Kultur Kunst

Art Cologne: Preis für Kunstkritiker

Köln | Die deutschen Kunstvereine suchen erneut den besten Kunstkritiker des Landes. Mit ihrem alljährlich auf der Art Cologne verliehenen „ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik“ wollen die Kunstvereine „den bedeutenden Anteil der Kritik an der Vermittlung anspruchsvoller Kunst“ hervorheben. „Gerade die Kunstvereine mit ihrem Schwerpunkt in der Produktion zeitgenössischer Kunst sind auf eine Kulturjournalismus angewiesen, der eigenständige Qualitätskriterien und innovative Textformen entwickelt und beschreibt.“

Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine (ADKV) lobt ihren Preis seit 1999 aus, seit 2006 in Kooperation mit der Art Cologne, die auch das Preisgeld von 3000 Euro stiftet.
 
Preisträger des Jahres 2017 wurde der Berliner Kunstkritiker Kito Nedo, der u.a. für ART, Süddeutsche Zeitung und Die Zeit schreibt. „Mit Kito Nedo zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der sich in seiner Arbeit besondere Aufmerksamkeit auch für jene Bereiche des Kunstbetriebs bewahrt hat, die nicht im Scheinwerferlicht glamouröser Inszenierungen stehen“, hieß es in der Begründung.
Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine (ADKV) mit Geschäftsstelle in Berlin vereint fast 300 Kunstvereine aus 250 Städten im deutschsprachigen Raum. Gründungsvorsitzender (1980-1988) war der legendäre Wulf Herzogenrath vom Kölnischen Kunstverein. In Köln sind heute neben dem Kölnischen Kunstverein Kirschenpflücker e.V., kjubh e.V., und Temporary Gallery – Zentrum für zeitgenössische Kunst Mitglied in der ADKV.
Für den „ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik“ bewerben können sich nicht fest bei Zeitungen und Magazinen angestellte Autorinnen und Autoren, die regelmäßig in deutschsprachigen Publikationen veröffentlichen. Bewerbungen sind zu richten an: kunstkritik@kunstvereine.de. Einsendeschluss ist der 31. Januar 2018.

Die Art Cologne 2018 findet vom 19.-22. April 2018 statt. Die Preisverleihung des ADKV-ART COLOGNE-Preises für Kunstkritik soll am 21. April 2018 stattfinden.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Köln | Mit einer kleinen Verkaufsausstellung ehrt die Wiesbadener Photogallerie Kleinschmidt Fine Artists den Kölner Architekturphotographen Karl Hugo Schmölz (1917-1986). Niemand hat so wie der lange Zeit fast in Vergessenheit geratene Photograph den Wiederaufbau des kriegszerstörten Kölns in den 50er Jahren dokumentiert. Lange verkannt, gilt Karl Hugo Schmölz heute auch als einer der Großen der Architekturphotographie.

tintorettoehu_09_10_17

Köln | Im Oktober startete das Wallraf-Richartz-Museum mit „Tintoretto – A Star was Born“ die Ausstellung zum 500. Geburtstag des italienischen Malergenies. Neun Wochen später, sollen bereits mehr als 50.000 Kunstinteressierte die Jubiläumsschau gesehen haben. „Wir sind sehr zufrieden, wie toll diese großartige Sonderausstellung vom Publikum angenommen wird“, freut sich Museumsdirektor Marcus Dekiert und erläutert: „Die Besucher reisen nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus Europa an. Vor allem viele Italiener kommen ins Wallraf, um mit uns diesen wunderbaren, venezianischen Maler zu feiern.“

New York | Der unbekannte Bieter, der im November Leonardo da Vincis Gemälde Salvator mundi für rund 450 Millionen US-Dollar ersteigert hat, soll ein Prinz aus Saudi-Arabien sein. Das berichtet die New York Times. Der Prinz sei in der Öffentlichkeit wenig bekannt, aber ein Freund des saudischen Thronfolgers, schreibt die Zeitung in ihrer Donnerstagsausgabe.

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS