Kultur Kunst

Kunstsaeule_coDamianZimmermann_221216

Kunstsäule am Lenauplatz in Köln-Neuehrenfeld

Art Initiatives Cologne startet Petition gegen den Abriss von Litfaßsäulen als Kunstraum

Köln | aktualisiert | 50 alte Litfaßsäulen in Köln sollen abgerissen werden. Dagegen hat nun die Art Initiatives Cologne eine Petition gestartet. Die Künstler wollen die Säulen als öffentlichen Kunstraum erhalten und haben sie bereits für Plakataktionen genutzt. Erste Kunstsäulen sollen bereits nicht mehr stehen.

In Köln gibt es derzeit rund 50 alte Litfaßsäulen, die nicht Gegenstand des aktuellen Werbenutzungsvertrages mit Ströer sind. Diese wurden seit dem Herbst 2015 fünf Mal für Plakataktionen von Kölner Künstlern genutzt – etwa im Rahmen des Projektes „Kunst an Kölner Litfaßsäulen“ in Kooperation mit der Kunsthochschule für Medien Köln, der Ströer Gruppe und der Stadt Köln. Nun will Ströer, welche die Säulen besitzt, die Litfaßsäulen abreißen. Erste Säulen sollen bereits nicht mehr stehen. Die Art Initiatves Cologne will den Abriss verhindern und hat dazu eine Petition im Internet gestartet. 323 Menschen (Stand 22.12.2016) haben diese bislang unterzeichnet. Die Künstler appellieren in ihrer Petition an das Unternehmen Ströer, die Litfaßsäulen stehen zu lassen. Dem Unternehmen würden keine Kosten durch den Erhalt entstehen, erklären die Künstler. Das Geld für den Abriss solle sich das Unternehmen sparen. Zudem haben die Künstler Kontakt zu der Stadtverwaltung aufgenommen. Das Kulturamt habe eine finanzielle Unterstützung für den Erhalt der Kunstsäulen signalisiert.

Im November 2016 gab es zu diesem Thema einen Dringlichkeitsantrag in der Bezirksvertretung Ehrenfeld. Die Politik in Ehrenfeld sprach sich für deren Erhalt aus. Die Säulen sollen langfristig als Kunstsäulen im öffentlichen Raum genutzt werden, heißt es in einem Beschluss der Bezirksvertretung Ehrenfeld. Die Ehrenfelder Politik forderte darin zugleich Oberbürgermeisterin Henriette Reker auf, sich mit dem Unternehmen Ströer in Verbindung zu setzen, um den Abriss zu stoppen. Report-K hat heute die Kölner Stadtverwaltung und das Unternehmen Ströer um eine Stellungnahme zu dem aktuellen Stand gebeten. Sobald der Redaktion Antworten vorliegen, werden diese im Artikel ergänzt.

Politik nimmt Stellung

FDP Köln: tragfähiges Betriebs- und Kostenmodel nötig

„Wir sollten nicht alle Säulen erhalten, weil es im neuen Werbevertrag ja auch um eine Reduktion der Stadtmöblierung ging. Aber die Hälfte an besonders günstigen Punkten sollten für kulturelle Zwecke erhalten werden. Wir setzen uns seit Jahren für ein verbessertes Kulturmarketing ein, und dann sollten wir wenigstens diese Chance nutzen. Wir brauchen jetzt ein tragfähiges Betriebs und Kostenmodell und dann sollte eine gute Lösung zwischen Stadt und der Ströer AG doch möglich sein. Wir wollen das gerne unterstützen“, so Lorenz Deutsch, Mitglied im Kulturausschuss und stellvertretender Kreisvorsitzender der FDP Köln.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Köln | Die deutschen Kunstvereine suchen erneut den besten Kunstkritiker des Landes. Mit ihrem alljährlich auf der Art Cologne verliehenen „ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik“ wollen die Kunstvereine „den bedeutenden Anteil der Kritik an der Vermittlung anspruchsvoller Kunst“ hervorheben. „Gerade die Kunstvereine mit ihrem Schwerpunkt in der Produktion zeitgenössischer Kunst sind auf eine Kulturjournalismus angewiesen, der eigenständige Qualitätskriterien und innovative Textformen entwickelt und beschreibt.“

museumludwig_16_11_17

Köln | Pop-Art – diese Kunstepoche ist eng mit dem Namen James Rosenquist verbunden. Die Ausstellung im Museum Ludwig zeigt ab Samstag eine umfassende und mit vielen Überraschungen aufwartende Werkschau des US-Künstlers. Rosenquist selber kann ihre nicht mehr miterleben: Er starb in diesem März, 83 Jahre wurde er alt.

Köln | Für das Jahr 2018 können sich Künstlerinnen und Künstler aus dem Bereich Malerei um ein sechsmonatiges Stipendium bewerben, das die Dr. Dormagen-Guffanti Stiftung jedes Jahr vergibt. Wie die Stadt Köln heute mitteilt werde die Bewerbungsfrist bis zum 15. Dezember 2017 verlängert. Bewerben können sich Kunstschaffende, die ihren Arbeits- und Wohnsitz in Deutschland haben. Eine fünfköpfige Jury, die sich aus Mitgliedern des Kuratoriums der Stiftung Dr. Dormagen-Guffanti und Kunstsachverständigen zusammensetzt, trifft die Auswahl.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS