Kultur Kunst

Akademie der Künste der Welt sendet Alarmsignal und fürchtet um ihre Existenz

Köln | Am Dienstag diskutiert der Kölner Rat den Haushalt für 2018. Die Akademie der Künste der Welt befürchtet nun nach einem Antrag von CDU, FDP, Grünen und der Ratsgruppe GUT eine Kürzung ihrer Mittel und beklagt, dass niemand zuvor mit der Kultureinrichtung gesprochen habe und dieser die Möglichkeit zur Stellungnahme gegeben habe. Die Akademie der Künste der Welt hat einen offenen Brief veröffentlicht.

Die Akademie der Künste der Welt befürchtet eine Kürzung der Mittel von einer Million Euro auf 600.000 Euro. Dazu stellen die Akteure der Akademie, die 2012 auf Anregung des Schriftstellers Navid Kermani gegründet wurde, fest: „Denn Gründe für diese geplante Kürzung hat die Akademie bis heute nicht erfahren. Wir wissen nur: Eine solche Reduzierung wäre auf Dauer nicht verkraftbar. In Zeiten, in denen in Parlamenten wie in der Bevölkerung ein politischer Rechtsruck stattfindet, steht die Akademie der Künste der Welt für Offenheit, weltweiten Austausch und kulturelle Vielfalt. Sie ist gerade jetzt unverzichtbarer denn je.“

Weiter heißt es in dem offenen Brief: „Wie zu lesen ist, heißt es auch jetzt, die eingesparten Mittel sollten der Freien Szene in Köln zugute kommen. Damit werden verschiedene Kulturschaffende in der Stadt gegeneinander ausgespielt. Übersehen wird, dass die Akademie durch ihre Arbeit ohnehin Gelder im sechsstelligen Bereich pro Jahr in die Freie Szene weitergibt und dabei durch ihr weltweites Netzwerk als unverzichtbare Schnittstelle zwischen lokaler und internationaler Kunst fungiert. Ist das bedacht worden? Anstatt verschiedene Kulturproduzenten gegeneinander auszuspielen, ist es dringend nötig, einander zu unterstützen und gegenseitige Solidarität zu befördern!“

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

20072018_Bodenschaetze_ehu

Köln | Schluss, aus – am 31. Dezember schließt das Römisch-Germanische Museum seine Pforten. Zumindest so lange, wie die Sanierung dauert. Wie lange das ist, weiß man in Köln ja nie so genau. Und bevor das Museum das Interim im Belgischen Haus bezieht, lässt es noch einmal die Muskeln spielen. Sprich: Es zeigt mit der Sonderausstellung „Bodenschätze“ neue Funde und Schätze aus dem Depot, die fast alle erstmals öffentlich zu sehen sind.

12072018_Barockausstellung_Wallraf

Köln | Seit Februar ordnet das Wallraf-Richartz-Museum seine Barock-Abteilung neu. In diesem Rahmen wird jetzt eine kleine Sonderausstellung eröffnet: Ein Jahr lang zeigt sie unter dem Motto „Sonntag des Lebens“ wie die reichen Bürger damals die Kunst zur Selbstdarstellung nutzten. Parallelen zu heutigen Lifestyle-Magazinen sind dabei durchaus beabsichtigt.

04072018_artothek

Köln | Bela Pablo Janssen ist in erster Linie ein Zeichner. Und ein Reisender. In der artothek hat der 1981 in Köln geborene Künstler jetzt seine erste institutionelle Einzelausstellung. Sie zeigt drei Schwerpunkte seiner Arbeit.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS