Kultur Kunst

Akademie der Künste der Welt sendet Alarmsignal und fürchtet um ihre Existenz

Köln | Am Dienstag diskutiert der Kölner Rat den Haushalt für 2018. Die Akademie der Künste der Welt befürchtet nun nach einem Antrag von CDU, FDP, Grünen und der Ratsgruppe GUT eine Kürzung ihrer Mittel und beklagt, dass niemand zuvor mit der Kultureinrichtung gesprochen habe und dieser die Möglichkeit zur Stellungnahme gegeben habe. Die Akademie der Künste der Welt hat einen offenen Brief veröffentlicht.

Die Akademie der Künste der Welt befürchtet eine Kürzung der Mittel von einer Million Euro auf 600.000 Euro. Dazu stellen die Akteure der Akademie, die 2012 auf Anregung des Schriftstellers Navid Kermani gegründet wurde, fest: „Denn Gründe für diese geplante Kürzung hat die Akademie bis heute nicht erfahren. Wir wissen nur: Eine solche Reduzierung wäre auf Dauer nicht verkraftbar. In Zeiten, in denen in Parlamenten wie in der Bevölkerung ein politischer Rechtsruck stattfindet, steht die Akademie der Künste der Welt für Offenheit, weltweiten Austausch und kulturelle Vielfalt. Sie ist gerade jetzt unverzichtbarer denn je.“

Weiter heißt es in dem offenen Brief: „Wie zu lesen ist, heißt es auch jetzt, die eingesparten Mittel sollten der Freien Szene in Köln zugute kommen. Damit werden verschiedene Kulturschaffende in der Stadt gegeneinander ausgespielt. Übersehen wird, dass die Akademie durch ihre Arbeit ohnehin Gelder im sechsstelligen Bereich pro Jahr in die Freie Szene weitergibt und dabei durch ihr weltweites Netzwerk als unverzichtbare Schnittstelle zwischen lokaler und internationaler Kunst fungiert. Ist das bedacht worden? Anstatt verschiedene Kulturproduzenten gegeneinander auszuspielen, ist es dringend nötig, einander zu unterstützen und gegenseitige Solidarität zu befördern!“

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

avone_30works_17102018

Köln | Die Kölner Galerie 30works zeigt zum vierten Mal die Arbeiten von AVone, mit bürgerlichem Namen Anthony Vasquez. Der galt als New Yorker „Shooting Star“, so Galerist Gérard Margaritis und habe sich jetzt zum A-Liga Artist gemausert.

museum_ludwig_PR_17102018

Köln | Zuwachs im Museum Ludwig: Ab sofort ist die Neuerwerbung „Katze“ von Michel Majerus im DC-Saal zu sehen. Es ist für das Museum das erste Werk des Künstlers, der 2002 – nur 35 Jahre alt – bei einem Flugzeugunglück ums Leben kam.

08102018_Museumsnacht1_NanaFranck

Köln | Lange Kulturnächte gehören in Köln mittlerweile zum Brauchtum. Den Anfang gemacht hat vor 19 Jahren die vom Stadtmagazin „Stadtrevue“ organisierte „Museumsnacht“. Am 3. November ist es wieder so weit: Von 19 bis 2 Uhr öffnen 45 öffentliche und private Kölner Kunstorte ihre Türen, bieten über 200 breitgefächerte Veranstaltungen an.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN