Kultur Kunst

museumsfest_ehu_18052017

Figuren ausschneiden und damit einen Trickfilm drehen: Was hier Schüler des Gymnasiums Kreuzgasse im Wallraf-Richartz-Museum vorbereiten, wird auch beim Museumsfest am kommenden Sonntag angeboten. Foto: ehu

„21. Kölner Museumsfest“ steigt am kommenden Sonntag

Köln | Malen, tanzen, Trickfilme drehen – das und noch viel mehr wird am kommenden Sonntag beim 21. „Kölner Museumsfest“ angeboten. 21 Museen – darunter alle städtischen – machen mit und haben unter dem Motto „Spurensuche“ ein Programm mit rund 170 Veranstaltungen für die ganze Familie zusammengestellt. Aus organisatorischen Gründen diesmal nicht dabei: das Karnevalsmuseum.

Es ist ein buntes Programm, mit dem nicht nur Stammpublikum, sondern vor allem die Besucher von morgen gelockt werden sollen. So stellt das Wallraf-Richartz-Museum die „Republik der Kinder“ in den Mittelpunkt (die dazu gehörige Ausstellung begann vor einem jahr und endet mit diesem Tag). Zum letzten Mal können Kinder hier in einem Workshop einen Trickfilm drehen, Bilder in Musik umsetzen oder lernen, dass auch Durchpausen Kunst sein kann.

Im Käthe-Kollwitz-Museum werden alte Drucktechniken angeboten und Handpuppen erklären Kindern ab 4 Jahren die Grafiken der Museums-Namensgeberin. Auch in anderen Institutionen gehören Spezialführungen für Kinder unterschiedlichen Alters fast schon zum Standardprogramm. Im Museum für Angewandte Kunst werden Raumschiffe aus Recycling-Material gebaut, im Stadtmuseum Pfeil und Bogen wie im Mittelalter. Im Römisch-Germanischen Museum dürfen sich nicht nur Kinder einmal als Römer verkleiden. Für die ganze Familie ist auch das Bemalen von Taschen im „Mu-Lu-Style“ im Museum Ludwig gedacht.

Eher für Erwachsene ist das Probetragen eines Kimonos im Museum für ostasiatische Kunst gedacht, in dem man sich auch gleich zur Erinnerung fotografieren lassen kann. Ebenso der Schnupperkurs für den afro-peruanischen Tanz Festejo im Rautenstrauch-Joest-Museum. Dort zeigt auch das Rheinische Bildarchiv eine Auswahl aus der neu erworbenen Sammlung mit Arbeiten des Dokumentarfilm-Kameramanns Josef Kaufmann.

Es gibt Einblicke in die Museumswerkstätten, bei Führungen zeigen Kuratoren und Hausherren ihre Lieblinsstücke. Andere Führungen sind speziellen Themen gewidmet, so kann man im Stadtmuseum gezielt etwas über „Tabak in Köln“ erfahren. Im Rheinischen Bildarchiv Mit Goldwaschen und Edelsteinschürfen wirbt das GeoMuseum der Universität um Besucher. Die Kunst- und Museumsbibliothek bietet einen Bücher- und Kalenderflohmarkt an.

Die Teilnehmerzahl bei den Workshops ist in der Regel begrenzt, hier sind Anmeldungen erforderlich. Bis auf wenige Ausnahmen wie Kolumba ist der Eintritt frei.

„21. Kölner Museumsfest“: 21. Mai, 10 bis 18 Uhr. Das Programmheft für das 21. Kölner Museumsfest liegt unter anderem in allen Museen aus. Informationen auch: www.museen.koeln

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

BP_FP_Wayne_04022018

Köln | Die 1960er Jahre waren in den USA eine Zeit des Aufbruchs. Das Fotografen-Ehepaar Pirkle Jones und Ruth-Marion Baruch dokumentierte zwei wichtige Bewegungen dieser Zeit: Die „Black Panther“-Bürgerrechtler und das Leben der Hippies um San Francisco. Ihr Ziel: deren negativen Image etwas entgegenzustellen. 50 ihrer Schwarzweiß-Aufnahmen sind jetzt im Museum Ludwig zu sehen.

tischkalender_ehu_422018

Köln | In der aktuellen Ausstellung der Kunst- und Museumsbibliothek dreht sich alles um den Punkt und seinen großen Bruder, den Kreis. Auch das Loch als „Negativ“-Kreis kommt nicht zu kurz, wenn Julia Vermes rund 100 Objekte von 60 Künstlern aus ihrer Buchkunst-Sammlung im Museum Ludwig ausstellt.

Köln | Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Köln je ein Förderstipendium in den Sparten Bildende Kunst, Medienkunst, Literatur und Musik. Die Stipendien sind jeweils mit 10.000 Euro dotiert. Berechtigt sind Künstler, die im Verleihungsjahr nicht älter als 35 Jahre werden und in Nordrhein-Westfalen (NRW) leben. Außerdem wird das aus privaten Mitteln bereitgestellte Horst und Gretl Will-Stipendium für Jazz/Improvisierte Musik wieder ausgeschrieben. Altersgrenze beim Jazz-Stipendium ist auf 30 Jahre. Die Bewerbungsfrist endet am 31. März 2018.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN