Kultur Kunst

Akademie der Künste der Welt zur Budgetkürzung

Köln | Am Dienstag verabschiedete der Rat der Stadt Köln den Haushalt für das Jahr 2018. Dieser sieht eine Kürzung der Mittel für die Akademie der Künste der Welt vor. Die Akademie hatte sich vor der Ratssitzung zu Wort gemeldet und deutlich gemacht, dass diese Kürzung für sie existenzbedrohend sei. Für die SPD machte Martin Börschel auf die Situation der Akademie aufmerksam und forderte die anderen Ratsfraktionen auf diese wie versprochen finanziell auszustatten. Bei der Akademie zeigt man sich fassungslos und es gibt erste Auswirkungen.

Die Akademie sagt, dass sie die Kürzung in einer schwierigen Phase treffe und die neue künstlerische Leitung ihre Projekte mit einer Million Euro geplant habe. Jetzt sei unsicher ob Madhusree Dutta die Leitung sogar übernehme, weil fraglich sei ob ihr ambitioniertes Programm damit möglich sei. Ein Vorwurf der Akademie an die Ratsmitglieder von CDU, Grünen und FDP ist, dass sie nicht den Dialog gesucht hätten und die international ausgerichtete Institution mit lokalen Kulturangeboten verglichen.

Die Akademie macht auf prominente Unterstützer aufmerksam: Bernd Scherer, Direktor des Hauses der Kulturen der Welt in Berlin, Kasper König, Leiter der Skulpturenprojekte Münster, oder vom Internationalen Theaterinstitut, das Teil eines 1948 gegründeten weltumspannenden Netzwerks unter dem Schirm der UNESCO ist – um nur drei Beispiele zu nennen. Auch hat die Akademie von der Kulturstiftung des Bundes eine sechsstellige Fördersumme für ein internationales Forschungsprojekt erhalten. Beim Kölner Kulturpreis wurde sie 2017 in öffentlicher Abstimmung unter die drei beliebtesten Kultureinrichtungen der Stadt gewählt. Nichts von all dem wird als Ausweis einer erfolgreichen Arbeit anerkannt, und nichts, was die Akademie anbietet, scheint zu genügen.

Die Politik hat den Zerfall der Akademie der Künste der Welt, wie sie bisher bestand, eingeleitet. Die beschlossenen Kürzungen machen einen Neuanfang, der mit der neuen Künstlerischen Leitung anstand, eben nicht möglich, sondern sie schließen ihn aus. Nun gerade einen solchen Neuanfang als Legitimation ihrer Existenz einzuklagen, zeigt an, dass die Akademie diese Ansprüche gar nicht erfüllen kann. So hat etwa das Akademiemitglied Dr. Mark Terkessidis als Reaktion auf die Kürzungen bereits seinen Austritt angekündigt und fordert die anderen, durchweg international renommierten Mitglieder auf, es ihm gleich zu tun. Das Budget einer Einrichtung so kurzfristig und ohne vorherige Ankündigung zu kappen, kann allein destruktive Auswirkungen haben.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Köln | Bis zum 18. Februar 2018 zeigt die Kölner Domschatzkammer mittelalterliche Handschriften aus der Kölner Dombibliothek.

Köln | Die deutschen Kunstvereine suchen erneut den besten Kunstkritiker des Landes. Mit ihrem alljährlich auf der Art Cologne verliehenen „ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik“ wollen die Kunstvereine „den bedeutenden Anteil der Kritik an der Vermittlung anspruchsvoller Kunst“ hervorheben. „Gerade die Kunstvereine mit ihrem Schwerpunkt in der Produktion zeitgenössischer Kunst sind auf eine Kulturjournalismus angewiesen, der eigenständige Qualitätskriterien und innovative Textformen entwickelt und beschreibt.“

museumludwig_16_11_17

Köln | Pop-Art – diese Kunstepoche ist eng mit dem Namen James Rosenquist verbunden. Die Ausstellung im Museum Ludwig zeigt ab Samstag eine umfassende und mit vielen Überraschungen aufwartende Werkschau des US-Künstlers. Rosenquist selber kann ihre nicht mehr miterleben: Er starb in diesem März, 83 Jahre wurde er alt.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS