt am kommenden Sonntag

Köln | Malen, tanzen, Trickfilme drehen – das und noch viel mehr wird am kommenden Sonntag beim 21. „Kölner Museumsfest“ angeboten. 21 Museen – darunter alle städtischen – machen mit und haben unter dem Motto „Spurensuche“ ein Programm mit rund 170 Veranstaltungen für die ganze Familie zusammengestellt. Aus organisatorischen Gründen diesmal nicht dabei: das Karnevalsmuseum.

Es ist ein buntes Programm, mit dem nicht nur Stammpublikum, sondern vor allem die Besucher von morgen gelockt werden sollen. So stellt das Wallraf-Richartz-Museum die „Republik der Kinder“ in den Mittelpunkt (die dazu gehörige Ausstellung begann vor einem jahr und endet mit diesem Tag). Zum letzten Mal können Kinder hier in einem Workshop einen Trickfilm drehen, Bilder in Musik umsetzen oder lernen, dass auch Durchpausen Kunst sein kann.

Im Käthe-Kollwitz-Museum werden alte Drucktechniken angeboten und Handpuppen erklären Kindern ab 4 Jahren die Grafiken der Museums-Namensgeberin. Auch in anderen Institutionen gehören Spezialführungen für Kinder unterschiedlichen Alters fast schon zum Standardprogramm. Im Museum für Angewandte Kunst werden Raumschiffe aus Recycling-Material gebaut, im Stadtmuseum Pfeil und Bogen wie im Mittelalter. Im Römisch-Germanischen Museum dürfen sich nicht nur Kinder einmal als Römer verkleiden. Für die ganze Familie ist auch das Bemalen von Taschen im „Mu-Lu-Style“ im Museum Ludwig gedacht.

Eher für Erwachsene ist das Probetragen eines Kimonos im Museum für ostasiatische Kunst gedacht, in dem man sich auch gleich zur Erinnerung fotografieren lassen kann. Ebenso der Schnupperkurs für den afro-peruanischen Tanz Festejo im Rautenstrauch-Joest-Museum. Dort zeigt auch das Rheinische Bildarchiv eine Auswahl aus der neu erworbenen Sammlung mit Arbeiten des Dokumentarfilm-Kameramanns Josef Kaufmann.

Es gibt Einblicke in die Museumswerkstätten, bei Führungen zeigen Kuratoren und Hausherren ihre Lieblinsstücke. Andere Führungen sind speziellen Themen gewidmet, so kann man im Stadtmuseum gezielt etwas über „Tabak in Köln“ erfahren. Im Rheinischen Bildarchiv Mit Goldwaschen und Edelsteinschürfen wirbt das GeoMuseum der Universität um Besucher. Die Kunst- und Museumsbibliothek bietet einen Bücher- und Kalenderflohmarkt an.

Die Teilnehmerzahl bei den Workshops ist in der Regel begrenzt, hier sind Anmeldungen erforderlich. Bis auf wenige Ausnahmen wie Kolumba ist der Eintritt frei.

„21. Kölner Museumsfest“: 21. Mai, 10 bis 18 Uhr. Das Programmheft für das 21. Kölner Museumsfest liegt unter anderem in allen Museen aus. Informationen auch: www.museen.koeln

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

pokemon_ehu_17062018

Köln | So viele Besucher auf einmal hat der Schlosspark in Stammheim nur selten: Die Menschen – es waren mehrere hundert – hatten am Samstag allerdings kein Auge für die dort präsentierte Kunst, sondern waren auf der Suche nach Pokemons.

rubens_ehu_17062018

Köln | Die Schätze aus der Graphischen Sammlung des Wallraf-Richartz-Museums sind auch in anderen Museen begehrt. Zwei Zeichnungen von Peter Paul Rubens waren jetzt nach Frankfurt [report-k berichtete] und München ausgeliehen. Ihre Rückkehr ist Anlass für die kleine Kammerausstellung mit dem Titel „Rubens & Co.: Zeichnende Meister aus Flandern“.

08062018_Gowland_MAKK

Köln | Es war eine prüde Zeit in den USA – um so mehr Erfolg hatte Peter Gowland in den 1950er bis 1970er Jahren mit seinen Glamour- und Pin-up-Fotos. Er war wohl unumstritten die Nr. 1 auf diesem Gebiet. Eine Ausstellung im Museum für Angewandte Kunst erinnert jetzt an den heute fast vergessenen Fotografen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS