Kultur Kunst

nie_wieder_krieg_kollwitz

Im Vordergrund: Wartende Soldatenfrauen, Kollwitz (1943), im Hintergrund: Nie wieder Krieg, Kollwitz (1924)

"Apokalypsen": Käthe Kollwitz Museum Köln mit Sonderschau zum Ersten Weltkrieg

Köln | Anlässlich des Beginns des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren und des Todestags des jüngeren Sohnes von Käthe Kollwitz, Peter, der am 22. Oktober 1914 in Flandern fiel, zeigt das Käthe Kollwitz Museum Köln eine Sonderausstellung mit rund hundert Leihgaben, die die Auseinandersetzung der deutschen Expressionisten mit dem Ersten Weltkrieg beleuchten soll.

Zu sehen sind Otto Dix, Ludwig Meidner, Ernst Ludwig Kirchner, Max Pechstein, George Grosz.  Den künstlerisch verarbeiteten Fronterfahrungen dieser Künstler steht die Position von Käthe Kollwitz als Daheimgebliebene und Soldatenmutter gegenüber, ausgestellt im Zyklus "Krieg". Kuratiert wurde die Sonderausstellung mit dem Titel "Apokalypsen – Daheim und an der Front" von Alexander Gaude.

Der Anblick des schieren Grauens auf den Schlachtfeldern, in den Lazaretten und Schützengräbern des Ersten Weltkrieges manifestiert sich in den ausdrucksstarken Bildern der deutschen Expressionisten. aber auch das durch den Verlust von Freunden und Familie erlittene seelische Leid wurden zum Auslöser eines unerschöpflichen Schaffensdrangs, der sich durch expressive Gestaltungsmittel artikulierte und entlud. So beeinflusst Max Pechsteins Teilnahme an der Schlacht an der Somme im Jahr 1916, die mit über einer Million toter Soldaten die verlustreichste Schlacht des Ersten Weltkrieges repräsentiert, sein künstlerisches Schaffen nachhaltig.

Auswahl aus Otto Dix' "Der Krieg" ausgestellt

Einen Höhepunkt der Ausstellung bildet eine Auswahl aus Otto Dix´ 1924 entstandenem Schlachtenepos „Der Krieg“, das vor allem durch seine drastische Darstellungsweise und Objektwahl den Horror des Gaskrieges nachzeichnet sowie Greueltaten gegenüber der Zivilbevölkerung festhält. Dix, der die Schlachtfelder des Ersten Weltkrieges als Frontsoldat hautnah miterlebte, verarbeitet in dieser Mappe seine Kriegserfahrungen und verdichtet sie alptraumartigen Bildschöpfungen.

Auch George Grosz, vertreten mit der lithographische Mappe »Gott mit uns«, 1920 im Berliner Malik-Verlag erschienen, verarbeitet darin eigene Fronterlebnisse. 21-jährig meldet sich Grosz (1893–1959) im November 1914 freiwillig zum Kriegsdienst.

grosz_gott_m_uns_161014

Links vorne: "Gott mit uns" von George Grosz, Blatt 1 aus der gleichnamigen Mappe.

Im Mai 1915 wird er im Anschluss an eine Operation wegen einer Stirnhöhlenvereiterung als dienstuntauglich entlassen, jedoch zwei Jahre später erneut eingezogen. Einen Tag nach seiner erneuten Einberufung erleidet Grosz einen Nervenzusammenbruch.

In den neun Blättern beschreibt er mit beißendem Zynismus die deutsche Reichswehr als menschenverachtende Institution, die nach dem Ende des Krieges mit unvergleichbarer Brutalität gegen die Bevölkerung des eigenen Landes kämpft und nicht vor Mord an Zivilisten und Oppositionellen zurückschreckt.

In der Schau werden Zeichnungen, Holzschnitte, Aquarelle, Lithographien und Radierungen aus den expressionistischen Sammlungsbeständen führender deutscher Museen und Privatsammler vereint, die in Interaktion mit dem Eigenbestand des Hauses treten.

kollwitz_die_Freiwilligen

Besucher beim Betrachten von "Die Freiwilligen" von Käthe Kollwitz.

Die Sonderausstellung wurde zum Anlass des 100-jährigen Gedenkens an den Tod von Peter Kollwitz, dem Sohn Käthes, der am 22. Oktober 1914 als Kriegsfreiwilliger in Flandern fiel, konzipiert. Dessen künstlerische Verarbeitung in dem langjährigen Schaffensprozess des Mahnmals, der "Trauernden Eltern", sowie der Verlust weiterer Kameraden Peters, wird in der Ausstellung eindrucksvoll veranschaulicht.

Infobox:

"APOKALYPSEN – DAHEIM UND AN DER FRONT", Sonderschau

Wo: Käthe Kollwitz, die deutschen Expressionisten und der Erste Weltkrieg

Wann: 17. Oktober 2014 bis 11. Januar 2015

Öffnungszeiten:

Di-Fr 10-18 Uhr
Sa/So/Feiertag 11-18 Uhr

Eintrittspreise:
Erwachsene € 4,- / erm. € 2,- (Angaben laut Museum)

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

ArtCologne

Köln | Die Kölner Messe Art Cologne will eine Plattform launchen auf der Anbahnungen für spätere Verkäufe möglich sein sollen. Gefördert wird das städtische und kommerzielle Unternehmen Kölnmesse bei diesen Bemühungen von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen des Programms "Neustart Kultur".

Köln | Im Museum Ludwig und damit im Besitz der Stadt Köln befindet sich ein Aquarell von Egon Schiele mit dem Titel „Kauernder weiblicher Akt“. Dieses gibt die Stadt jetzt an die Erben von Dr. Heinrich Rieger, Wien, zurück. Der Rat der Stadt Köln beschloss dies in seiner Sitzung am 23. März.

berlin_stadtschloss_pixabay_19032021

Berlin | Die bekannte Kunsthistorikern Bénédicte Savoy warnt davor, die legendären Benin-Bronzen im wiederaufgebauten Berliner Stadtschloss auszustellen. "Eigentlich sollte das Schloss 2019 eröffnet werden, und damals wäre eine Präsentation gerade noch denkbar gewesen. Aber mit jedem Monat, mit jedem Tag sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass die Bronzen gezeigt werden können, ohne sich zu blamieren, zumal der Botschafter von Nigeria die Rückgabeforderungen seines Landes bekräftigt hat", sagte die in Berlin und Paris lehrende Professorin dem "Spiegel".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >