Kultur Kunst

ott_30_works_04092015

Gérard Margaritis und Jochen Ott vor der Arbeit "Dissident" von Alias

30works - Coole Streetart für Zuhause

Köln | So bringt man Street Art in eine Galerie: Bei 30works sind derzeit Street Art Künstler ausgestellt. Passend zum City Leaks Festival, dass derzeit in Köln läuft. "Dissident" heißt eine Arbeit von Alias. Eine gesprühte Figur auf verrostetem Metall, eine coole Arbeit, die Outdoor und Indoor durch Materialität verbindet und gleichzeitig im realistischen Stil der Kunst von Sprayern stark expressionistisch wirkt. Auch eine beeindruckende Arbeit zu den Kölner Kranhäusern von Bananensprayer Thomas Baumgärtel ist zu sehen. Oberbürgermeisterkandidat Jochen Ott war zu Gast und versprach, sich für City Leaks in Chorweiler stark zu machen.

Es ist eine faszinierende Vorstellung, dass die riesigen Leerflächen der Fassaden in Chorweiler einmal Leinwand für Kunst sein könnten. Und ist dies nicht ein spannender Traum, dass Kunst befreit aus dem Museum und seiner bürgerlichen Aura, für alle Menschen zugänglich und erlebbar ist. Jochen Ott macht sich dafür stark, dass Street Art nicht nur in den als Kreativ-Veedeln geltenden Stadtteilen Ehrenfeld und Nippes zu sehen ist, sondern auch in einem wie er es nennt "belasteten Stadtteil". Ott lobt das City Leaks Festival, dass die Stadt weltweit bekannt gemacht habe, da die Streetartszene global gut vernetzt sei.

Es gelte Räume für Kreative zu bewahren und nicht den gleichen Fehler wie im Rheinauhafen zu begehen und alles glatt zu bügeln. Dies, so Ott, gelte auch für die neu zu entwickelnden Quartiere am Hafen Mülheim und in Deutz. Bürgermeisterin Elfi Scho Antwerpes warf ein, dass man auch das verlassene Hertie-Kaufhaus in Porz City, so lange dies nicht genutzt wird, für Street Art Künstler hätte freigeben können. Köln müsse aufpassen nicht zu spießig zu werden, fordert Ott vor dem Galeriepublikum, sondern Freiräume für Kreative schaffen.

Daher macht er sich für die Idee eines Nachtbürgermeisters, wie Amsterdam dies vormache, stark. Der solle moderieren und nicht wie das Ordnungsamt in rechtliche Abläufe gezwungen sein. Und zwar lange bevor die Situation eskaliere, wie dies am Brüsseler Platz passiert sei. Also jemanden der zwischen urbanem Lebensgefühl, Kunst und Kreativität, aber auch Rechtslagen und Interessen von Anwohnern vermitteln kann.

Gérard Margaritis sammelte für den Kölner Appell gegen Rassismus und dessen Flüchtlingsarbeit. Acht Arbeiten wurden verlost. Allerdings musste man zuvor mindestens fünf Euro gespendet haben. Es gab niemanden, der nicht spendete und an der Verlosung teilnahm. Die Street Artisten, die derzeit in der 30works Galerie ausstellen, arbeiten normalerweise nur auf der Straße, aber auch Sprühdosen wollen bezahlt sein und daher dienen die Verkäufe der Künstler auch deren Finanzierung.

Thomas Baumgärtel zeigt eine spannende Arbeit. Auf den ersten Blick sind es die Kranhäuser. Auf den zweiten Blick erkennt man, dass Baumgärtel eine dicht geklebte Plakatwand abeglöst hat und diese als Bildträger genutzt hatte. So kommt die Straße auf die weiße Wand der Galerie. Eine tolle und spannende Arbeit die vor allem durch ihre Nah und Fernwirkung zwischen totaler Abstraktion und erkennbar abstrahiertem Realismus changiert. Von Baumgärtel hängt aber auch ein Klassiker "Dom mit Banane". xxxhibition zeigt "Dark Disney - Bad Religion" und Various + Gould Face Time 03 bis 0,8 eine sehr grafische Arbeit, die mit gerasterten Flächen und farbigen Flächen unterschiedliche Kopfporträts zeigt. Eine spannende Ausstellung die die hohe Qualität der Street Art auf den nahen Blick sichtbar macht, der sonst oft so nicht möglich ist.

Neben Elfi Scho-Antwerpes und Jochen Ott war auch Bürgermeisterkandidat Marcel Hövelmann auf der Ausstellungseröffnung, wie ein Leser auf Facebook berichtet.

30works
Antwerpener Str. 42
50672 Köln
0221 5700250
Link zur Website der Galerie 30works >

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

freese_2212020

Köln | Klaus Gerrit Friese, zuerst Kunstverleger, dann Galerist, gehört zu den bekannteren Figuren der deutschen Kunstszene. Das hängt mit seiner Galerie zusammen, die zuerst in Stuttgart, seit 2015 in Berlin beheimatet ist, vor allem aber mit seiner Rolle an der Spitze des Bundesverbands Deutscher Galerien. Friese ist auch Vorsitzender des Trägervereins des Zentralarchivs für deutsche und internationale Kunstmarktforschung (ZADIK) in Köln.

jahn_screen_22112020

Köln | Die Galerie Jahn + Jahn in München entstand im Jahre 2017 aus dem Zusammenschluss der alten, 1978 gegründeten Galerie Fred Jahn, die große Namen wie Gerhard Richter oder Georg Baselitz vertrat, und der 2008 eröffneten Galerie Matthias Jahn, die sich auf junge Künstler fokussierte. Christoph Mohr befragte Matthias Jahn, was die Absage der Art Cologne 2020 für die Galerie bedeutet.

mayoral_screenshot_22112020

Köln | Seit ihrer Eröffnung im Jahre 1989 ist in die in Barcelona ansässige Galerie Mayoral eine der wichtigsten Galerien Spaniens geworden. Die Galerie vertritt vor allem sehr bekannte Künstler des 20. Jahrhunderts wie Calder, Chillida, Dalí, Magritte, Miró und Picasso. Vor einiger Zeit hat die Galeria Mayoral auch eine Niederlassung in Paris eröffnet. Christoph Mohr sprach mit Co-Director Jordí Mayoral über die Bedeutung der ART COLOGNE für die spanische Galerie.
--- --- ---
Hinweis der Redaktion: Das Interview ist zweisprachig angelegt.
--- --- --

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >